1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Exhacker: George "Geohot" Hotz…

Sony und PR

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sony und PR

    Autor: 7hyrael 27.06.11 - 10:25

    Für mich sieht es ganz so aus als wäre bei Sony in der PR-Riege mal ein wechsel nötig.
    Oder der Firmenführung ist das Ansehen der Firma bei der technikbegeisterten Usern nichts wert.

    Wären Sie schlau gewesen, hätten sie dem Jungen anstatt ihn zu verklagen nen Job angeboten. Dabei muss er dinge wie eine verschwiegenheitserklärung unterzeichnen und damit hätten sie Ihn quasi "am Arsch" gehabt, wenn er weiterhin Hacks forangetrieben hätte. Vermutlich wäre das auch noch weitaus günstiger für beide Seiten gewesen und wenn dabei in Zusammenarbeit eine neue Möglichkeit Hombrew-code auszuführen geschaffen worden wäre oder auch nur die Möglichkeit ein Linux auf die PS3 zu packen (ich brauch das sicher nicht, aber diejenigen die es wollen sind halt auch gerne mal diejenigen, die es auch irgendwie hinbekommen wenn es Sony nicht freigibt und das kann für Sony nie von vorteil sein sich mit dieser Sparte Nutzer anzulegen) die für beide Seiten akzeptabel ist.

    Vom vermutlichen PR-Effekt ganz abgesehen.

  2. Re: Sony und PR

    Autor: Mister Tengu 27.06.11 - 10:43

    Wieso zum Geier muss man als Firma dem Hacker einen Job anbieten? Ich würde keinesfalls jemanden bei mir arbeiten lassen, der versucht hat, bei mir einzudringen! Wie naiv muss man denn sein um sowas als Standard zu sehen, denn das ist es ja wohl, wenn man dem allgemeinen Tenor im Forum glauben soll.

    Denkt ihr denn wirklich, dass sich plötzlich die Gesinnung von jemandem ändert, weil man ihm entgegenkommt?

  3. Re: Sony und PR

    Autor: GwhE 27.06.11 - 10:49

    Mister Tengu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso zum Geier muss man als Firma dem Hacker einen Job anbieten? Ich würde
    > keinesfalls jemanden bei mir arbeiten lassen, der versucht hat, bei mir
    > einzudringen! Wie naiv muss man denn sein um sowas als Standard zu sehen,
    > denn das ist es ja wohl, wenn man dem allgemeinen Tenor im Forum glauben
    > soll.
    >
    > Denkt ihr denn wirklich, dass sich plötzlich die Gesinnung von jemandem
    > ändert, weil man ihm entgegenkommt?


    Weil er es kann. Er versteht mehr über die Sony produkte als die meisten angestellten die da mitarbeiten. Und das alles aus eigenem interesse. Und das mit der gessinung ist auch so ne sache, wir leben in einem Land in dem unserer Ex-Ausenminister auch schon mal bei randalen gegen die Polizei verwickelt war.

  4. Re: Sony und PR

    Autor: GeroflterCopter 27.06.11 - 10:49

    Weil der genau weiß, wie man reinkommt und vielleicht Methoden entwickeln kann wie man nicht mehr reinkommt?
    Und für genug Geld wirft er auch seine Gesinnung über den Haufen.

  5. Re: Sony und PR

    Autor: Semyazas 27.06.11 - 10:50

    Ist ja nicht so, dass er bei Sony eingedrungen wäre. Es ging hier lediglich um die PS3, nicht um das Einbrechen in Systeme mit sensiblen Kundendaten.

  6. Re: Sony und PR

    Autor: Astorek 27.06.11 - 10:53

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wären Sie schlau gewesen, hätten sie dem Jungen anstatt ihn zu verklagen
    > nen Job angeboten.

    Für Gewöhnlich ist das sogar die Standardvorgehensweise - wer genug Energie zum Knacken eines Sicherheitssystems aufwendet, ist für Gewöhnlich eine Bereicherung in jeder Programmier-Abteilung.

    Bezeichnend dabei ist ja auch, dass Microsoft - sicher nicht ganz uneigennützig - zwischendrin Geohot eine Arbeitsstelle angeboten hatten.

    Richtig heftig wird es, wenn man die "politischen" Konsequenzen eines solchen Vorgehens, die Sony an den Tag legte, beachtet: Jegliche Art der Bekanntmachung von Sicherheitslücken wäre verboten, während Kriminelle - aber eben auch Geschäftsleute, die ihr Geld mit z.B. Spammails verdienen - dann auf die Daten zugreifen. Das hat eine ähnliche Logik wie seinerzeit die "Stoppschild"-Diskussion hierzulande... (PS: Sollte irgendjemand auf die Idee kommen, Geohot in einem Topf mit Lulzsec zu werfen, so bestätigt er/sie dadurch seine/ihre völlige Ahnungslosigkeit von dem Thema... Wollte das sicherheitshalber noch erwähnen...)

    > Für mich sieht es ganz so aus als wäre bei Sony in der PR-Riege mal ein
    > wechsel nötig.

    Sony ist bekannt dafür, sich fortschrittsfeindlich und geldgeil zu äußern. Wenn es nach Sony ginge, habe die Erfindung des Internets für die Allgemeinheit nur Nachteile mit sich gebracht - haben die selbst mal gesagt... Von Späßen der Marke Rootkit-Kopierschutz will ich garnicht erst anfangen...

  7. Re: Sony und PR

    Autor: Astorek 27.06.11 - 11:04

    Mister Tengu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso zum Geier muss man als Firma dem Hacker einen Job anbieten? Ich würde
    > keinesfalls jemanden bei mir arbeiten lassen, der versucht hat, bei mir
    > einzudringen!

    Er hat nicht versucht, bei Sony einzudringen (Versehentlich einen Zusammenhang mit Lulzsec hergestellt?), sondern hat seine(!) legal im Handel erworbene Konsole manipuliert, und eine Anleitung dazu ins Internet gestellt. Die Manipulation sorgte ausschließlich dafür, dass er mit seiner Konsole mehr anstellen kann, als ursprünglich vom Hersteller vorgesehen war.

    Mein persönliches Rechtsempfinden dazu: Wenn ich mir einen Toaster kaufe, ist das meiner. Wenn ich durch irgendeinen Zufall herausfinde, dass ich das Ding so manipulieren kann, dass ich es z.B. energieeffizienter arbeitet und somit mir nutzt - warum nicht? Und warum darf ich dieses Wissen, wenn es laut dem Hersteller geht, nicht auch für andere zur Verfügung stellen? Nur weil ich den Toaster in einer Art und Weise verwende, die zwar vom Hersteller nicht vorgesehen war?

    > Wie naiv muss man denn sein um sowas als Standard zu sehen,
    > denn das ist es ja wohl, wenn man dem allgemeinen Tenor im Forum glauben
    > soll.

    Weil das so in der Branche Gang und Gäbe ist, Erklärung folgt weiter unten. Oder warum wollte Microsoft urplötzlich Geohot mitten in den Verhandlungen als potentiellen Arbeitnehmer haben? Wohlgemerkt: Die Initiative stammte von Microsoft...

    > Denkt ihr denn wirklich, dass sich plötzlich die Gesinnung von jemandem
    > ändert, weil man ihm entgegenkommt?

    Meinst du wirklich, Hacker hacken grundsätzlich deswegen, weil sie anarchische Zustände herbeiführen wollen? Falls du dazu "Ja" sagt, rate ich dir, dich mit dem Thema nochmal eingehend zu befassen... Einer hats schon geschrieben: Wer soviel Motivation zum Kennenlernen und Manipulieren eines Systems reinsteckt, dass er besagtes System offensichtlich sogar besser kennt als die eigenen Entwickler, ist mit seinem Wissen eine Bereicherung für jede Programmierabteilung...

  8. Re: Sony und PR

    Autor: booyakasha 27.06.11 - 11:06

    Sie haben definitiv nichts von alle dem verstanden.
    Bitte nutzen Sie in Zukunft die Zeit, die Sie aufwenden um solche Kommentare zu schreiben, um die Artikel die Sie kommentieren, zu lesen, bevor Sie sie kommentieren.
    Danke

  9. Re: Sony und PR

    Autor: Mister Tengu 27.06.11 - 11:09

    Kannst du deinen Kommentar auch begründen oder ist das nur ein "ich hab keine Ahnung, aber ich bin mal dagegen"-Post?

  10. Re: Sony und PR

    Autor: Mister Tengu 27.06.11 - 11:11

    GwhE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Weil er es kann. Er versteht mehr über die Sony produkte als die meisten
    > angestellten die da mitarbeiten. Und das alles aus eigenem interesse. Und
    > das mit der gessinung ist auch so ne sache, wir leben in einem Land in dem
    > unserer Ex-Ausenminister auch schon mal bei randalen gegen die Polizei
    > verwickelt war.

    Nur weil er es kann muss ich ich ihn einstellen? Ist Hacken jetzt eine Art Bewerbung bei einer Firma?

  11. Re: Sony und PR

    Autor: Pickel 27.06.11 - 11:11

    Mister Tengu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >... Ich würde
    > keinesfalls jemanden bei mir arbeiten lassen, der versucht hat, bei mir
    > einzudringen! ...

    Hahaha. Ich würde auch niemanden einstellen, der bei mir versucht hat "einzudringen"! ;-)

  12. Re: Sony und PR

    Autor: Muhaha 27.06.11 - 11:13

    Mister Tengu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nur weil er es kann muss ich ich ihn einstellen? Ist Hacken jetzt eine Art
    > Bewerbung bei einer Firma?

    Ja. Weil ein erfolgreicher Hack wie der von Hotzi demonstriert, dass hier jemand Ahnung von der Materie hat. Kluge Firmen haben daher in der Vergangenheit bereits Hacker eingestellt. Blöde Firmen wie Sony können nur mit ihrer Rechtsabteilung um sich schlagen.

  13. Re: Sony und PR

    Autor: Astorek 27.06.11 - 11:17

    Mister Tengu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil er es kann muss ich ich ihn einstellen? Ist Hacken jetzt eine Art
    > Bewerbung bei einer Firma?

    Lass es mich so sagen: Besser, als dem Hacker sein Leben ruinieren zu wollen wegen so einer Kleinigkeit (Unterlassungserklärung, jemals wieder zu programmieren inkl. einer Strafzahlung im fünfstelligen Bereich) wäre das auf alle Fälle geworden...

    Selbst, wenn man wie Sony stur auf seine Prinzipien beharrt: Ein Schuss vor den Bug wäre OK. Das Zerstören der beruflichen Laufbahn hingegen nicht...

  14. Re: Sony und PR

    Autor: Mister Tengu 27.06.11 - 11:21

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mister Tengu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso zum Geier muss man als Firma dem Hacker einen Job anbieten? Ich
    > würde
    > > keinesfalls jemanden bei mir arbeiten lassen, der versucht hat, bei mir
    > > einzudringen!
    >
    > Er hat nicht versucht, bei Sony einzudringen (Versehentlich einen
    > Zusammenhang mit Lulzsec hergestellt?), sondern hat seine(!) legal im
    > Handel erworbene Konsole manipuliert, und eine Anleitung dazu ins Internet
    > gestellt. Die Manipulation sorgte ausschließlich dafür, dass er mit seiner
    > Konsole mehr anstellen kann, als ursprünglich vom Hersteller vorgesehen
    > war.
    >
    > Mein persönliches Rechtsempfinden dazu: Wenn ich mir einen Toaster kaufe,
    > ist das meiner. Wenn ich durch irgendeinen Zufall herausfinde, dass ich das
    > Ding so manipulieren kann, dass ich es z.B. energieeffizienter arbeitet und
    > somit mir nutzt - warum nicht? Und warum darf ich dieses Wissen, wenn es
    > laut dem Hersteller geht, nicht auch für andere zur Verfügung stellen? Nur
    > weil ich den Toaster in einer Art und Weise verwende, die zwar vom
    > Hersteller nicht vorgesehen war?

    Jep, das ist ein anderes Thema. Meine Meinung dazu: er kann mit der Hardware tun und machen was er will. Aber es gibt Teile und Firmware, an der hat er laut Lizenzbedingungen nichts zu suchen. Wenn er es doch tut -> Straftat. Da gibts auch nichts zu diskutieren.

    >
    > > Wie naiv muss man denn sein um sowas als Standard zu sehen,
    > > denn das ist es ja wohl, wenn man dem allgemeinen Tenor im Forum glauben
    > > soll.
    >
    > Weil das so in der Branche Gang und Gäbe ist, Erklärung folgt weiter unten.
    > Oder warum wollte Microsoft urplötzlich Geohot mitten in den Verhandlungen
    > als potentiellen Arbeitnehmer haben? Wohlgemerkt: Die Initiative stammte
    > von Microsoft...

