Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook überall - ob der Nutzer will…

Facebook überall - ob der Nutzer will oder nicht?

Facebook-Nutzer werden über den Open Graph künftig auch auf beliebigen Webseiten und über die unterschiedlichsten Webdienste vernetzt sein. Allerdings ist der Graph gar nicht so offen, wie sein Name suggeriert. Wer ihn und die anderen Vernetzungsmöglichkeiten aus Sorge um die Privatsphäre nicht will, bekommt einige Steine in den Weg gelegt.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Facebook gelöscht! 3

    Goerge | 05.05.10 19:17 13.05.10 08:01

  2. FB bald ebenso blockiert wie Google Analytics? 1

    mmm123 | 27.04.10 22:10 27.04.10 22:10

  3. facebook und co. 7

    agree | 23.04.10 14:20 26.04.10 12:40

  4. Private Daten bei Facebook - was tun? 13

    Utz vom Sacker | 23.04.10 15:57 26.04.10 12:38

  5. /etc/hosts 1

    hosts | 26.04.10 12:02 26.04.10 12:02

  6. Wenn man im Glashaus sitzt 1

    Ma | 26.04.10 07:58 26.04.10 07:58

  7. Facebook Apps = SPAM 1

    FoxC0re | 25.04.10 21:31 25.04.10 21:31

  8. Like-Plugin blockieren 1

    Abhilfe | 25.04.10 12:50 25.04.10 12:50

  9. Alle schimpfen auf Google, aber was Facedreck da macht ist 1000 schlimmer... k.T. 7

    Autor | 23.04.10 15:20 25.04.10 12:07

  10. Fehler im Artikel 2

    carsten.wawer | 24.04.10 19:56 25.04.10 08:57

  11. Profil wurde verstuemmelt 8

    Anonymer Nutzer | 23.04.10 15:47 24.04.10 21:30

  12. Von mir aus, kostenlose Werbung für mich 17

    Ritter von NI | 23.04.10 13:21 24.04.10 21:27

  13. ich empfehle suicidemachine.org 3

    suicidemachine.org | 23.04.10 22:25 24.04.10 11:00

  14. Meine Lösung 4

    Peter Enis | 23.04.10 18:32 24.04.10 08:06

  15. ALS DEVELOPER an facebook project 1

    ddsdsd | 23.04.10 21:48 23.04.10 21:48

  16. Bei mir war der Haken schon raus 2

    zilti | 23.04.10 17:02 23.04.10 17:38

  17. Ich freu mich schon... 2

    12 Tage 10 Nächte | 23.04.10 15:09 23.04.10 17:00

  18. hatte nie Facebook... 15

    Darkster | 23.04.10 13:27 23.04.10 16:56

  19. Facebook wird bald uninteressant! 6

    Syl | 23.04.10 14:26 23.04.10 16:24

  20. Abhilfe ist ganz einfach.... 3

    Wissard | 23.04.10 14:11 23.04.10 16:00

  21. Problem auch noch aus dieser Richtung 2

    Alternativ Kostet... | 23.04.10 14:40 23.04.10 15:42

  22. So das Wars...oder auch nicht 1

    Ex FB User | 23.04.10 15:41 23.04.10 15:41

  23. Ich bin raus 3

    Log off | 23.04.10 15:03 23.04.10 15:40

  24. Diese Renitenz gegenüber Konsumenteninteressen nimmt überhand. 4

    Jurastudent | 23.04.10 12:56 23.04.10 15:33

  25. "ob der Nutzer will oder nicht?" 1

    Zeitreisender | 23.04.10 15:06 23.04.10 15:06

  26. Abschalten 1

    ratzzfatzz | 23.04.10 15:01 23.04.10 15:01

  27. Konsumvieh 5

    Blork | 23.04.10 12:40 23.04.10 14:45

  28. Etwas übertrieben 1

    d2 | 23.04.10 14:33 23.04.10 14:33

  29. Schön und gut. 4

    erwzw | 23.04.10 13:56 23.04.10 14:31

  30. mir gefällts 2

    ichherzfb | 23.04.10 14:05 23.04.10 14:23

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. ColocationIX GmbH, Bremen
  3. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45