Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook-Crawler: Einfach als Google…

Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: Meierlol 31.07.10 - 11:34

    Hab ich da nun was verpasst? Jeder Facebook Benutzer hat die Option ob er/sie den Account privat oder public machen will. Und wenn nunmal Leute es oeffentlich machen, dann darf jeder Mensch und Bot das Profil ansehen.
    Ich weiss nicht wieso die Leute hier von "hacken" und "sicherheitsluecken" sprechen.

  2. Re: Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: 523534z2 31.07.10 - 12:44

    Der Meinung bin ich irgendwie auch...
    Das heisst dann nicht mal selberschuld oder so, man MUSS einfach davon ausgehen wenn man etwas öffentlich veröffentlich...

  3. Re: Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: Hintergrund 31.07.10 - 13:26

    Der Zugriff war ja (durch "google") generell möglich. Es spielt doch keine Rolle, ob ich ein Profil "nur für mich alleine" bei facebook generiere, alleine die Vorstellung, dass dadurch alles geheim bleibt, ist naiv. Es ist deshalb naiv, weil "mindestens" facebook selbst jeden Zugriff hat. Wenn dem nicht so wäre, macht es für facebook keinen Sinn, derartige Profile erstellen zu lassen.

    Vermarktung bedeutet immer eine Einschränkung von Rechten aller User (Lieferanten, Kunden) und die uneingeschränkte Freiheit für den Gewerbetreibenden. Das zu verkaufende Produkt sind ja die Userdaten und die dürfen nicht für jedermann erreichbar sein, sonst ließe sich ja kein Geld mit den Daten verdienen. Der "versprochene" Schutz der Daten hat also einen anderen Hintergrund.

  4. Re: Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: Rob Roy 31.07.10 - 15:40

    Nun ja, sicher muß man sich den Gefahren bewußt sein und akzeptiert eine werbliche Auswertung seiner Daten mit Anmeldung bei solchen Diensten.
    Das führt aber nicht automatisch zur Befreiung der Pflicht zum Schutz solcher Daten. Jeder der Daten in diesem Maße sammelt, muß auch deren Schutz gewährleisten und eine Verwertung darf nur im Rahmen der in den AGB festgelegten Grenzen erfolgen. Sein Profil komplett zu verstecken widerspricht den positiven Möglichkeiten der sozialen Netzwerke durch zB alte Schulfreunde kostenfrei! gefunden zu werden. Wie man dabei die datenschutzrechtliche Balance hält, muß diese Gesellschaft erst erlernen.

  5. Re: Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: der Erlöser 01.08.10 - 01:00

    523534z2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Meinung bin ich irgendwie auch...
    > Das heisst dann nicht mal selberschuld oder so, man MUSS einfach davon
    > ausgehen wenn man etwas öffentlich veröffentlich...


    Ich habe *DIE* Idee:
    Einfach keinen Facebook Account anlegen!
    ;o)

  6. Re: Wenn der user sein Facebook public macht, ist das doch egal.

    Autor: Turrican 02.08.10 - 07:34

    Nur vergisst du dabei das seit Dezember 2009 dein Name, dein Profilbild und dein Geschlecht für ALLE public ist! Da kannste in Facebook einstellen was du willst. Da läßt sich nicht verhindern.
    Facebook hat über 500 millionen user aber macht im Vergleich zu google kaum Geld (google umsatz 2009 23,5 milliarden und 6,5 milliarden gewinn / facebook umsatz 2009 500 millionen (geschätzt weil facebook nicht börsennotiert ist)). Das Facebook keine Kohle macht will Zuckerberg (Geschäftsführer und Idiot) seit kurzem ändern, DURCH DEN VERKAUF VON EUREN DATEN! Am schlimmsten ist die Verknüpfung von Facebook mit anderen Seiten durch den "Like" button. Wer zB so blöd ist und diesen Like-Button bei einem Konzert in London nutzt, brauch sich nicht wundern wenn er ein paar Tage später Hotelangebote aus London in seinem Postfach hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Hays AG, Bonn
  4. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
      SK Telecom
      Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

      Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

    2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
      Elektromobilität
      Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

      Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

    3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
      Linux
      Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

      Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


    1. 15:24

    2. 15:00

    3. 14:42

    4. 14:15

    5. 14:00

    6. 13:45

    7. 13:30

    8. 13:15