Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europawahlen: So einfach lassen sich…

parteien_selected_max

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. parteien_selected_max

    Autor: caldeum 21.05.19 - 16:40

    Bei solchen Variablennamen rollen sich bei mir immer die Fußnägel hoch. Warum nicht gleich parteien_selected_максимум :-(

  2. Re: parteien_selected_max

    Autor: Tragen 21.05.19 - 17:49

    Ich kann deine Kritik nicht nachvollziehen.
    Was stört dich an dem Namen?

  3. Re: parteien_selected_max

    Autor: teenriot* 21.05.19 - 17:52

    Mischung mehrerer Sprachen, vollkommen unnötig. Es mag ja Fachbegriffe geben, die man schlicht nicht übersetzen kann, aber nicht in diesem Fall.

  4. Re: parteien_selected_max

    Autor: DebugErr 21.05.19 - 20:35

    Variablennamen? Firlefanz. Hardcoded mit Speicheradressen und ohne Labels spielt der Profi. Alles andere ist für Milchbuben.
    If braucht auch kein Mensch, dafür hat der Gott Goto erfunden - gottgewollt, unterscheidet sich ja nur in einem Buchstaben.
    Du hättest höchstens niveauvoll mit Visual Basic 6 kontern können - C ist eine elitäre Strichersprache!!!

  5. Re: parteien_selected_max

    Autor: janoP 22.05.19 - 00:32

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mischung mehrerer Sprachen, vollkommen unnötig. Es mag ja Fachbegriffe
    > geben, die man schlicht nicht übersetzen kann, aber nicht in diesem Fall.

    Warum sollte man Domänenbezeichnungen übersetzen? Das führt nur zu Verwirrung. Am Ende braucht man ein riesiges Nachschlagwerk, wie die Domänennamen nun im Code heißen, das man dann für jede Zeile konsultieren muss, wenn man den Code verstehen will.

    Alternativ könnte man natürlich das "selected" übersetzen, aber je nach Framework kann sich das auf ein Symbol oder eine Konvention beziehen, das dann nun mal englisch ist.

    Sprachen zu mischen kann für lesbaren Code sehr sinnvoll sein, so lange man es einheitlich macht.

  6. Re: parteien_selected_max

    Autor: teenriot* 22.05.19 - 01:46

    Wir reden von "Partei". Wer das nicht in english gebacken kriegt, sucht sich besser gleich eine deutsche Programmiersprache.

  7. Re: parteien_selected_max

    Autor: Anonymer Nutzer 22.05.19 - 06:58

    Vielleicht war dem Programmierer Party zu unseriös. Wer sich über solchen Müll aufregt zeigt, wessen Geistes Kind er ist.

  8. Re: parteien_selected_max

    Autor: ibsi 22.05.19 - 07:51

    Im DDD ist das relativ üblich das zu machen. Und ja, da mischt man dann deutsche Fachbegriffe mit englischen Begriffen. selectKunde ist dann natürlich möglich.

  9. Re: parteien_selected_max

    Autor: huw 22.05.19 - 08:04

    Parteien -> deutsch
    selected -> englisch
    max -> Abkürzung von maximum (lateinisch)

    - Also drei Sprachen!
    - Außerdem wird meistens empfohlen keine Abkürzungen bei der Bennung der Variablennamen zu verwenden.

  10. Re: parteien_selected_max

    Autor: Flyns 22.05.19 - 08:21

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sich über solchen
    > Müll aufregt zeigt, wessen Geistes Kind er ist.

    This!

  11. Re: parteien_selected_max

    Autor: _Kabi_ 22.05.19 - 08:31

    huw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Außerdem wird meistens empfohlen keine Abkürzungen bei der Bennung der
    > Variablennamen zu verwenden.
    Bei solchen allgemeinen Aussagen wäre ich vorsichtig. Allgemein bekannte Abkürzungen wie "max", "min", "num/no", "uut", etc. stellen kein Problem dar und ich würde den Kollegen sogar Fragen warum er die Begriffe ausgeschrieben hat. Gemeint sind eher unternehmens- oder projektspezifische Abkürzungen die ein neuer Kollege nicht auf Anhieb wissen kann und beim lesen erst mal zu einer Pause zwingen.

  12. Re: parteien_selected_max

    Autor: ChrisE 22.05.19 - 08:40

    huw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Parteien -> deutsch
    > selected -> englisch
    > max -> Abkürzung von maximum (lateinisch)
    >
    > - Also drei Sprachen!
    > - Außerdem wird meistens empfohlen keine Abkürzungen bei der Bennung der
    > Variablennamen zu verwenden.
    UniformResourceIdentifier = "http://www.example.com/index.html"
    ist auch viel schöner als
    URI = "http://www.example.com/index.html"

    parteien_selected_max oder parties_selected_max ist vollkommen ok. Schlimmer wäre sowas wie cpm für count parties maximum.
    Wobei das je nach Projekt und Firma anders gesehen wird. Gibt Programme, da ist im Quellcode selten ein Variablenname länger als fünf Zeichen (reines C, kein C++).

  13. Re: parteien_selected_max

    Autor: caldeum 22.05.19 - 09:22

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht war dem Programmierer Party zu unseriös. Wer sich über solchen
    > Müll aufregt zeigt, wessen Geistes Kind er ist.
    Naming conventions sind was für Anfänger und tragen eh nicht zur Lesbarkeit bei...

  14. Re: parteien_selected_max

    Autor: janoP 22.05.19 - 10:14

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden von "Partei". Wer das nicht in english gebacken kriegt

    Ich wiederhole: Wieso um alles in der Welt sollte man das machen? Argumente das nicht zu tun: siehe erste Hälfte meines letzten Kommentars.

  15. Re: parteien_selected_max

    Autor: teenriot* 22.05.19 - 11:02

    Es geht um einheitliche konsistente Coding-Richtlinien. Die gibt es nicht für einen Sprachenmischmasch. Also macht jeder da nach gut dünken was er will, je nach Persönlichkeit.

  16. Re: parteien_selected_max

    Autor: ibsi 22.05.19 - 11:21

    Also ich kenne nur die folgenden Ansätze:
    DDD mit korrekten Fachlich benannten Variablen (wäre dann ein Sprachenmix, ja. Englisch default und die Fachlichkeiten sind deutsch).
    DDD mit übersetzen Fachlich benannten Variablen (wäre dann rein Englisch, aber man muss im Kopf immer übersetzen wenn man mit dem Kunden spricht)
    default: Immer englisch (das was Du gerne magst; ich persönlich allerdings auch).

    Am schlimmsten ist ein Sprachenmix ohne Grund. Oder mal so mal so. Das ist richtig gruselig.

  17. Re: parteien_selected_max

    Autor: janoP 22.05.19 - 11:38

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht um einheitliche konsistente Coding-Richtlinien. Die gibt es nicht
    > für einen Sprachenmischmasch.

    Ob du es glaubst oder nicht: Die gibt es. Siehe dafür auch die sehr guten Beiträge von ibsi.

    > Also macht jeder da nach gut dünken was er will, je nach Persönlichkeit.

    Hast du einen Einblick darin, wie die Entwicklung des Wahl-O-Mats organisiert ist, und kennst du deren Coding-Richtlinien? Oder ziehst du diese Behauptung aus einem einzelnen Variablennamen, der nach Domain Driven Design-Richtlinien völlig korrekt benannt ist?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.19 11:44 durch janoP.

  18. Re: parteien_selected_max

    Autor: janoP 22.05.19 - 11:43

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nixidee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht war dem Programmierer Party zu unseriös. Wer sich über
    > solchen
    > > Müll aufregt zeigt, wessen Geistes Kind er ist.
    > Naming conventions sind was für Anfänger und tragen eh nicht zur Lesbarkeit
    > bei...
    Natürlich sind naming conventions sinnvoll. Du hast aber noch keinen Grund zur Annahme geliefert, dass die Variable parteien_selected_max nicht nach naming conventions benannt ist. Dafür müsstest du die naming conventions der Wahl-O-Mat-Entwickler nämlich erst mal kennen.

  19. Re: parteien_selected_max

    Autor: violator 22.05.19 - 12:07

    Echte Profiprogrammierer hätten das einfach "psm" genannt, dann braucht man weniger Code!!!

  20. Re: parteien_selected_max

    Autor: ibsi 22.05.19 - 12:50

    Das kann man dann aber auch auf "p" kürzen ;) Dann sei doch konsequent

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ecologic Institut gemeinnützige GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn
  3. KV Telematik GmbH, Berlin
  4. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

  1. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.

  2. Niantic: Pokémon Go soll provinzieller werden
    Niantic
    Pokémon Go soll provinzieller werden

    Außerhalb von Großstädten macht Pokémon Go weniger Spaß. Das soll sich ändern - etwa, indem Pokéstops in dünn besiedelten Gegenden mehr Gegenstände bieten. Auf dem Weg dahin kann man ab 2020 gleichzeitig Schritte für die geplante Kampf-Liga sammeln.

  3. Kinder und Technik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
    Kinder und Technik
    Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

    Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollten das auch können, sagt sie. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.


  1. 17:59

  2. 17:45

  3. 17:20

  4. 16:55

  5. 16:10

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:43