1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook-Anhörung: Zuckerbergs…

Manipulative Zwecke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Manipulative Zwecke

    Autor: Etas One 12.04.18 - 08:26

    „Die Senatoren würden gerne verhindern, (...) dass die Daten gegen den Willen der Nutzer für manipulative Zwecke genutzt werden“

    Das ist aber das Geschäftskonzept von Facebook und auch von Google und anderen. Möglichst viel über die eigenen Nutzer in Erfahrung bringen, damit sie danach bestmöglich manipuliert werden können. Ich weiß nicht ob das tatsächlich mit dem Willen der Nutzer passiert.

  2. Re: Manipulative Zwecke

    Autor: MFGSparka 12.04.18 - 09:43

    Ich finde wir sollten die Disskussion wieder Versachlichen.
    Weder Facebook noch Google "manipulieren", meines Wissens nach, ihre User aktiv.

    Beide Unternehmen stellen, wie viele andere Unternehmen auch, zahlungswilligen Werbebtreibenden , Plattformen bereit auf denen diese gezielt vorher segmentierte Personenkreise bewerben können.

    Diese Segmente können natürlich missbraucht werden. Ob die Primärschuld allerdings Facebook, Google etc. trifft, wage ich einmal zu bezweifeln.

  3. Re: Manipulative Zwecke

    Autor: Bouncy 12.04.18 - 11:53

    Etas One schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber das Geschäftskonzept von Facebook und auch von Google und
    > anderen. Möglichst viel über die eigenen Nutzer in Erfahrung bringen, damit
    > sie danach bestmöglich manipuliert werden können. Ich weiß nicht ob das
    > tatsächlich mit dem Willen der Nutzer passiert.
    Wenn Werbung als Manipulation definiert wird - was man sicher tun kann - dann ja, das ist das Geschäftsmodell. Und nein, es ist nicht nach dem Willen der meisten Nutzer, die wollen natürlich die Dienste gratis nutzen, ohne mit Geld oder Daten zu zahlen. Alles richtig.
    Nur ist es natürlich damit nicht getan, nur eine der Seiten zu verurteilen, ob nun die Datensammler oder die Schmarotzer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Stadt Hildesheim, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,80€ + 5,95€ Versand. Für Neukunden und bei Newsletter-Anmeldung noch günstiger...
  2. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...
  3. 459€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 520€ + Versand)
  4. 259,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht