Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eurograbber: Botnetz stiehlt 36…

TAN ist nicht wirklich das Problem, sondern Java!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. TAN ist nicht wirklich das Problem, sondern Java!

    Autor: Neutrinoseuche 07.12.12 - 08:37

    Habt ihr euch mal den Beitrag genau durchgelesen wie die Trojaner auf das Endgerät kommen? Ich hatte letztens auch eMails von meiner Sparkasse auf englisch im Postfach. :)

    "Zunächst muss der PC eines Opfers mit einer Abwandlung des Zeus-Trojaners infiziert werden. Das geschieht durch klassische Phishing-Mails oder auch das Ausnutzen von Sicherheitslücken in Komponenten wie Flash oder Java."

    "Wenn sich der Anwender das nächste Mal in sein Konto einloggt, wird die Bankseite per Java manipuliert, schreiben die Security-Forscher."

    Ich sehe da 2 Schwachpunkte.

    1. Der Benutzer
    2. Java und Flaschlücken

    Als mein 2. Rechner (Windows XP) einmal die dem GVU Trojaner infiziert war, hatte ich beide Rechner platt gemacht und komplett neu aufgesetzt da beide mit 1GBit vernetzt sind. (1. Rechner läuft mit Win7 64Bit)

    Ab dem Zeitpunkt installiere ich auch kein Java mehr. Da ich auf Facebook keine Apps nutze und auch sonst nichts habe was Java braucht, ist dies auch vollkommen überflüssig für mich. So werde ich wenigstens von den tollen Javalücken verschont.

    Wenn man kein Java installiert wenn man es nicht unbedingt braucht (und glaubt mir, es ist nicht wirklich so notwendig wie man uns glauben machen will) und dann noch aufpasst und nicht jede eMail öffnet deren Absender man nicht kennt, dann ist schon ein großer Schritt getan um sicherer zu sein.

    Fragwürdige Internetseiten kann man sich in einem zweiten Browser in einer Sandbox anschauen um sich zu schützen. (Gibt genug Programme dafür)

    Eine zweite Sache die auch noch hilft ist, sich die eMails in einem Browser online durchzulesen. Man sollte keine eMails mit einem Client zB Thunderbird auf den eigenen Rechner runterladen um sie lokal anzuschauen.

  2. Re: TAN ist nicht wirklich das Problem, sondern Java!

    Autor: Akkarin 07.12.12 - 22:48

    Tja, damit gehörst du zu den wenigen Nutzern die eigentlich keinerlei Angst vor solchen Attacken haben müssen. Aber das gilt allgemein für Phishing-Attacken. Die waren bisher schon immer so ausgelegt, dass sie die Dummheit des Nutzers vorraussetzen.

    Ich persönlich sehe eigentlich Java gar nicht so als Problem (die Browser-Integration ist zwar inzwischen hinfällig und kann von einem vernünftigen Web-Entwickler eigentlich sowieso nicht mehr verwendet werden). Das Problem ist eher, dass einige Hersteller (ich möchte mich da jetzt nicht zwangsläufig nur auf Java begrenzen) ziemlich fahrlässig mit der Programmierung umgehen. Derzeit kommt es mir so vor als würde mind. ein mal im Monat ein Sicherheitsupdate für Java rauskommen (Wobei Flash z.B. irgendwie sogar Wöchentlich eines zu bekommen scheint ... Und über Windows brauchen wir erst gar nicht reden). Effektiv stehen hier also die Software-Hersteller eigentlich in der Pflicht mal wieder etwas mehr auf die Qualität ihrer Software zu achten (selbst wenn diese kostenfrei angeboten wird. Oder eigentlich eher: Besonders wenn diese kostenfrei angeboten wird).

  3. Re: TAN ist nicht wirklich das Problem, sondern Java!

    Autor: Hu5eL 11.12.12 - 15:49

    Java-Bashing.

    Genauso ist es mit allen anderen Anwendungen, welche Lücken aufweise.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Salzburg (Österreich)
  2. Kistler Instrumente GmbH, Sindelfingen bei Stuttgart
  3. Daimler AG, Stuttgart-Vaihingen
  4. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 25,99€
  3. 1,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Niantic: Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go
    Niantic
    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

    Ist es Zapdos oder Ho-Oh - oder doch ein anderes legendäres Pokémon, das Trainer zuerst fangen können? Wie auch immer: Entwickler Niantic hat angekündigt, dass die besonders starken Supermonster demnächst in Pokémon Go auftauchen.

  2. Bundestrojaner: BKA will bald Messengerdienste hacken können
    Bundestrojaner
    BKA will bald Messengerdienste hacken können

    Bislang kann das Bundeskriminalamt nur Skype für Windows überwachen. Doch schon in diesem Jahr soll die Eigenentwicklung für das Hacken von Smartphone-Apps abgeschlossen sein.

  3. IETF: DNS wird sicher, aber erst später
    IETF
    DNS wird sicher, aber erst später

    Künftig soll DNS so weit wie möglich verschlüsselt erfolgen, wofür neue Transportwege genutzt werden sollen. Das kommt allerdings eher schleppend voran, wie sich beim Treffen der IETF zeigt.


  1. 18:30

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 15:08

  7. 14:00

  8. 13:15