Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook-Prozess: EuGH-Generalanwalt…

Wobei ich mich frage was die Firmen machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wobei ich mich frage was die Firmen machen

    Autor: robinx999 23.09.15 - 20:39

    Was würden denn die US Firmen machen wenn es wirklich zu so einem Urteil kommen würde?
    Würden die Firmen wirklich die Daten der EU Bürger in der EU verarbeiten, die großen Haben ja so wieso AFAIK schon Datencenter in den USA. Evtl. sogar so weit gehen das man nur von der EU Administrativen Zugriff hat so das ein US Gericht niemanden Zwingen kann die Daten herauszugeben (Ohne Amtshilfe aus der EU). Evtl. müsste das Rechtlich noch über Tochtergesellschaften gelöst werden

  2. Re: Wobei ich mich frage was die Firmen machen

    Autor: keldana 24.09.15 - 09:28

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so das ein US Gericht niemanden Zwingen kann die Daten herauszugeben

    Das "Zwingen" hat mit Zugriff aus den USA nichts zu tun. Für eine amerikanische Firma gelten die amerikanischen Gesetze soweit ich weiß auch in der EU. Sprich das Gericht wird die entsprechende Firma in den Ruin verurteilen, wenn Sie die Daten nicht raus gibt. Über welchen Zugriffsweg das gemacht wird, ist dem Gericht völlig Wurst.

  3. Re: Wobei ich mich frage was die Firmen machen

    Autor: robinx999 24.09.15 - 09:45

    keldana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > so das ein US Gericht niemanden Zwingen kann die Daten herauszugeben
    >
    > Das "Zwingen" hat mit Zugriff aus den USA nichts zu tun. Für eine
    > amerikanische Firma gelten die amerikanischen Gesetze soweit ich weiß auch
    > in der EU. Sprich das Gericht wird die entsprechende Firma in den Ruin
    > verurteilen, wenn Sie die Daten nicht raus gibt. Über welchen Zugriffsweg
    > das gemacht wird, ist dem Gericht völlig Wurst.

    Aber die Frage ist doch ab wann ist es eine Amerikanische Firma. Simples Beispiel Amazon, die Firma kommt aus den USA in Seattle. Auf den Deutschen Seiten ist im Impressum eine Adresse in Luxemburg genannt. Die Firmen heißen ja sogar Anders soweit ich das sehe einmal Amazon.com, Inc. und dann wäre da noch Amazon EU S.à r.l.
    In wie weit ist denn jetzt die EU Variante noch US Recht unterworfen. Also genauer gesagt was passiert jetzt wenn ein US Richter Kundendaten will und Amazon.com sagt "Die Person ist ein EU Bürger und kein Kunde bei uns wir haben keinerlei Daten bei Amazon.com evtl. ist die Person jedoch Kunde bei Amazon EU S.à r.l. über die wir Keinerlei Auskunft geben können da dieses ein anderes Unternehmen ist"
    Wenn die Firmen auch Technisch genug aufgespalten sind (Seperater Server, Administration etc.) sehe ich gerade überhaupt nicht wie ein US Gericht an die Daten kommen sollte (von Amtshilfe Europäischer Richter abgesehen), da der US Administrator gar nicht an die Daten käme und wenn ein US Chef dem Europäischen Angestellten einen Befehl geben würde die Daten rauszugeben müsste dieser sich weigern da er sonst gegen EU Gesetze verstoßen würde.

  4. Re: Wobei ich mich frage was die Firmen machen

    Autor: keldana 24.09.15 - 19:52

    Wenn der Hauptsitz in den USA ist, was bei Amazon der Fall ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.15 19:53 durch keldana.

  5. Re: Wobei ich mich frage was die Firmen machen

    Autor: robinx999 24.09.15 - 21:41

    Da wird irgendein Anwalt bestimmt einen Trick Finden sollte wie man da tricksen könnte.
    Aber irgendwie überlege ich immer noch was genau passieren würden wenn die Muttergesellschaft keinen Zugriff auf die Daten hat und die Tochtergesellschaft sie nicht rausrückt, da sie es laut den Örtlichen Gesetzen nicht darf (immerhin befindet die sich ja in einem Anderem Land und deren Angestellte würden sich Strafbar machen).
    Was kann denn die Muttergesellschaft mehr tun als die Tochtergesellschaft auffordern die Daten herzugeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 2,99€
  3. 39,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
      US-Boykott
      Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

      Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

    2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
      Apple
      Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

      Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

    3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
      Project Xcloud
      Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

      Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


    1. 13:20

    2. 12:11

    3. 11:40

    4. 11:11

    5. 17:50

    6. 17:30

    7. 17:09

    8. 16:50