    Es ist NICHT Gang und Gäbe. Microsoft hat das als PR verwendet um potentielle Sonykunden von MS zu überzeugen. Hat man doch gesehen, wie gleich alle Microsoft in den höchsten Tönen lobten.

    Was passiert wäre, wenn sie Geohot genommen hätten, weiss auch keiner von euch. Was ist, wenn er dann wieder Mist baut und entlassen wird? Schimpfen dann alle auf Microsoft?

    >
    > > Denkt ihr denn wirklich, dass sich plötzlich die Gesinnung von jemandem
    > > ändert, weil man ihm entgegenkommt?
    >
    > Meinst du wirklich, Hacker hacken grundsätzlich deswegen, weil sie
    > anarchische Zustände herbeiführen wollen? Falls du dazu "Ja" sagt, rate ich
    > dir, dich mit dem Thema nochmal eingehend zu befassen... Einer hats schon
    > geschrieben: Wer soviel Motivation zum Kennenlernen und Manipulieren eines
    > Systems reinsteckt, dass er besagtes System offensichtlich sogar besser
    > kennt als die eigenen Entwickler, ist mit seinem Wissen eine Bereicherung
    > für jede Programmierabteilung...

    Ich komme aus einer Zeit, als 14400er Modems total neu waren und kenn mich in der Szene etwas aus, danke.

    Wer sagt denn, dass er mehr weiß als die Entwickler der PS3? Gibt es hier jemanden, der die Entwickler so gut kennt, dass er eine Aussage dazu machen kann?

    Ich kann auch nicht einfach eine Stelle schaffen nur damit ein Hacker bei mir in der Firma arbeiten kann. Sowas geht vielleicht bei einer kleinen Firma, die froh ist wenn sie kompetente Leute bekommt (die Kompetenz spreche ich Geohot ja gar nicht ab) aber doch nicht bei einem solchen Riesenkonzern wie Sony, deren Struktur scheinbar so komplex ist, dass sie nicht mal wissen wo überall veraltete Software verwendet wird.

    Es gibt bei solchen Geschehnissen im Grunde zwei Möglichkeiten:

    1. Man geht auf den Hacker zu und arbeitet mit ihm zusammen. Das kann gut gehen, muss aber nicht. Es könnte auch andere ermutigen es ihm gleichzutun und irgendwann hab ich eine Firma mit einem Haufen Hackern, die dann vielleicht untereinander in der Firma immer noch beweisen wollen wer den längeren hat.

    2. Man geht mit der rechtlichen Keule los. Im Normalfall wenden sich die Hacker dann an die Medien, die die Sache groß aufbauschen, dabei gern mal übertreiben und die Firma meist schlecht dastehen lassen. Die meisten Leute interessiert das jedoch nicht, sondern es sind ein paar Tekkies, die dann einen Sturm im Wasserglas fabrizieren.

  15. Re: Sony und PR

    Autor: syntax error 27.06.11 - 11:22

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wären Sie schlau gewesen, hätten sie dem Jungen anstatt ihn zu verklagen
    > nen Job angeboten.


    Eben, letzte Woche ist einer bei mir eingebrochen, aber statt die Polizei zu rufen hab ich ihm nen Job angeboten, seitdem ist die Welt viel schöner geworden.

  16. Re: Sony und PR

    Autor: Mister Tengu 27.06.11 - 11:22

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mister Tengu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Nur weil er es kann muss ich ich ihn einstellen? Ist Hacken jetzt eine
    > Art
    > > Bewerbung bei einer Firma?
    >
    > Ja. Weil ein erfolgreicher Hack wie der von Hotzi demonstriert, dass hier
    > jemand Ahnung von der Materie hat. Kluge Firmen haben daher in der
    > Vergangenheit bereits Hacker eingestellt. Blöde Firmen wie Sony können nur
    > mit ihrer Rechtsabteilung um sich schlagen.

    Und das reicht, meinst du? Wenn ich sehe, wie sich Geohot im Internet (Youtube) präsentiert, wäre das für mich schon ein Nogo. Es gehören schon noch ein paar andere Dinge dazu, um jemanden einzustellen.

