1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ex-NSA-Chef Alexander: "Unsere…

Unsere Aufgabe ist es, unsere Privatsphäre zu schützen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsere Aufgabe ist es, unsere Privatsphäre zu schützen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.05.14 - 10:07

    Kein Smartphone.
    Kein Microsoft.
    Kein Facebook.
    Kein Google.
    Kein Apple.

    Wichtige E-Mails werden per One-Time-Pad verschlüsselt.
    Ich wünsche der NSA viel Spaß damit !

  2. Scheiß auf die digitale Privatsphäre!

    Autor: TraxMAX 10.05.14 - 11:02

    Scheiß auf die digitale Privatsphäre, die im Real-Life gilt es zu schützen. Seit dem das erste Telefon geschaltet wurde, hat auch ein Dritter mitgehört. Elektronische Kommunikation war noch nie sicher vor einer Abhöre und demnach hat man sich auch zu verhalten. Mit dem ersten Internet-Kontakt über AOL in den 90er war mir dies bewusst und klar machen Geheimdienste was sie nur können. Wenn Deutschland da mitmacht bekommen sie auch meine Unterschrift. Wir leben nun einmal nicht in Utopia und Idealisten sind immer toll im quatschen, aber ihr praktischer Nutzen geht gegen Null.

  3. Re: Unsere Aufgabe ist es, unsere Privatsphäre zu schützen

    Autor: Nocta 10.05.14 - 11:27

    > Kein Smartphone.
    Zu unrealistisch.

    > Kein Microsoft.
    Zu unrealistisch.

    > Kein Facebook.
    Zu unrealistisch.

    > Kein Google.
    Zu unrealistisch.

    > Kein Apple.
    Zu unrealistisch.

    > Wichtige E-Mails werden per One-Time-Pad verschlüsselt.
    Zu unrealistisch.


    Es ist nun mal leider so, dass zwar die meisten den Gedankengängen folgen können, warum sie dies und jenes tun/nicht tun sollten, aber:
    1. Sie kennen die Technik nicht wirklich und die genauen Hintergründe sind immer etwas komplexer. Sie sind verwirrt, brauchen jemanden, der ihnen alles erklärt ihnen im Zweifel auch den Anstoß gibt, etwas zu ändern
    2. Es gibt zu den meisten Dingen Alternativen, aber die sind nicht so vertraut und die anderen benutzen ja auch nicht die Alternative.
    3. Die negativen Auswirkungen sind nicht direkt ersichtlich bzw sind zu abstrakt, damit die meisten Leute denken: "Ich muss jetzt sofort etwas ändern!". Dazu die unbequeme Tatsache, dass man ja tatsächlich einiges ändern muss (=Arbeitsaufwand), und nix passiert.

  4. Re: Scheiß auf die digitale Privatsphäre!

    Autor: Nocta 10.05.14 - 11:33

    Du trennst "Real-Life" und "digitale Privatsphäre" so strikt.
    Ist die digitale Welt nicht ein (mittlerweile sehr beachtlicher) Teil der "Real-Life"? Ein großer Teil der Kommunikation ist digitalisiert.

    Natürlich sollte man sich aktuell klarmachen, dass dort massiv abgehört wird. Aber ist es in Ordnung, nur weil es so ist, wie es ist? (siehe "Naturalistischer Fehlschluss").
    Ich denke, man sollte realistisch bleiben und sensible Kommunikation schützen und nicht über unsichere Kanäle übertragen, aber gleichzeitig sollte man sich doch auch gegen das einsetzen dürfen, was die Geheimdienste sich da herausnehmen.

    Du verharmlost das Ganze etwas, wenn du die "digitale Welt" als strikt vom Real-Life getrennt ansiehst und für mehr oder weniger unwichtig erklärst.

  5. Re: Unsere Aufgabe ist es, unsere Privatsphäre zu schützen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.05.14 - 12:26

    Nocta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Kein Smartphone.
    > Zu unrealistisch.
    >
    > > Kein Microsoft.
    > Zu unrealistisch.
    >
    > > Kein Facebook.
    > Zu unrealistisch.
    >
    > > Kein Google.
    > Zu unrealistisch.
    >
    > > Kein Apple.
    > Zu unrealistisch.

    Auf 4 der 5 Punkte kann ich Privat verzichten bzw ich benötige sie nicht.

    > > Wichtige E-Mails werden per One-Time-Pad verschlüsselt.
    > Zu unrealistisch.

    Privat finde ich es auch zu unrealistisch aber bei Firmen sollte sich verschlüsselte E-Mails im eigenen Interesse etablieren und wenn es nur firmenintern ist.

