Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook-Crawler: Einfach als Google…

"Diesen Hostnamen fälschte Grodotzki"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Diesen Hostnamen fälschte Grodotzki"

    Autor: r00ty 30.07.10 - 18:40

    ihr meint sicher den User-Agent. z.B.

    wget -U "(AGENT: Mozilla/5.0 (compatible; Googlebot/2.1; +http://www.google.com/bot.html))"

  2. Re: "Diesen Hostnamen fälschte Grodotzki"

    Autor: hans46 30.07.10 - 18:47

    willst du damit etwa zum nachmachen anstiften???

  3. Re: "Diesen Hostnamen fälschte Grodotzki"

    Autor: r00ty 30.07.10 - 18:50

    >willst du damit etwa zum nachmachen anstiften???

    wenn du wüßtest, um was es geht, würdest du sehen, dass es SO nicht funktioniert :P

  4. Re: "Diesen Hostnamen fälschte Grodotzki"

    Autor: Kat 31.07.10 - 00:02

    Es gibt auch Programme, die mit dem Server direkt reden. Browser zum Beispiel. Und die sagen nun mal auf Nachfrage, wer sie sind und wo sie herkommen. Da gibt es auch einen header, der USER_HOST heißt. Die meisten sagen, wer sie sind und wo sie herkommen. Es wird meist schlicht angenommen, dass das, was der Browser oder Crawler sagt, wahr ist. Wenn man da was falsches einträgt, kommt man in 99% der Fälle trotzdem durch. Einzige Ausnahme sind Banken..

  5. Re: "Diesen Hostnamen fälschte Grodotzki"

    Autor: genau 31.07.10 - 03:32

    Und wenn ich den Browser nicht frage sagt er es mir auch nicht.

    Was bist du denn für ein Pappenheimer?

  6. Hostnamen PTR

    Autor: Krille 31.07.10 - 04:09

    Wenn du zu deinen Servern/Netzen eigene DNS betreibst und die Pools reverse auflösen kannst, kannst du deine Rechenr auch PTR-Mässig wie du willst.
    Du kommst dann mit IP f00 und wenn der besuchte Rechner zu f00 einen Hostnamen anfragt liefert der eben einen bar.google zurück - solange nicht gegenreferenziert wird hat sich dann damit erledigt.

    Krille

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 1,24€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50