Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europawahlen: So einfach lassen sich…

Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: Spaghetticode 21.05.19 - 13:15

    Dass die Beschränkung auf 8 Parteien verboten wird, finde ich richtig so.

    Denn mal ehrlich: Als die ersten sechs wählt der Nutzer garantiert CDU, SPD, AfD, Linke, Grüne und FDP aus. Bleiben nur noch 2 Slots für „sonstige“ Parteien. Mit der Beschränkung werden also die „großen“ Parteien bevorzugt. Wenn ich nicht immer wieder die Auswahl ändern will, bekomme ich nie heraus, dass die größte Übereinstimmung mit meinen Eingaben die ÖDP mit 79,8 % hat. Ganz einfach, weil ich sie zuvor nicht auf dem Radar hatte.

    Die Wahlomat-Konkurrenten haben alle nicht diese Beschränkung: Mir werden unmittelbar alle Parteien angezeigt und somit gleich mit, dass die ÖDP die größte Übereinstimmung hat. Das Tool macht mich also auf eine Wahlmöglichkeit aufmerksam, die ich vorher nie im Sinn gehabt habe. Somit weiß ich, mit welchen Wahlprogrammen ich mich befassen sollte, und bei welchen das eher Zeitverschwendung ist.

    Vergleich zum Vergleichsportal: Ich suche den günstigsten Preis für ein technisches Produkt. Da wäre es widersinnig, wenn mich das Vergleichsportal auffordern würde, acht Händler auszuwählen. Zumal die Auswahl dann „Amazon, Ebay, Mediamarkt, Saturn, Conrad, Medimax, Cyberport, Weltbild“ lauten würde. Ich bekäme nie heraus, dass Comtech der günstigste Onlineshop ist.

  2. Parteien, die ich sowieso nicht wähle,...

    Autor: Herricht 21.05.19 - 13:37

    brauche ich wohl kaum zur tatsächlichen Entscheidungsfindung. Ich habe noch nie jemanden gesehen, der zwischen Grünen und AfD schwankt.

  3. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: subjord 21.05.19 - 13:37

    Genau und technisch ist das auch sehr gut lösbar. Man kann es ja weiterhin so machen, dass man details des Ergebnisses nur für 8 Parteien sieht. Aber es sollte nicht so schwer sein, den Übereinstimmungsprozentsatz auf einen Blick für alle Parteien anzuzeigen.

  4. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: Megusta 21.05.19 - 13:39

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau und technisch ist das auch sehr gut lösbar. Man kann es ja weiterhin
    > so machen, dass man details des Ergebnisses nur für 8 Parteien sieht. Aber
    > es sollte nicht so schwer sein, den Übereinstimmungsprozentsatz auf einen
    > Blick für alle Parteien anzuzeigen.


    sehe ich genau so, ich will später auch nicht von jeder Partei die Meinung wissen

  5. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: oSu. 21.05.19 - 13:40

    > Man kann es ja weiterhin so machen, dass man details des Ergebnisses nur für 8 Parteien sieht.

    Nein warum?
    Um die Wähler nicht auf das Vorhandensein von unliebsamen Parteien hinzuweisen?

  6. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: DWolf 21.05.19 - 13:53

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau und technisch ist das auch sehr gut lösbar. Man kann es ja weiterhin
    > so machen, dass man details des Ergebnisses nur für 8 Parteien sieht. Aber
    > es sollte nicht so schwer sein, den Übereinstimmungsprozentsatz auf einen
    > Blick für alle Parteien anzuzeigen.

    Ist sogar schon drin, wie schon in einem anderen Thread geschrieben.

    Hier der Link zu Reddit:
    Vernünftige Parteiauswahl im Wahl-O-Mat nicht umsetzbar? Von wegen...

    Ich muss keine alten Autos fahren, ich will.

  7. Re: Parteien, die ich sowieso nicht wähle,...

    Autor: teenriot* 21.05.19 - 14:18

    Gibt es alles, auch Leute die ökologischen Heimatschutz aus nationalistischen Motiven heraus propagieren.

  8. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: TrollNo1 21.05.19 - 15:21

    Ich glaube, die Idee war, dass nur die 8 Parteien, die am nächsten zur eigenen Einstellung sind, detailliert angezeigt werden. Der Rest dann eben nur gekürzt. Wäre aber bestimmt genauso ungerecht. Aber die meisten werden sich wohl kaum mit Nr. 10 von der Liste auseinandersetzen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  9. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: violator 21.05.19 - 15:53

    Als nächstes sollte auch die Liste überarbeitet werden, entweder alphabetisch oder zufällig sortiert. Aktuell ist es auch beeinflussend, wenn CDU und SPD ganz oben stehen und die anderen irgendwo unten.

  10. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: theonlyone 21.05.19 - 16:06

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als nächstes sollte auch die Liste überarbeitet werden, entweder
    > alphabetisch oder zufällig sortiert. Aktuell ist es auch beeinflussend,
    > wenn CDU und SPD ganz oben stehen und die anderen irgendwo unten.

    Allgemeines Problem, schon beim Wahlzettel und praktisch überall wo eine Liste verwendet wird.

    Alles was oben steht hat einen Vorteil.
    Alles was mehr Aufwand vom Wähler benötigt hat schon schlechtere Karten.

    Das wirklich nennenswert fair zu machen ist praktisch unmöglich, zumindest mit wahnwitzigem Aufwand verbunden (auf gedrucktem Produkt).

    Digital könnte man da schon viel helfen mit der Auswahl von allen als Standard und dann einer zufälligen Reihenfolge der Liste ; technisch ja geschenkt.

  11. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: buuii 21.05.19 - 16:25

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als nächstes sollte auch die Liste überarbeitet werden, entweder
    > > alphabetisch oder zufällig sortiert. Aktuell ist es auch beeinflussend,
    > > wenn CDU und SPD ganz oben stehen und die anderen irgendwo unten.
    >
    > Allgemeines Problem, schon beim Wahlzettel und praktisch überall wo eine
    > Liste verwendet wird.
    >
    > Alles was oben steht hat einen Vorteil.
    > Alles was mehr Aufwand vom Wähler benötigt hat schon schlechtere Karten.
    >
    > Das wirklich nennenswert fair zu machen ist praktisch unmöglich, zumindest
    > mit wahnwitzigem Aufwand verbunden (auf gedrucktem Produkt).
    >
    > Digital könnte man da schon viel helfen mit der Auswahl von allen als
    > Standard und dann einer zufälligen Reihenfolge der Liste ; technisch ja
    > geschenkt.

    Naja, man kann auch die Papierlisten "zufällig" drucken... dann gibt es halt 1764 unterschiedliche Wahlzettel die Gedruckt werden und dann raus gegeben werden... Das wird doch alles Digital gedruckt das sollte doch nur minimale Mehrarbeit voraussetzen für maximale Chancengleichheit...

    Und ja, es gibt dann auch Leute die einen Wahlzettel bekommen wo oben NPD,AFD und die rechte oder wie auch immer die andere rechte Partei heißt stehen. Aber da sollte man in einer Demokratie mit leben können ohne gleich in Tränen auszubrechen...

  12. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: HeroFeat 21.05.19 - 16:27

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wirklich nennenswert fair zu machen ist praktisch unmöglich, zumindest
    > mit wahnwitzigem Aufwand verbunden (auf gedrucktem Produkt).

    Wieso kann man nicht auch auf einem gedruckten Wahlzettel eine zufällige Reihenfolge der Parteien einführen?

    Klar mal steht die eine Partei bei einer Wahl weiter oben, mal die andere. Aber allemal besser als die fast immer gleiche aktuelle Folge.

  13. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: mnementh 21.05.19 - 16:33

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, die Idee war, dass nur die 8 Parteien, die am nächsten zur
    > eigenen Einstellung sind, detailliert angezeigt werden. Der Rest dann eben
    > nur gekürzt. Wäre aber bestimmt genauso ungerecht. Aber die meisten werden
    > sich wohl kaum mit Nr. 10 von der Liste auseinandersetzen.

    Du musstes die 8 Parteien auswählen BEVOR Du angezeigt bekamst wer wie stark ist. Also um die Parteien mit der höchsten Übereinstimmung herauszufinden, musstest Du das sowieso mehrmals aufrufen. Oder halt bei den Standardmöglichkeiten bleiben.

  14. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: azeu 21.05.19 - 17:09

    Oder, man wählt gar keine Parteien, sondern Themen.
    Der Computer wertet Deinen Wahlzettel dann aus und wählt (für Dich) die Partei mit den meisten Übereinstimmungen.

    Anfällig für Fehler/Manipulationen/etc. ich weiß, aber, man wird ja wohl noch träumen dürfen :)

    DU bist ...

  15. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: teenriot* 21.05.19 - 17:15

    > Wieso kann man nicht auch auf einem gedruckten Wahlzettel eine zufällige
    > Reihenfolge der Parteien einführen?

    Dann aber für jeden Wahlzettel unterschiedlich, sonst steht ja eine Partei immer ganz oben.

    Die Wahlhelfer und Fehlerquote beim Auszählen wird's freuen :)

  16. Re: Parteien, die ich sowieso nicht wähle,...

    Autor: Tigtor 21.05.19 - 17:18

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es alles, auch Leute die ökologischen Heimatschutz aus
    > nationalistischen Motiven heraus propagieren.

    ICH WILL DASS AUF DEUTSCHEN WIESEN WIEDER DEUTSCHE HÄSCHEN HOPPELN!!11elf

    1000-7

  17. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: Test_The_Rest 21.05.19 - 19:13

    Auf unliebsame Parteien muß man nicht hingewiesen werden.

    Üblicherweise stellen sie die Regierung, man kommt also nicht um eine Wahrnehmung herum...

  18. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: pitsch 21.05.19 - 20:10

    ja ein problem dabei ist dass indirekt die ergebnisse der wahl damit vorweggenommen werden, das war frueher ebenso mit der 5 prozent klausel, es ist klar dass genau diese einstellung die kleinen parteien zu ignorieren wenn sie noch klein sind zum derzeitigen debakel gefuehrt haben, was das aufkommen rechtsnationaler populistischer parteien angeht. also ist wahlomat wohl indirekt ein instrument fuer die stagnation einer politik der alternativlosigkeit?

  19. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: teenriot* 21.05.19 - 20:16

    Die letzten beiden "kleinen" Parteien, Piraten und AFD wurden nicht ignoriert sondern haben überpropertional viel Aufmerksamkeit bekommen.

  20. Re: Richtig so! Beschränkung ist nicht nachvollziehbar.

    Autor: mnementh 21.05.19 - 20:38

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die letzten beiden "kleinen" Parteien, Piraten und AFD wurden nicht
    > ignoriert sondern haben überpropertional viel Aufmerksamkeit bekommen.
    Bei der letzten Europawahl gab es 16 kleinere Parteien als die Piraten und 20 kleinere als die AfD. Ich würde sagen der Großteil davon wurde medial deutlcih untergebuttert:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Europawahl_in_Deutschland_2014#Amtliches_Endergebnis

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinlein Support GmbH, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  4. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57