1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ex-NSA-Chef Alexander: "Unsere…

Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: TraxMAX 10.05.14 - 10:58

    Erstens sehe ich meine Privatsphäre nur verletzt, wenn Karl-Gustav um die Ecke weiß was ich wie den ganzen Tag mache und damit meine ich nicht das Netz, denn das ist für mich schon immer so öffentlich gewesen, als wenn ich vor die Tür gehe.

    Zweitens bin ich dafür, das gesamte Netz abzuhören. Wenn nur ein Menschenleben geschützt werden kann, ist es das wert. Es geht hier schließlich nur um das Internet und den Mobilfunk, nicht um Kameras in meiner Wohnung. Handy und Internet sind ja nun keine Sachen die man täglich und schon gar nicht 24 Stunden lang an hat und online ist.

    Wer so sorglos mit der Vernetzung umgeht, dass er sich erstens davon abhängig macht und zweitens jeden Kack von sich untern seinem realen Namen preis gibt, der hat es nicht anders verdient.

    Zumal das Abhören NIEMANDEN weh tut und keinerlei Nachteile für das alltägliche Leben hat. Ich bin sogar dafür überall Kameras zu installieren wie in England. Ich gebe meine elektronische Kommunikation, welche nur einen winzigen Teil meines Lebens ausmacht, gerne für die Verbrechensbekämpfung preis. Ich würde sogar freiwillig ein Tool installieren, welches meine Metadaten weiter gibt, denn sooo spannend sind meine Internetaktivitäten nicht.

  2. Eigentlich hast du ja Recht, aber ...

    Autor: caldeum 10.05.14 - 11:08

    ... eben nur eigentlich und das hat genau 1 Grund: der Mensch hat es noch nie geschafft, sich selbst zu disziplinieren und ein verfügbares Machtinstrument nicht zu nutzen bzw. nur zum Wohle der Menschen. Ausnahmen bestätigen die Regel aber da Moral keinen monetären Gegenwert hat, bleibt es auch bei Ausnahmen. Denk nur mal dran wie oft die Menschen die Verantwortung wie eine heiße Kartoffel im Kreis herumreichen.

    Ich möchte nicht unter dem Schirm eines Staates leben, wo man alles über mich weiß, denn das macht mich in jeder Hinsicht erpress- und steuerbar. Auch dich.

  3. Re: Eigentlich hast du ja Recht, aber ...

    Autor: Nocta 10.05.14 - 11:20

    Außerdem ist es ziemlich gefährlich, wenn all diese Daten an einer zentralen Stelle gesammelt werden.

    Die Daten können außerdem genutzt werden, um die Demokratie systematisch zu untergraben und andersdenkende ausfindig zu machen etc. etc.
    Wenn dein Nachbar im Geheimdienst arbeitet und dich nicht mag, kann er so vielleicht auch unangenehme Dinge anstellen.

    Daten sind viel "mächtiger", als du es dargestellt hast und es lässt sich sehr viel mehr als nur dein Mittagessen daraus rekonstruieren.

    Weiterhin muss man immer bedenken: Irgendwo muss man eine klare Linie setzen. Sonst verwaschen alle Rechte immer weiter. Bis nichts mehr übrig ist.

  4. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: Endwickler 10.05.14 - 12:01

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens sehe ich meine Privatsphäre nur verletzt, wenn Karl-Gustav um die
    > Ecke weiß was ich wie den ganzen Tag mache und damit meine ich nicht das
    > Netz, denn das ist für mich schon immer so öffentlich gewesen, als wenn ich
    > vor die Tür gehe.
    >
    > Zweitens bin ich dafür, das gesamte Netz abzuhören. Wenn nur ein
    > Menschenleben geschützt werden kann, ist es das wert. Es geht hier
    > schließlich nur um das Internet und den Mobilfunk, nicht um Kameras in
    > meiner Wohnung. Handy und Internet sind ja nun keine Sachen die man täglich
    > und schon gar nicht 24 Stunden lang an hat und online ist.
    >
    > Wer so sorglos mit der Vernetzung umgeht, dass er sich erstens davon
    > abhängig macht und zweitens jeden Kack von sich untern seinem realen Namen
    > preis gibt, der hat es nicht anders verdient.
    >
    > Zumal das Abhören NIEMANDEN weh tut und keinerlei Nachteile für das
    > alltägliche Leben hat. Ich bin sogar dafür überall Kameras zu installieren
    > wie in England. Ich gebe meine elektronische Kommunikation, welche nur
    > einen winzigen Teil meines Lebens ausmacht, gerne für die
    > Verbrechensbekämpfung preis. Ich würde sogar freiwillig ein Tool
    > installieren, welches meine Metadaten weiter gibt, denn sooo spannend sind
    > meine Internetaktivitäten nicht.

    Ja, es tut dir nicht weh und es ist sehr großzügig von dir, jeden alles mit dem, was er von dir weiß, machen zu lassen. Andere Menschen wollen vermutlich aber trotzdem selber bestimmen, was mit ihnen und ihren Rechten geschieht.

    Es wäre super, wenn verantwortlich handelnde Menschen Verantwortung hätten, aber leider beweisen diese Geheimdienstspione und die sie einsetzenden Politiker immer wieder, dass sie nicht in der Lage sind, geweckte Begehrlichkeiten zurückzustellen und dass sie nicht zögern, Schaden anzurichten, solange es sie nicht selber betrifft.

  5. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: n0m 10.05.14 - 12:33

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Zumal das Abhören NIEMANDEN weh tut und keinerlei Nachteile für das
    > alltägliche Leben hat. Ich bin sogar dafür überall Kameras zu installieren
    > wie in England. [...]

    Doch tut es!! Bestes Beispiel konnte ich bei uns in der Firma sehen. Vor ein paar Monaten wurde bei uns Eingebrochen. Daraufhin wurde eine Kamera für den Eingangsbereich installiert. Es war schon extrem auffällig wie sich das Verhalten meiner Kollegen verändert hatte, obwohl ALLE wussten, dass die Kamera nur außerhalb der Geschäftszeit aktiv ist.
    Ich sehe auch wie sich mein eigenes Verhalten geändert hat, seit dem die ganze Überwachungsthematik mehr in den Vordergrund gerückt ist. Obwohl mir die technischen Möglichkeiten auch vorher schon bekannt waren. Der Mensch neigt dazu sich selbst zu zensieren, wenn er weiß/vermutet, dass er beobachtet wird. Es fängt da an, dass illegale Aktivitäten reduziert werden, was ja durchaus positiv zu bewerten ist. Und hört da auf wo man sich nicht mehr traut seine Meinung zu äußern oder sich auch nur über eine abweichende Meinung zu informieren. Aus Angst man könnte ihm mal einen Strick daraus drehen.
    Ich halte durchaus eine Überwachung für eine legitime Technik zur Verbrechensbekämpfung, aber erst wenn schon ein hinreichend begründeter Verdacht zu EINER Person besteht. Und hier auch die Verhältnismäßigkeit immer gewahrt bleib und im Zweifelsfall lieber darauf verzichtet wird. Generalüberwachung seien es auch nur Metadaten gehören für mich nicht dazu. Dies halte ich für viel gefährlicher, als das was es verhindern soll. Selbst wenn dadurch hin und wieder ein Terroranschlag nicht verhindert werden kann.

  6. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: Nemorem 10.05.14 - 12:33

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens sehe ich meine Privatsphäre nur verletzt, wenn Karl-Gustav um die
    > Ecke weiß was ich wie den ganzen Tag mache und damit meine ich nicht das
    > Netz, denn das ist für mich schon immer so öffentlich gewesen, als wenn ich
    > vor die Tür gehe.
    >
    > Zweitens bin ich dafür, das gesamte Netz abzuhören. Wenn nur ein
    > Menschenleben geschützt werden kann, ist es das wert. Es geht hier
    > schließlich nur um das Internet und den Mobilfunk, nicht um Kameras in
    > meiner Wohnung. Handy und Internet sind ja nun keine Sachen die man täglich
    > und schon gar nicht 24 Stunden lang an hat und online ist.
    >
    > Wer so sorglos mit der Vernetzung umgeht, dass er sich erstens davon
    > abhängig macht und zweitens jeden Kack von sich untern seinem realen Namen
    > preis gibt, der hat es nicht anders verdient.
    >
    > Zumal das Abhören NIEMANDEN weh tut und keinerlei Nachteile für das
    > alltägliche Leben hat. Ich bin sogar dafür überall Kameras zu installieren
    > wie in England. Ich gebe meine elektronische Kommunikation, welche nur
    > einen winzigen Teil meines Lebens ausmacht, gerne für die
    > Verbrechensbekämpfung preis. Ich würde sogar freiwillig ein Tool
    > installieren, welches meine Metadaten weiter gibt, denn sooo spannend sind
    > meine Internetaktivitäten nicht.

    Ich finde es auch sehr toll von dir, dass du so breitwillig deine Menschenrechte aufgibst ohne dafür irgenetwas zu bekommen, denn sein wir ehrlich Sicherheit ist nur der trügerische Gegenpool zur Angst und beides ist mittlerweile staatlich instrumentalisiert und funktioniert bei der *hüstel* breiten Masse tadellos. Ich meine nichts ist erschreckender als durch eine Autobombe islamistischer Terroristen ums Leben zu kommen - außer die 3572 Todesmöglichkeiten deren Wahrscheinlichkeit statistisch darüber liegen.

    Aber hey, wozu Milliarden an Geldern für Krebsforschung, Verkehrssicherheit oder Krankenvorsorge ausgeben, wenn man dazu einen weltweiten Überwachungsstaat schaffen kann - damit Leute wie du sich "sicher" fühlen können. Zumindest bis zu einer Diagnose und der späten Erkenntnis, dass es da draußen Schlimmeres und vor allem sehr viel Realeres gibt als den Terror des Netzes. Von den unschönen Folgen eines Überwachungsstaates für Minderheiten, Sündenböcke und Fremde fange ich lieber gar nicht erst an - wer in der Schule in Geschichte dermaßen nicht aufgepasst hat - dem kann wohl niemand mehr den Kopf richten - außer der LKW der ihn eines Tages abholt...

  7. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: lottikarotti 10.05.14 - 12:48

    Selten so einen geistigen Dünnpfiff gelesen.

    R.I.P. Fisch :-(

  8. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: Rababer 10.05.14 - 13:39

    n0m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TraxMAX schrieb:
    > Und hört da auf wo mansich nicht mehr traut seine Meinung zu äußern oder sich auch nur über eine
    > abweichende Meinung zu informieren

    So ist es z.B. in Nord Korea :-)

  9. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: DiamondTommy 10.05.14 - 14:26

    Besser hätte man das nicht sagen können

    +1

  10. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: Nephtys 10.05.14 - 14:36

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens sehe ich meine Privatsphäre nur verletzt, wenn Karl-Gustav um die
    > Ecke weiß was ich wie den ganzen Tag mache und damit meine ich nicht das
    > Netz, denn das ist für mich schon immer so öffentlich gewesen, als wenn ich
    > vor die Tür gehe.

    Du hast das Problem nicht erkannt. Das Problem ist nicht nur, dass NSA Mitarbeiter dein gesamtes Leben kennen und bei 75% Terrorwahrscheinlichkeit dein Todesurteil unterschreiben (oder sind es sogar 80% für Deutsche?).
    Das Problem ist, dass diese Infos auch an Privatunternehmen und Verbrecher weiter gelangen, die dieses Wissen auch anderswie missbrauchen können.

    Außerdem finde ich es schon allgemein negativ, wenn jemand Predator-Kampfdrohnen auf mich hetzt. Oder es auch nur in Betracht zieht.

  11. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: violator 10.05.14 - 15:29

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zweitens bin ich dafür, das gesamte Netz abzuhören. Wenn nur ein
    > Menschenleben geschützt werden kann, ist es das wert.

    Das ist ja auch die Argumentation der Politiker. Alles und jeden permanent überwachen, irgendwann wird schon ein Menschenleben dadurch gerettet.

  12. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: hw75 10.05.14 - 16:12

    So ein Schwachsinn. Solche Leute sperren auch ihre Kinder ein statt sie draussen spielen zu lassen, "es könnte ja was passieren".

    Erwiesen ist mittlerweile, dass diese ganze Überwacherei rein gar nichts gebracht hat, bzw. überhaupt nicht in Relation steht zu der aufgeopferten Freiheit.

  13. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: turageo 11.05.14 - 00:28

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal das Abhören NIEMANDEN weh tut und keinerlei Nachteile für das
    > alltägliche Leben hat. Ich bin sogar dafür überall Kameras zu installieren
    > wie in England. Ich gebe meine elektronische Kommunikation, welche nur
    > einen winzigen Teil meines Lebens ausmacht, gerne für die
    > Verbrechensbekämpfung preis. Ich würde sogar freiwillig ein Tool
    > installieren, welches meine Metadaten weiter gibt, denn sooo spannend sind
    > meine Internetaktivitäten nicht.

    Falls das ein Trollposting sein soll, geh weg.... Falls nicht: falsche Seite, begib Dich bitte zu Spiegel Online oder Focus, da findest Du Gleichgesinnte.

    MfG

  14. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: Anonymer Nutzer 11.05.14 - 05:56

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >Ich würde sogar freiwillig ein Tool
    > installieren, welches meine Metadaten weiter gibt, denn sooo spannend sind
    > meine Internetaktivitäten nicht.

    Das kann man aufjedenfall so stehen lassen.

  15. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: Anonymer Nutzer 12.05.14 - 09:12

    n0m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TraxMAX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] Zumal das Abhören NIEMANDEN weh tut und keinerlei Nachteile für
    > das
    > > alltägliche Leben hat. Ich bin sogar dafür überall Kameras zu
    > installieren
    > > wie in England. [...]
    >
    > Doch tut es!! Bestes Beispiel konnte ich bei uns in der Firma sehen. Vor
    > ein paar Monaten wurde bei uns Eingebrochen. Daraufhin wurde eine Kamera
    > für den Eingangsbereich installiert. Es war schon extrem auffällig wie sich
    > das Verhalten meiner Kollegen verändert hatte, obwohl ALLE wussten, dass
    > die Kamera nur außerhalb der Geschäftszeit aktiv ist.
    > Ich sehe auch wie sich mein eigenes Verhalten geändert hat, seit dem die
    > ganze Überwachungsthematik mehr in den Vordergrund gerückt ist. Obwohl mir
    > die technischen Möglichkeiten auch vorher schon bekannt waren. Der Mensch
    > neigt dazu sich selbst zu zensieren, wenn er weiß/vermutet, dass er
    > beobachtet wird. Es fängt da an, dass illegale Aktivitäten reduziert
    > werden, was ja durchaus positiv zu bewerten ist. Und hört da auf wo man
    > sich nicht mehr traut seine Meinung zu äußern oder sich auch nur über eine
    > abweichende Meinung zu informieren. Aus Angst man könnte ihm mal einen
    > Strick daraus drehen.
    > Ich halte durchaus eine Überwachung für eine legitime Technik zur
    > Verbrechensbekämpfung, aber erst wenn schon ein hinreichend begründeter
    > Verdacht zu EINER Person besteht. Und hier auch die Verhältnismäßigkeit
    > immer gewahrt bleib und im Zweifelsfall lieber darauf verzichtet wird.
    > Generalüberwachung seien es auch nur Metadaten gehören für mich nicht dazu.
    > Dies halte ich für viel gefährlicher, als das was es verhindern soll.
    > Selbst wenn dadurch hin und wieder ein Terroranschlag nicht verhindert
    > werden kann.

    Somit zeigt sich, dass ein Machtsystem entscheidende Vorteile aus einer möglichst weitreichenden Überwachung seiner Bürger ziehen kann. Zum Einen sind Menschen in der Lage sich an etwas zu gewöhnen, wenn es nur lang genug dauert und man ihnen mittels Gründen eingetrichtert hat warum diese wichtig ist (z.B. eigene Sicherheit bzw. der ihrer Angehörigen).
    Zum Anderen reagieren Menschen anders wenn sie kontrolliert werden und das auch wissen. Man sagt seine Meinung nicht mehr in der Form wie man es sonst tun würde, man tut Dinge die man so nicht täte usw. Es entsteht eine Form von Eigenkontrolle und Vereinheitlichung. Diese gipfelt am Ende dann in einer Einheitsmeinung, also einem Denken was dem entspricht was alle Denken. Der Führer hat immer Recht. Er will nur das Beste für uns. Und wir vertrauen ihm und bauen darauf dass er das richtige tun wird. Nun dieses System hatten wir bereits und es hat zu zig Mio Toten und Schutt und Asche geführt.....