  17. Re: Sony und PR

    Autor: syntax error 27.06.11 - 11:23

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mister Tengu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Nur weil er es kann muss ich ich ihn einstellen? Ist Hacken jetzt eine
    > Art
    > > Bewerbung bei einer Firma?
    >
    > Ja. Weil ein erfolgreicher Hack wie der von Hotzi demonstriert, dass hier
    > jemand Ahnung von der Materie hat. Kluge Firmen haben daher in der
    > Vergangenheit bereits Hacker eingestellt. Blöde Firmen wie Sony können nur
    > mit ihrer Rechtsabteilung um sich schlagen.


    Cool, dann brech ich mal bei ner Sicherheitsfirma ein und klau alles. Statt mich zu verhaften verlange ich dann bei denen eingestellt zu werden, schliesslich hab ich ja bewiesen dass ich Ahnung von der Materie habe.

  18. Re: Sony und PR

    Autor: Mister Tengu 27.06.11 - 11:24

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mister Tengu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur weil er es kann muss ich ich ihn einstellen? Ist Hacken jetzt eine
    > Art
    > > Bewerbung bei einer Firma?
    >
    > Lass es mich so sagen: Besser, als dem Hacker sein Leben ruinieren zu
    > wollen wegen so einer Kleinigkeit (Unterlassungserklärung, jemals wieder zu
    > programmieren inkl. einer Strafzahlung im fünfstelligen Bereich) wäre das
    > auf alle Fälle geworden...
    >
    > Selbst, wenn man wie Sony stur auf seine Prinzipien beharrt: Ein Schuss vor
    > den Bug wäre OK. Das Zerstören der beruflichen Laufbahn hingegen nicht...

    Ja richtig. Sony musste aber auch ein Exempel statuieren. Sie hätten vermutlich niemals auf die Zahlung bestanden, letztlich haben sie sich ja auch geeinigt.

    Ein Rechtsstreit ist immer eine Gratwanderung. Meist wird versucht sich zu einigen, dass jeder sein Gesicht wahrt und keine Partei wirklich ruiniert wird.

  19. Re: Sony und PR

    Autor: Muhaha 27.06.11 - 11:28

    Mister Tengu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das reicht, meinst du?

    Wenn eine Firma klug ist, stellt sie einen erfolgreichen Hacker ein. Und sei es nur temporär, um die Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern. Wie bereits gesagt, das ist durchaus üblich. Ein Ex-Arbeitgeber von mir hat zB. jemanden als Netzwerk-Admin eingestellt, der im Vorstellungsgespräch erfolgreich nahezu alle Sicherheitssperren aushebeln konnte. Auf die Frage, ob er das schon vorher gemacht hat, hat er es vorgezogen zu lächeln und zu schweigen. Die Frage hatte sich damit selbst beantwortet. Und während der Personaler (IT-unwissend und moralin-sauer, wie er nunmal war) den Typen sofort des Gebäudes verweisen wollte, hat der IT-Abteilungsleiter (weil er eben schlau war) ihm sofort eine mündliche Zusage gegeben und den Personaler genötigt, diesem Bewerber einen festen Arbeitsvertrag zu geben.

    > Wenn ich sehe, wie sich Geohot im Internet
    > (Youtube) präsentiert, wäre das für mich schon ein Nogo.

    Tja, das ist eben der Unterschied zwischen klugen Firmeninhabern und unwissenden Foren-Kommentatoren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.11 11:35 durch Muhaha.

  20. Re: Sony und PR

    Autor: Muhaha 27.06.11 - 11:30

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cool, dann brech ich mal bei ner Sicherheitsfirma ein und klau alles. Statt
    > mich zu verhaften verlange ich dann bei denen eingestellt zu werden,
    > schliesslich hab ich ja bewiesen dass ich Ahnung von der Materie habe.

    Wenn Du damit aufhörst den moralisch Empörten zu geben und damit anfängst ganz rational und nüchtern nachzudenken, wirst auch Du zu dem Schluss kommen, dass es besser ist einen Einbrecher einzustellen, um anderen Einbrechern das Leben schwer zumachen, anstatt sich selbst das Leben schwer zu machen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  3. USG People Germany GmbH, München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  2. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.

  3. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.


  1. 16:32

  2. 16:17

  3. 15:47

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:19

  8. 14:03