Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen…

Urheberrecht ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Urheberrecht ...

    Autor: serra.avatar 13.01.18 - 08:45

    ... hat dem "Urheber" zuzustehen und nur diesem, keinem Vermarktungsgesellschaft und das Urheberrecht hat mit dem Tode des Urhebers zu enden!

    Mein Arbeitgeber ist auch nicht verpflichtet nach meinem Tod meinen Kindern weiterhin 70 Jahre monatlich mein Gehalt zu zahlen!

    Dann hätten wir auch nicht diese perverse kapitalistische Abzocke mit Urhebererchten!
    Die Urheber sehen doch von alledem am wenigsten, die Nutzniesser sind Parasiten die nichts eigenes dazu beigetragen haben.

    Oder man zäumt das Pferd von der anderen Seite auf: Da Urheber ja gegen das Allgemeingut arbeiten ... schliesst man sie vom Allgemeingut aus keine Sozialleistungen, da haben sie sich als Allgemeinheitsverweigerer selber drum zu kümmern! Wer gegen die Allgemeinheit arbeitet darf auch keine Errungenschaften der Allgemeinheit nutzen ...das wäre mal ein Ausgleich!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.18 08:50 durch serra.avatar.

  2. Re: Urheberrecht ...

    Autor: bombinho 13.01.18 - 11:22

    Die meisten Urheber, die ich kenne, haben einen ganz normalen Job und sind kreativ in ihrer Freizeit. Das sind auch die, die von den Verwertungsgesellschaften mehr oder weniger mit einem freundlichen Laecheln entlohnt werden.

    Z.B. die Bands, die wirklich Geld mit ihrer Musik machen, haben den Verwerter laengst zum Teufel gejagt.
    Wohingegen ich gute Bands kenne, die sich in die Haende der Verwerter begeben haben, weil sie dachten, dass dann Geld verdient wird. Fehlschluss, das Geld hat der Verwerter verdient und die Band hat von fortan nichts mehr eigenstaendig entscheiden duerfen. Nach Jahren Spass kam demzufolge ein knappes Jahr mit traurigen Gesichtern und schlussendlich haben sie ihre Musik an den Nagel gehaengt.

    Weiterhin werden regelmaessig die Verwerter mit beiden Haenden in der Keksdose erwischt. Allerdings sind diese wohl vertraglich derart gut abgesichert, dass der Musiker dann Glueck hat, wenn er gerichtlich erstreiten kann, das geschuldete Geld in voller Hoehe ausgezahlt zu bekommen, von Entschaedigung oder Strafe wegen (versuchten) Betrugs ganz zu schweigen.

    Ich halte diese Rechteverwerter fuer ueberholt und mittlerweile eher kontraproduktiv, da dort Gelder von den Kuenstlern abgegriffen werden und nur Brosamen zu den Kuenstlern fliessen und auch weil sie Kunst eher behindern, wenn es sich auch nur eine Haarbreit vom Mainstream entfernt. Neue Konzepte und Ansaetze werden unterdrueckt und es kommt ein Einheitsbrei heraus, bei dem man sich weder Gesichter noch irgend etwas Anderes merken kann oder muss. Und natuerlich ein schicker Lebensstil fuer die Rechteverwalter.
    Zudem liegt es nur in deren Interesse, dass Kunst nur regional zugaenglich gemacht wird. Es gibt nur eine sehr kleine Menge an Musikern, die von sich aus darauf bestehen, dass ihre Musik nicht verkauft werden darf, wenn sich der Kaeufer in einem anderen Land aufhaelt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.18 11:25 durch bombinho.

  3. Re: Urheberrecht ...

    Autor: HoffiKnoffu 15.01.18 - 12:31

    Das ist doch aber nicht das Problem der Nutzer?! Und dies kann und darf nicht der Grund sein, weshalb die Urheber um ihr Geld geprellt werden.....

    Wenn einem die Verwertungsgesellschaften ein Dorn im Auge sind (warum auch immer), dann wäre es nur fair, zum Beispiel die Musik-CD direkt beim Künstler zu erwerben.

    Nur wenn die Verwertungsgesellschaften merken, dass sich das Dirketmarketing/der Direktverkauf beginnt durchzusetzen, werden sie umdenken. Wenn jetzt alle, um den Gesellschaften eines auszuwischen raupkopieren, dann ist den Gesellschafte ndas ziemlich egal. Diese haben das Recht auf ihrer Seite und verklagen....womit sie auch noch wesentlich mehr Geld verdienen, als nur mit dem Verkauf.

    Der Dumme ist dann der Rechteinhaber, der sieht dann nämlich keinen Cent....

    Ergo...schaden die Raubkopierer dem Künstler nicht der Verwertungsgesellschaft. Die verdient mit den Schadensersatzforderungen mehr, als sie durch den Verkauf von z.B. Musik-CDs je einnehmen kann.

    Schön blöd, wer durch Gesetzesbruch ebendie (finanziel) stärkt, die er eigentlich bekämpfen will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Dataport, Verschiedene Standorte
  4. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 54,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 53,99€ statt 69,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09