  16. Re: Die NSA verletzt meine Privatsphäre nicht mehr als mein Provider

    Autor: mnehm1 12.05.14 - 09:38

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens sehe ich meine Privatsphäre nur verletzt, wenn Karl-Gustav um die
    > Ecke weiß was ich wie den ganzen Tag mache und damit meine ich nicht das
    > Netz, denn das ist für mich schon immer so öffentlich gewesen, als wenn ich
    > vor die Tür gehe.
    >
    > Zweitens bin ich dafür, das gesamte Netz abzuhören. Wenn nur ein
    > Menschenleben geschützt werden kann, ist es das wert. Es geht hier
    > schließlich nur um das Internet und den Mobilfunk, nicht um Kameras in
    > meiner Wohnung. Handy und Internet sind ja nun keine Sachen die man täglich
    > und schon gar nicht 24 Stunden lang an hat und online ist.
    >
    > Wer so sorglos mit der Vernetzung umgeht, dass er sich erstens davon
    > abhängig macht und zweitens jeden Kack von sich untern seinem realen Namen
    > preis gibt, der hat es nicht anders verdient.
    >
    > Zumal das Abhören NIEMANDEN weh tut und keinerlei Nachteile für das
    > alltägliche Leben hat. Ich bin sogar dafür überall Kameras zu installieren
    > wie in England. Ich gebe meine elektronische Kommunikation, welche nur
    > einen winzigen Teil meines Lebens ausmacht, gerne für die
    > Verbrechensbekämpfung preis. Ich würde sogar freiwillig ein Tool
    > installieren, welches meine Metadaten weiter gibt, denn sooo spannend sind
    > meine Internetaktivitäten nicht.

    1. Schonmal gemerkt das Du heute die meisten Handys gar nicht mehr ganz ausschalten kannst? Sprich die Handys sind 24H daueronline und können verfolgt werden.
    2. Das abhören. Soso nichts zu verbergen.. das sagen alle aber schonmal mit einem Handwerker oder Werkstatt telefoniert ? Da kommt auch oft so ein Satz: Ohne Rechnung wird es billiger... Und dann sagst Du ja und da Deine Gespräche abgehört wurden-->Schwarzarbeit fördern:)
    3. Deine Metadaten... nun Du bist sicher in anderen Foren auch unterwegs, vielleicht noch FB oder Google+ oder sonstiges. Du weisst nie zu wem andere noch Kontakt haben.
    Mal weit gesponnen zb jetzt Dein Thread hier. Hier kreuzen sich Deine und meine Metadaten. Jetzt willst Du zb mal irgendwann in die USA, England oder sonstwo hin und auf einmal sagen sie Dir : Einreise verweigert. Nur Du weisst dann zb nicht das das daran liegt das sich hier meine und Deine Metadaten trafen, ich Jobbedingt auch mit Personen aus Ländern zu tun die zu Konfliktzonen gehören von denen wir beide nicht wissen das die vielleicht unter Terrorverdacht stehen. Aber es gibt halt Bezugsdaten per Metadaten.

    Oder vielleicht ist einer Deiner Arbeitskollegen ein Gewaltbereiter Hooligan, wer kann wissen ob Du nicht die gleichen Gedanken hegst, immerhin hast Du ja nach den Metadaten mit ihm telefoniert oder Emails geschrieben. Aus Sicherheitsgründen lassen sie Dich erst gar nicht ins Stadion.

    Du denkst weit her geholt das ganze? Nein ist es nicht. So einen Fall gab es vor ein paar Jahren zum Beispiel.
    Der Chef einer deutschen Firma wollte sich mit dem Inhaber einer Firma aus Nordafrika treffen. Was beide nicht wussten das man die Firma aus Nordafrika wegen Terorverdachts beobachtet hatte und das entsprechend auf die deutsche Firma weiterging.
    Dann sagte der Herr aus Nordafrika das Treffen ab. Zu dem Zeitpunkt gab es viele Untersuchungen.
    Was war am Ende? Der Herr aus Nordafrika hatte das Treffen abgesagt weil er sich mit einer Freundin in einem Land treffen wollte.
    Jetzt lass das doch mal in Deutschland eine bedeutende Firma sein. Datenschutz gibt es nicht wirklich, das ganze dringt dann irgendwie nach aussen. Kunden nehmen Abstand von dieser Firma , auch wenn sie nichts verbrochen hat, die Firma geht pleite und die Mitarbeiter verlieren dadurch ihren Arbeitsplatz.

    Und der bei Dir um die Ecke das ist nicht Karl-Gustav der alles weiss, das ist die alte Dame im Haus um die Ecke. Die weiss wann Du einkaufen gehst, wann Du zur Arbeit gehst, wann Du heim kommst, wann Du eingezogen bist, wann Du Damenbesuch hattest etc. Irgendwie die alten bekommen alles mit:)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Großraum Köln (Home-Office)
  2. Universität Potsdam, Potsdam
  3. Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-44%) 13,99€
  3. (-10%) 26,99€
  4. (-27%) 14,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus