Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook-Crawler: Einfach als Google…

Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: Meierlol 31.07.10 - 11:34

    Hab ich da nun was verpasst? Jeder Facebook Benutzer hat die Option ob er/sie den Account privat oder public machen will. Und wenn nunmal Leute es oeffentlich machen, dann darf jeder Mensch und Bot das Profil ansehen.
    Ich weiss nicht wieso die Leute hier von "hacken" und "sicherheitsluecken" sprechen.

  2. Re: Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: 523534z2 31.07.10 - 12:44

    Der Meinung bin ich irgendwie auch...
    Das heisst dann nicht mal selberschuld oder so, man MUSS einfach davon ausgehen wenn man etwas öffentlich veröffentlich...

  3. Re: Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: Hintergrund 31.07.10 - 13:26

    Der Zugriff war ja (durch "google") generell möglich. Es spielt doch keine Rolle, ob ich ein Profil "nur für mich alleine" bei facebook generiere, alleine die Vorstellung, dass dadurch alles geheim bleibt, ist naiv. Es ist deshalb naiv, weil "mindestens" facebook selbst jeden Zugriff hat. Wenn dem nicht so wäre, macht es für facebook keinen Sinn, derartige Profile erstellen zu lassen.

    Vermarktung bedeutet immer eine Einschränkung von Rechten aller User (Lieferanten, Kunden) und die uneingeschränkte Freiheit für den Gewerbetreibenden. Das zu verkaufende Produkt sind ja die Userdaten und die dürfen nicht für jedermann erreichbar sein, sonst ließe sich ja kein Geld mit den Daten verdienen. Der "versprochene" Schutz der Daten hat also einen anderen Hintergrund.

  4. Re: Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: Rob Roy 31.07.10 - 15:40

    Nun ja, sicher muß man sich den Gefahren bewußt sein und akzeptiert eine werbliche Auswertung seiner Daten mit Anmeldung bei solchen Diensten.
    Das führt aber nicht automatisch zur Befreiung der Pflicht zum Schutz solcher Daten. Jeder der Daten in diesem Maße sammelt, muß auch deren Schutz gewährleisten und eine Verwertung darf nur im Rahmen der in den AGB festgelegten Grenzen erfolgen. Sein Profil komplett zu verstecken widerspricht den positiven Möglichkeiten der sozialen Netzwerke durch zB alte Schulfreunde kostenfrei! gefunden zu werden. Wie man dabei die datenschutzrechtliche Balance hält, muß diese Gesellschaft erst erlernen.

  5. Re: Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: der Erlöser 01.08.10 - 01:00

    523534z2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Meinung bin ich irgendwie auch...
    > Das heisst dann nicht mal selberschuld oder so, man MUSS einfach davon
    > ausgehen wenn man etwas öffentlich veröffentlich...


    Ich habe *DIE* Idee:
    Einfach keinen Facebook Account anlegen!
    ;o)

  6. Re: Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: Turrican 02.08.10 - 07:34

    Nur vergisst du dabei das seit Dezember 2009 dein Name, dein Profilbild und dein Geschlecht für ALLE public ist! Da kannste in Facebook einstellen was du willst. Da läßt sich nicht verhindern.
    Facebook hat über 500 millionen user aber macht im Vergleich zu google kaum Geld (google umsatz 2009 23,5 milliarden und 6,5 milliarden gewinn / facebook umsatz 2009 500 millionen (geschätzt weil facebook nicht börsennotiert ist)). Das Facebook keine Kohle macht will Zuckerberg (Geschäftsführer und Idiot) seit kurzem ändern, DURCH DEN VERKAUF VON EUREN DATEN! Am schlimmsten ist die Verknüpfung von Facebook mit anderen Seiten durch den "Like" button. Wer zB so blöd ist und diesen Like-Button bei einem Konzert in London nutzt, brauch sich nicht wundern wenn er ein paar Tage später Hotelangebote aus London in seinem Postfach hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  3. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 34,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30