  6. Re: Unsere Aufgabe ist es, unsere Privatsphäre zu schützen

    Autor: Nocta 10.05.14 - 12:50

    Natürlich kannst *du* darauf verzichten. Ich redete von der breiten Masse, da sieht das anders aus.

    Und One-Time-Pad ist selbst für Firmen zu unpraktisch, würde ich mal behaupten. Für ganz bestimmte, Einsatzzwecke vielleicht nicht, aber insgesamt schon.
    Verschlüsselung in allen Bereichen (vor allem E-Mail und sonstige Kommunikation) ist aber eine gute Idee, nur nicht gerade OTP.

  7. Re: Scheiß auf die digitale Privatsphäre!

    Autor: trolling3r 10.05.14 - 13:08

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheiß auf die digitale Privatsphäre, die im Real-Life gilt es zu schützen.

    Digital existiert wohl nur in einer mir unbekannten Parallelwelt und ist nicht "real life" ?
    fail troll
    /yawn

  8. Aluhut oder leckt mich am Arsch Haltung

    Autor: TraxMAX 10.05.14 - 13:21

    Ok ist die Abhöre nicht, aber keine Regierung, keine Technik vermag das wirklich zu 100% zu verhindern. Solange nicht alle Soft- und Hardware aus eigener Hand sind, ist Sicherheit ein Trugschluss. Solch ein digitales Utopia wird es nicht in hundert Jahren geben, wenn wir realistisch sind. Also bleibt nur der Aluhut oder die leckt mich am Arsch Haltung. Ich tendiere zu letzerem.

  9. Re: Unsere Aufgabe ist es, unsere Privatsphäre zu schützen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.05.14 - 13:28

    Für Dich wohl zu unrealistisch, aber bei mir ist es die täglich gelebte Praxis.
    Im digitalen Kaspertheater der (a)sozialen Netzwerke findet man mich nicht.
    Alle aufgezählten Punkte wende ich exakt so tatsächlich an.
    Und ein Smartphone habe ich noch nie vermißt.

  10. Re: Unsere Aufgabe ist es, unsere Privatsphäre zu schützen

    Autor: Rababer 10.05.14 - 13:44

    ZX81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wünsche der NSA viel Spaß damit !


    Kannst dir gar nicht vorstellen wie egal denen das ist, wenn solch eine kleine Anzahl von Bürgern das machen. Wer nicht im Netz ist, interessiert die auch nicht. Von daher ... :)

  11. Re: Unsere Aufgabe ist es, unsere Privatsphäre zu schützen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.05.14 - 14:52

    => Ziel erreicht ! :)

  12. Re: Unsere Aufgabe ist es, unsere Privatsphäre zu schützen

    Autor: Nocta 10.05.14 - 16:38

    Das bezweifle ich nicht, ich rede von der breiten Masse, nicht von dir oder mir :)

  13. Re: Unsere Aufgabe ist es, unsere Privatsphäre zu schützen

    Autor: Sarkastius 10.05.14 - 21:19

    Rababer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZX81 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich wünsche der NSA viel Spaß damit !
    >
    > Kannst dir gar nicht vorstellen wie egal denen das ist, wenn solch eine
    > kleine Anzahl von Bürgern das machen. Wer nicht im Netz ist, interessiert
    > die auch nicht. Von daher ... :)

    Gerade die User, die das umgehen können sind die interessantesten.

  14. Re: Aluhut oder leckt mich am Arsch Haltung

    Autor: Anonymer Nutzer 12.05.14 - 09:42

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok ist die Abhöre nicht, aber keine Regierung, keine Technik vermag das
    > wirklich zu 100% zu verhindern. Solange nicht alle Soft- und Hardware aus
    > eigener Hand sind, ist Sicherheit ein Trugschluss. Solch ein digitales
    > Utopia wird es nicht in hundert Jahren geben, wenn wir realistisch sind.
    > Also bleibt nur der Aluhut oder die leckt mich am Arsch Haltung. Ich
    > tendiere zu letzerem.

    Das bleibt Dir unbenommen. Aber man entwickelt sich ja auch weiter. Bleibt in seinen Ansichten nicht stehen bzw. ändert seine Ansichten mit der Zeit.
    Eventuell wäre es sinnvoll so zu verfahren, dass man in 5-10 Jahren nicht vor einem Scherbenhaufen steht. Egal wie man dann eingestellt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Waiblingen
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, München, Oberschleißheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 13,99€
  2. (-10%) 26,99€
  3. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab