1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäischer Gerichtshof: Gmail ist…

Was denn nun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was denn nun?

    Autor: M.P. 13.06.19 - 16:20

    Entweder...

    > Gmail ist kein Telekommunikationsdienst und Google muss damit auch keine Überwachungsschnittstellen für deutsche Behörden schaffen. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (Rechtssache C-193/18) am 13. Juni 2019 entschieden.

    Oder ...

    > Der Gerichtshof hat am Donnerstag entschieden, dass ein Dienst die Übertragung von Signalen umfassen müsse, um unter den Begriff "elektronische Kommunikationsdienste" zu fallen. Dass die Übertragung des Signals über eine Infrastruktur erfolge, die nicht Google gehöre, sei dabei unerheblich. Entscheidend sei, dass der Erbringer des Dienstes gegenüber den Endnutzern für die Übertragung des Signals verantwortlich sei.


    Das kann man doch nicht unter einen Hut bringen ....

  2. Re: Was denn nun?

    Autor: AllDayPiano 13.06.19 - 16:46

    Ich verstehe bei dem Artikel leider auch überhaupt nichts.

    Sorry Golem, aber da müsst ihr nochmal kräftig dran arbeiten :-/

  3. Re: Was denn nun?

    Autor: wonoscho 13.06.19 - 17:22

    Das kann man sehr wohl unter einen Hut bringen.
    Der zweite Absatz enthält ein detaillierte Erklärung für die Aussagen im ersten Absatz.

    Also:
    Weil das was im zweiten Absatz steht auf Google _nicht_ zutrifft,
    deshalb muss Google auch keine Überwachungsschnittstellen für deutsche Behörden schaffen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 17:26 durch wonoscho.

  4. Re: Was denn nun?

    Autor: ibsi 13.06.19 - 18:01

    Geht mir leider auch so. Irgendwas mit Signalen :D

  5. Re: Was denn nun?

    Autor: randya99 13.06.19 - 18:57

    Habs auch nicht kapiert.

  6. Re: Was denn nun?

    Autor: M.P. 13.06.19 - 19:00

    Das finde ich da beim besten Willen nicht. Das hier sagt doch gerade, dass Google den Dienst erbringt, trotzdem es über fremde Infrastruktur erfolgt ...

    > ... Dass die Übertragung des Signals über eine Infrastruktur erfolge, die nicht Google gehöre, sei dabei unerheblich. Entscheidend sei, dass der Erbringer des Dienstes gegenüber den Endnutzern für die Übertragung des Signals verantwortlich sei.

  7. Re: Was denn nun?

    Autor: masel99 13.06.19 - 19:51

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder...
    >
    > > Gmail ist kein Telekommunikationsdienst und Google muss damit auch keine
    > Überwachungsschnittstellen für deutsche Behörden schaffen. Das hat der
    > Europäische Gerichtshof in Luxemburg (Rechtssache C-193/18) am 13. Juni
    > 2019 entschieden.
    >
    > Oder ...
    >
    > > Der Gerichtshof hat am Donnerstag entschieden, dass ein Dienst die
    > Übertragung von Signalen umfassen müsse, um unter den Begriff
    > "elektronische Kommunikationsdienste" zu fallen. Dass die Übertragung des
    > Signals über eine Infrastruktur erfolge, die nicht Google gehöre, sei dabei
    > unerheblich. Entscheidend sei, dass der Erbringer des Dienstes gegenüber
    > den Endnutzern für die Übertragung des Signals verantwortlich sei.
    >
    > Das kann man doch nicht unter einen Hut bringen ....

    auch in TKG §3 steht als Definition für "Telekommunikationsdienste"

    "in der Regel gegen Entgelt erbrachte Dienste, die ganz oder überwiegend in der Übertragung von Signalen über Telekommunikationsnetze bestehen, einschließlich Übertragungsdienste in Rundfunknetzen;"

    und der EuGH sagt hald ist nicht der Fall. Steht ganz oben (oder wurde dazugeschrieben?)

    "Da Gmail "nicht ganz oder überwiegend in der Übertragung von Signalen über elektronische Kommunikationsnetze besteht", handele es sich nach EU-Recht nicht um einen elektronischen Telekommunikationsdienst."

  8. Re: Was denn nun?

    Autor: masel99 13.06.19 - 20:24

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das finde ich da beim besten Willen nicht. Das hier sagt doch gerade, dass
    > Google den Dienst erbringt, trotzdem es über fremde Infrastruktur erfolgt
    > ...
    >
    > > ... Dass die Übertragung des Signals über eine Infrastruktur erfolge, die
    > nicht Google gehöre, sei dabei unerheblich. Entscheidend sei, dass der
    > Erbringer des Dienstes gegenüber den Endnutzern für die Übertragung des
    > Signals verantwortlich sei.

    Für die Übertragung des Signals ist Google eben nicht verantwortlich, das macht dein ISP.

  9. Re: Was denn nun?

    Autor: gumnade 13.06.19 - 21:26

    Pzh, hätte jemand dem EuGH das OSI-Modell erklärt, wäre denen aufgefallen, dass auch Google Amplituden moduliert und damit ganz am Anfang auch Signale verarbeitet ... Aber ist ja alles diese diffuse Cloud, wo es keine Materie gibt, sondern nur Nullen und Einsen.

    Mit der Logik kann man auch dagegen klagen, dass an Trafohäuschen keine Klingeln, Briefkästen und Hausnummern sind.

    Sic transit gloria mundi



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 21:30 durch gumnade.

  10. Re: Was denn nun?

    Autor: AllDayPiano 14.06.19 - 06:23

    Dein Beitrag ist so übel, da bringt auch das Latein am Ende nichts mehr.

    Wieso muss man einem Gericht wie dem EuGH ständig jede Kompetenz absprechen?

    Nochmal: GMail vermittelt Daten nicht, sondern stellt eine Plattform bereit, um Daten auszutauschen. Du kannst bei Google keinen Internetanschluss buchen. Damit ist Gmail kein ISP wie die Telekom und fällt damit auch nicht unter die gesetzlichen Regelungen i.S.d. TK-Gesetz.

    Man könnte jetzt sogar noch einen Schritt weiter spinnen und sagen, dass der EuGH sogar sehr weiße geurteilt hat. Stell dir mal vor, die hätten das Vorabentscheidungsgesuch bejaht... es wären schlagartig fast alle Dienste im Internet unter die Pflicht gefallen, eine Überwachungsschnittstelle zu implementierten.

    Bist du dir diesen folgen überhaupt bewusst?

    Der EuGH hat eine klare Position gegen Überwachung bezogen auch wenn der Kern des Urteils die schwammige juristische Interpretation des Gesetzes selbst war.

  11. Re: Was denn nun?

    Autor: AllDayPiano 14.06.19 - 06:24

    Ist aber falsch. Das TKG ist ein deutsches Gesetz.

  12. Re: Was denn nun?

    Autor: M.P. 14.06.19 - 08:08

    > Dass die Übertragung des Signals über eine Infrastruktur erfolge, die nicht Google gehöre, sei dabei unerheblich.

    Das könnte natürlich bedeuten, dass man trotzdem Google nicht in der Pflicht zur Bereitstellung von Spionage-Schnittstellen sieht, aber generell das Nutzen fremder Infrastruktur nicht als Ausschlusskriterium reicht...
    Möglicherweise sieht man SIP-Provider in der Pflicht. Die haben ja auch keine eigenen Leitungs-Infrastruktur...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 08:22 durch M.P..

  13. Die mögliche Erklärung

    Autor: M.P. 14.06.19 - 09:38

    Der EUG hat befunden, dass Google kein Telekommunikationsdienst ist. Diese Entscheidung ist aber nicht dadurch begründet, dass Google keine Telekommunikationsinfrastruktur betreibt.

    Es könnte also durchaus Telekommunikationsdienste geben, die keine eigene Telekommunikationsinfrastruktur betreiben...

  14. Re: Die mögliche Erklärung

    Autor: AllDayPiano 14.06.19 - 11:13

    So wie sie gestern in einem Hintergrundbericht auf B5 aktuell gesagt haben, sei der Knackpunkt, dass Google kein Internetanbieter, sondern ein Serviceanbieter ist. Du kannst bei Gmail keinen Internetzugang buchen und bekommst dann Zugang zum Internet. Das muss ein ISP bereitstellen. Das TKG spricht aber von Zugangsanbietern. Darunter fällt Gmail isoliert betrachtet nicht, weil sie genau diesen Zugang zum Internet nicht bereitstellen. Es spielt keine Rolle, dass Google auch als ISP auftritt, denn das ist eine gesonderte Leistung, die Gmail nicht umfasst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  4. Newsfactory GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Weltraumtourismus: Bald gibt es Tickets für Weltraumabenteuer mit SpaceX
    Weltraumtourismus
    Bald gibt es Tickets für Weltraumabenteuer mit SpaceX

    Space Adventures hat schon sieben Weltraumtouristen zur ISS gebracht. In Zukunft will das Unternehmen auch Privatflüge mit dem Dragon-Raumschiff von SpaceX anbieten.

  2. Arin: Angeklagter weist IPv4-Betrug von sich
    Arin
    Angeklagter weist IPv4-Betrug von sich

    In den USA soll sich ein Mann die Rechte an rund 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben. Dieser dementiert die Vorgänge nicht und beteuert in einem Medienbericht seine Unschuld.

  3. Bundesförderung: Millionen kommen nicht bei Spielentwicklern an
    Bundesförderung
    Millionen kommen nicht bei Spielentwicklern an

    Mit einer praxisfernen Regelung sperrt das zuständige Bundesministerium ausgerechnet kleine Entwicklerstudios vor dringend benötigten Fördergeldern aus. Überhaupt: Trotz der bereitgestellten Millionen ist die Spielebranche unzufrieden mit der Politik.


  1. 16:39

  2. 16:20

  3. 16:04

  4. 15:41

  5. 15:23

  6. 15:04

  7. 14:39

  8. 13:45