1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook, Google, Snapchat: Wie IT…

deren geschäftsmodelle

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. deren geschäftsmodelle

    Autor: konglumerat 28.11.19 - 21:11

    sind imho schon datenschutzfeindlich, von grund auf, was will man dafür noch machen? ¯\_(ツ)_/¯

  2. Re: deren geschäftsmodelle

    Autor: Aki-San 29.11.19 - 06:32

    konglumerat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind imho schon datenschutzfeindlich, von grund auf, was will man dafür
    > noch machen? ¯\_(ツ)_/¯


    Welches Modell und was genau ist feindlich?

  3. Re: deren geschäftsmodelle

    Autor: MickeyKay 29.11.19 - 12:07

    Das würde mich jetzt auch mal interessieren....
    Fütterungszeit!!!

  4. Re: deren geschäftsmodelle

    Autor: Neremyn 03.12.19 - 21:07

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > konglumerat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sind imho schon datenschutzfeindlich, von grund auf, was will man dafür
    > > noch machen? ¯\_(ツ)_/¯
    >
    > Welches Modell und was genau ist feindlich?
    (Vorweg ich muss die links versuchen irgendwie abgeändert separat zu Posten weil ich noch keine Posten darf)
    Das Modell Daten über jeden Nutzer zu Sammeln.
    Was daran ist feindlich das Modell an sich, weil es in die Privatsphäre eindringt oder würdest du dem Kellner im Restaurant, dem Busfahrer,... dinge über dich veraten wollen wie:
    dein Alter, dein Beziehungsstatus, deine Familienmitglieder, die Name deiner Eltern, die Name der Eltern deiner Eltern, dein Einkommen, dein Bildungshintergrund, deine ethnische Zugehörigkeit, deine Hobbies, mögliche gesundheitliche Probleme, deine finanzielle Situation, deine Schuhgröße, deine BH-Größe, wie es um deine Fruchtbarkeit steht, deine Filmvorlieben; dein Essverhalten; ob und wie du dich fit hältst; wie wahrscheinlich es ist, dass du wählen gehst, ...

    Bei manchen dingen denkst du dir sicherlich naja Schon ist ja nix dabei bei andern vielleich ist mir zu Privat und bei ganz andern dingen wiederum Bloßßß nicht!! (Übriengens wenn du diese dinge nicht Freiwillig Preis gibst und jemand Trotzdem versucht sie zu erfahren nennt man sowas analog glaube ich einen Stalker so ganz vielleicht evt. möglicherweise...)

    Aber im gegensatz zum Kellner welcher dich danach bloß bischen blöd ankucken wird und evt. denkt was ist denn mit dem,... macht Google z.B. Folgendes:
    Daten weitergeben: (*1)
    Und nur bei der Weitergabe von "vertraulichen informationen"(*2) wird eine extra einwilligung gebraucht.

    Diese daten werden nicht nur für "Personalisierte Werbung" verwendet sondern auch für die damit einhergehende Preisliche benachteiligung(*3).
    Oder diese Daten werden für automatische einstellungsverfahren verwendet(*4), zum bestimmen ob sich gewisse Dienstleistugen bei Kunden lohen(*5) oder man diese verweigern sollte.
    Oder sogar zur Wahlbeeinflussung(*6) dazu gab es übriegens in Österreich letztens erst einen kleine vorfall bei welchem die Post Personalisierte wahlwerbung an ihre Kunden ausliefern wollte(*7).

    Und selbst wenn man davon ausgeht das man keinerlei Nachteil hat wenn Profit Orientierte unternehmen das eigene Kauf-, Wahl- und Freizeit-Verhalten zwar in und Auswendig kennen und nicht zu ihrem vorteil und unserem Nachteil verwenden werden so kann es immernoch passieren das jene Privaten Daten auf einmal im Darknet auftauchen oder sonst wo geleakt bzw. abgeräumt werden wo dann genau das passiert was man nicht habe möchte.

  5. Re: deren geschäftsmodelle Links

    Autor: Neremyn 03.12.19 - 21:13

    *1 policies.googlePUNKTcom/privacy#infosharing
    *2 policies.googlePUNKTcom/privacy#footnote-sensitive-info
    *3 forbesPUNKTcom/sites/neilhowe/2017/11/17/a-special-price-just-for-you/#583fdd8590b3
    *4 nytimesPUNKTcom/2019/10/08/opinion/ai-hiring-discrimination.html
    *5 thevergePUNKTcom/2019/2/7/18211890/social-media-life-insurance-new-york-algorithms-big-data-discrimination-online-records
    *6 en.wikipediaPUNKTorg/wiki/Facebook%E2%80%93Cambridge_Analytica_data_scandal
    *7 spiegelPUNKTde/wirtschaft/unternehmen/oesterreich-post-muss-in-datenskandal-18-millionen-euro-strafe-zahlen-a-1293991.html hab gerade keinen besseren link gefunden

    ich hab bei ".""com",".""de" und ".""org" "." durch "PUNKT" ersätzt ich denke einfach in den Editor und per Strg+H suchen ersetzen dürfte die Links wieder funktional machen

    @ Golem sorry wenn ich euren "SPAM schutz" umgehe aber wie soll ich sonst Quellen wirksam angeben



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.19 21:14 durch Neremyn.

  6. Re: deren geschäftsmodelle

    Autor: MickeyKay 05.12.19 - 12:06

    Neremyn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Modell Daten über jeden Nutzer zu Sammeln.
    > Was daran ist feindlich das Modell an sich, weil es in die Privatsphäre
    > eindringt oder würdest du dem Kellner im Restaurant, dem Busfahrer,...
    > dinge über dich veraten wollen wie:
    Da die Abgabe solcher Informationen aber immer freiwillig passiert, stelle ich dir nochmal die Frage:
    Was ist daran verfassungsfeindlich, wenn ich Facebook (oder dem Kellner) VON MIR AUS und FREIWILLIG sage, wie alt ich bin, welchen Familienstand ich habe oder welche Musik ich am liebsten höre? Richtig: Nichts.

  7. Re: deren geschäftsmodelle

    Autor: Neremyn 08.12.19 - 20:26

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neremyn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Da die Abgabe solcher Informationen aber immer freiwillig passiert, stelle
    > ich dir nochmal die Frage:
    > Was ist daran verfassungsfeindlich, wenn ich Facebook (oder dem Kellner)
    > VON MIR AUS und FREIWILLIG sage, wie alt ich bin, welchen Familienstand ich
    > habe oder welche Musik ich am liebsten höre? Richtig: Nichts.

    Es ist nicht Freiwillig ich sende doch z.B. eine "Do Not Track" Anforderung ich Äußere mich das ich keine Werbe, Marketing Cookies usw. haben will ich schreibe hier ich möchte nicht Getrackt werden es passiert aber Trotzdem oder gibt es eine Funktionierende Möglichkeit einer Ablehnung?
    Oftmals kann man die Tracking Cookies gar nicht ablehnen Daten werden ohne Zustimmung oder sogar ohne Benachrichtigung verkauft/weitergegeben/zweckentfremdet,...
    Wo ist die Schaltfläche für "Bitte Trackt mich" worauf hin sich DANACH erst die Tracker einschalten?
    Nein man wird sogar schon vor der Möglichkeit einer Ablehnung erfasst und dann muss man extra eine Löschungs Anfrage an den Support senden und weiß am Ende nicht ob die Daten gelöscht wurden oder wenn sie schon bereits verarbeitet oder Weitergegeben wurden ob die Daraus generierten Daten auch gelöscht wurden oder der daraus erwirtschaftete Profit auch revidiert wurde,...
    Ganz zu schweigen von der Tatsache das man viele Dienste Gar nicht ohne das Tracking verwenden kann und es noch nicht einmal Alternativen (ohne Tracking) gibt.

  8. Re: deren geschäftsmodelle

    Autor: Neremyn 08.12.19 - 20:27

    Und Selbst wenn es Freiwillig Passieren würde sind die Konsequenzen nicht Freiwillig.

  9. Re: deren geschäftsmodelle

    Autor: MickeyKay 11.12.19 - 12:48

    Es ging aber nicht um Tracking. "Tracking" hat jetzt aber nicht direkt was mit deinen persönlichen Daten zu tun, sondern über dein Surfverhalten. Dass dies optional zu sein hat und nur auf Wunsch des Besuchers, steht mal außer Frage.
    Wenn du aber das Datensammeln meinst: Es kann nur gesammelt werden (auch heimlich), was du freiwillig hinschickst. Und was heißt schon "heimlich". Gerade bei Facebook & Co. ist bekannt, dass die eigenen Daten zu Werbezwecken verwendet werden. Es weiß also JEDER, dass die Daten dazu verwendet werden. Mit deiner Anmeldung zu Facebook stimmst du dem also indirekt zu. Auch dies geschieht natürlich freiwillig. Niemand wird gezwungen, solch einen Dienst zu nutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. DACHSER Group SE & Co. KG, Kempten
  3. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,53€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Deals des Tages: HP 24oh, 24 Zoll LED Full-HD für 95,84€, Acer P6200 Beamer DLP XGA für...
  3. 699€
  4. (u. a. Samsung TU7079 55 Zoll (Modelljahr 2020) für 459€, Samsung LS03R The Frame QLED 49 Zoll...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie