Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EuGH-Gutachten: Webseitenbetreiber…

Das Bundesdatenschutzgesetz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Bundesdatenschutzgesetz...

    Autor: Mitsch79 12.05.16 - 15:40

    sagt ganz klar, dass personenbezogene Daten ausschließlich für die Dauer des gedachten Zwecks gespeichert werden dürfen. Fällt der Zweck weg, sind die Daten zu löschen. Punkt.
    Eine Speicherung von Daten auf Vorrat, um vielleicht mal irgendwann, irgendwas damit anfangen zu können, ist explizit untersagt.

    Das Gutachten sagt nun eindeutig, dass selbst dynamische IP-Adressen als personenbezogene Daten zu betrachten sind. Das heißt, wenn der Nutzer die Verbindung zum Zielsystem abbaut, sind die Daten nach deutschem Recht zu löschen. Nach wie vor.
    Für den Betrieb eines IT-Systems, in dem Fall der Webseiten benötigt überhaupt keine IP-Protokollierung. Da sehe ich keinerlei Use-Case. Ergo, ist die gesamte Argumentation des Gutachters völliger Schwachsinn.

  2. Re: Das Bundesdatenschutzgesetz...

    Autor: Sebbi 12.05.16 - 17:22

    Mitsch79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sagt ganz klar, dass personenbezogene Daten ausschließlich für die Dauer
    > des gedachten Zwecks gespeichert werden dürfen. Fällt der Zweck weg, sind
    > die Daten zu löschen. Punkt.
    > Eine Speicherung von Daten auf Vorrat, um vielleicht mal irgendwann,
    > irgendwas damit anfangen zu können, ist explizit untersagt.

    Der Zweck ... ja was ist denn nun der Zweck? IP-Adressen werden für viele Dinge verwendet, z.B. kann man damit eine Auswertung des Traffic aufwerten. Auch für die Abwehr von Gefahr (zu viele Loginversuche) kann die IP-Adresse verwendet werden.

    Da eine IP-Adresse in den meisten Fällen keiner einzelnen Person zugeordnet werden kann, ist das für mich eigentlich kein personenbezogenes Datum ... es ist ein anschlussbezogenes Datum. So etwas die Hausadresse, nur benötigt man einen Dritten und einen Gerichtsbeschluss um sie zuordnen zu können.

    >
    > Das Gutachten sagt nun eindeutig, dass selbst dynamische IP-Adressen als
    > personenbezogene Daten zu betrachten sind. Das heißt, wenn der Nutzer die
    > Verbindung zum Zielsystem abbaut, sind die Daten nach deutschem Recht zu
    > löschen. Nach wie vor.
    > Für den Betrieb eines IT-Systems, in dem Fall der Webseiten benötigt
    > überhaupt keine IP-Protokollierung. Da sehe ich keinerlei Use-Case. Ergo,
    > ist die gesamte Argumentation des Gutachters völliger Schwachsinn.

    Und welcher Server macht das? Wie oben erwähnt, wenn der Server sich nicht daran erinnern darf, dass die IP 123.123.123.123 nun schon zum hundertsten Mal das Root-Passwort ausprobiert hat ... wie soll das gehen? Der Webserver kann meinetwegen seine Logs ohne IPs speichern, aber tatsächliche Anwendung müssen die IP bei bestimmten Aktionen speichern können.

  3. Re: Das Bundesdatenschutzgesetz...

    Autor: phinotv 12.05.16 - 21:06

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mitsch79 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Der Zweck ... ja was ist denn nun der Zweck? IP-Adressen werden für viele
    > Dinge verwendet, z.B. kann man damit eine Auswertung des Traffic aufwerten.
    > Auch für die Abwehr von Gefahr (zu viele Loginversuche) kann die IP-Adresse
    > verwendet werden.
    >
    > Da eine IP-Adresse in den meisten Fällen keiner einzelnen Person zugeordnet
    > werden kann, ist das für mich eigentlich kein personenbezogenes Datum ...
    > es ist ein anschlussbezogenes Datum. So etwas die Hausadresse, nur benötigt
    > man einen Dritten und einen Gerichtsbeschluss um sie zuordnen zu können.
    >
    Ich würde sogar noch weiter gehen, es ist gar kein personenbezogendes Datum.
    Alle Mobilfunkanbieter binden ihre Kunden per NAT an, weil sie nicht genug IPv4-Adressen haben.
    Und im Festnetzbereich(Cafes/Firmen/Familien) werden meist ein unbestimmete Anzah von Personen per NAT/Router der Zugriff zum Internet ermöglicht.
    Somit ist gar keine personenbezogene Zuordnung möglich. und das der Anschlussinhaben nicht grundsätzlich verantwortlich ist, hat auch das BGH auch in ihrem aktuellen Urteil zur Haftung in privaten Netzen festgestellt.
    https://www.golem.de/news/privates-wlan-nutzer-haftet-nicht-fuer-illegale-uploads-seiner-gaeste-1605-120874.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  3. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Gallin bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. (-72%) 5,55€
  3. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude
  2. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  3. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  1. Flightsim Labs: Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter
    Flightsim Labs
    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

    Ein Flugsimulator-Addon hat bei einigen Nutzern Malware installiert, um einen Cracker zu finden. Das problematische Vorgehen soll auch erfolgreich gewesen sein - wurde aber mittlerweile trotzdem eingestellt.

  2. Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
    Entdeckertour angespielt
    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

    Keine Kämpfe, dafür toll gemachtes Sightseeing mit Erklärungen über Pyramiden, Städte und den Alltag im alten Ägypten: Ubisoft hat die Entwicklertour für Assassin's Creed Origins als kostenlose Erweiterung veröffentlicht; sie erscheint auch als kostenpflichtiges Standalone-Programm für PC.

  3. Abwehr: Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar
    Abwehr
    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

    Qualcomm lässt sich die Abwehr der eigenen feindlichen Übernahme fünf Milliarden US-Dollar kosten. NXP-Aktionäre bekommen jetzt mehr Geld und der Kauf dürfte kommen.


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12