Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EuGH-Gutachten: Webseitenbetreiber…

Das Bundesdatenschutzgesetz...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Bundesdatenschutzgesetz...

    Autor: Mitsch79 12.05.16 - 15:40

    sagt ganz klar, dass personenbezogene Daten ausschließlich für die Dauer des gedachten Zwecks gespeichert werden dürfen. Fällt der Zweck weg, sind die Daten zu löschen. Punkt.
    Eine Speicherung von Daten auf Vorrat, um vielleicht mal irgendwann, irgendwas damit anfangen zu können, ist explizit untersagt.

    Das Gutachten sagt nun eindeutig, dass selbst dynamische IP-Adressen als personenbezogene Daten zu betrachten sind. Das heißt, wenn der Nutzer die Verbindung zum Zielsystem abbaut, sind die Daten nach deutschem Recht zu löschen. Nach wie vor.
    Für den Betrieb eines IT-Systems, in dem Fall der Webseiten benötigt überhaupt keine IP-Protokollierung. Da sehe ich keinerlei Use-Case. Ergo, ist die gesamte Argumentation des Gutachters völliger Schwachsinn.

  2. Re: Das Bundesdatenschutzgesetz...

    Autor: Sebbi 12.05.16 - 17:22

    Mitsch79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sagt ganz klar, dass personenbezogene Daten ausschließlich für die Dauer
    > des gedachten Zwecks gespeichert werden dürfen. Fällt der Zweck weg, sind
    > die Daten zu löschen. Punkt.
    > Eine Speicherung von Daten auf Vorrat, um vielleicht mal irgendwann,
    > irgendwas damit anfangen zu können, ist explizit untersagt.

    Der Zweck ... ja was ist denn nun der Zweck? IP-Adressen werden für viele Dinge verwendet, z.B. kann man damit eine Auswertung des Traffic aufwerten. Auch für die Abwehr von Gefahr (zu viele Loginversuche) kann die IP-Adresse verwendet werden.

    Da eine IP-Adresse in den meisten Fällen keiner einzelnen Person zugeordnet werden kann, ist das für mich eigentlich kein personenbezogenes Datum ... es ist ein anschlussbezogenes Datum. So etwas die Hausadresse, nur benötigt man einen Dritten und einen Gerichtsbeschluss um sie zuordnen zu können.

    >
    > Das Gutachten sagt nun eindeutig, dass selbst dynamische IP-Adressen als
    > personenbezogene Daten zu betrachten sind. Das heißt, wenn der Nutzer die
    > Verbindung zum Zielsystem abbaut, sind die Daten nach deutschem Recht zu
    > löschen. Nach wie vor.
    > Für den Betrieb eines IT-Systems, in dem Fall der Webseiten benötigt
    > überhaupt keine IP-Protokollierung. Da sehe ich keinerlei Use-Case. Ergo,
    > ist die gesamte Argumentation des Gutachters völliger Schwachsinn.

    Und welcher Server macht das? Wie oben erwähnt, wenn der Server sich nicht daran erinnern darf, dass die IP 123.123.123.123 nun schon zum hundertsten Mal das Root-Passwort ausprobiert hat ... wie soll das gehen? Der Webserver kann meinetwegen seine Logs ohne IPs speichern, aber tatsächliche Anwendung müssen die IP bei bestimmten Aktionen speichern können.

  3. Re: Das Bundesdatenschutzgesetz...

    Autor: phinotv 12.05.16 - 21:06

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mitsch79 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Der Zweck ... ja was ist denn nun der Zweck? IP-Adressen werden für viele
    > Dinge verwendet, z.B. kann man damit eine Auswertung des Traffic aufwerten.
    > Auch für die Abwehr von Gefahr (zu viele Loginversuche) kann die IP-Adresse
    > verwendet werden.
    >
    > Da eine IP-Adresse in den meisten Fällen keiner einzelnen Person zugeordnet
    > werden kann, ist das für mich eigentlich kein personenbezogenes Datum ...
    > es ist ein anschlussbezogenes Datum. So etwas die Hausadresse, nur benötigt
    > man einen Dritten und einen Gerichtsbeschluss um sie zuordnen zu können.
    >
    Ich würde sogar noch weiter gehen, es ist gar kein personenbezogendes Datum.
    Alle Mobilfunkanbieter binden ihre Kunden per NAT an, weil sie nicht genug IPv4-Adressen haben.
    Und im Festnetzbereich(Cafes/Firmen/Familien) werden meist ein unbestimmete Anzah von Personen per NAT/Router der Zugriff zum Internet ermöglicht.
    Somit ist gar keine personenbezogene Zuordnung möglich. und das der Anschlussinhaben nicht grundsätzlich verantwortlich ist, hat auch das BGH auch in ihrem aktuellen Urteil zur Haftung in privaten Netzen festgestellt.
    https://www.golem.de/news/privates-wlan-nutzer-haftet-nicht-fuer-illegale-uploads-seiner-gaeste-1605-120874.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundesdruckerei GmbH Human Resources, Hamburg
  2. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. über Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Kabelnetz: Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung
    Kabelnetz
    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

    Vodafone will seine Radiohörer im Kabelnetz mit der Analogabschaltung nicht verärgern und bietet ihnen einen DVB-C-Digitalreceiver. In der Pilotregion beginnt die Abschaltung bereits im Januar.

  2. Einigung erzielt: EU verbietet Geoblocking im Online-Handel
    Einigung erzielt
    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

    Verbraucher sollen beim europaweiten Einkauf übers Internet nicht mehr unterschiedlich behandelt werden. Zudem darf es beim Hosting keine Nachteile für ausländische Kunden mehr geben. Dem Einzelhandel geht das Verbot des Geoblockings zu weit.

  3. Unitymedia: Discounter Easy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz
    Unitymedia
    Discounter Easy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

    Die günstigen Internetzugänge von Easy werden ohne echten Zugang zum TV-Kabelnetz angeboten. Technisch hat sich Unitymedia für Eazy nicht geöffnet und muss es auch nicht.


  1. 14:14

  2. 12:57

  3. 12:42

  4. 12:23

  5. 11:59

  6. 11:50

  7. 11:34

  8. 11:20