Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FBI-Chef: Marihuana für FBI-Hacker…

"Das ist gegen das Gesetz"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Das ist gegen das Gesetz"

    Autor: superduper 22.05.14 - 19:36

    Das Argument ist immer wieder lächerlich.

  2. Re: "Das ist gegen das Gesetz"

    Autor: Lord Gamma 22.05.14 - 19:38

    superduper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Argument ist immer wieder lächerlich.

    Insbesondere in den USA, wo es in den Staaten Colorado und Washington legal ist: [www.spiegel.de]

    Weiß er das als FBI-Chef etwa nicht, oder lügt er?

  3. Re: "Das ist gegen das Gesetz"

    Autor: Woodycorn 22.05.14 - 21:02

    der macht doch nur nen Witz!! ;P

    ...schnipp, schnapp und ab

  4. Re: "Das ist gegen das Gesetz"

    Autor: gaym0r 23.05.14 - 08:28

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > superduper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Argument ist immer wieder lächerlich.
    >
    > Insbesondere in den USA, wo es in den Staaten Colorado und Washington legal
    > ist: www.spiegel.de

    Das ist ja schön. Leute die in Kalifornien leben dürfen trotzdem nicht kiffen, nur weil es in Colorado erlaubt ist.

  5. Re: "Das ist gegen das Gesetz"

    Autor: Lord Gamma 23.05.14 - 08:49

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > superduper schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das Argument ist immer wieder lächerlich.
    > >
    > > Insbesondere in den USA, wo es in den Staaten Colorado und Washington
    > legal
    > > ist: www.spiegel.de
    >
    > Das ist ja schön. Leute die in Kalifornien leben dürfen trotzdem nicht
    > kiffen, nur weil es in Colorado erlaubt ist.

    Ist das FBI nicht so etwas wie das BKA, also für die ganze Nation zuständig? Demnach dürfte die Aussage "gegen das Gesetz" nämlich falsch sein.

  6. Re: "Das ist gegen das Gesetz"

    Autor: kollz 23.05.14 - 11:19

    Colorado und Washington erlauben dies nach Landesrecht. Das Konsumieren ist aber nach Bundesrecht verboten und das FBI kann auch irgendwelche Shopbetreiber die das verkaufen verhaften, wird in der Praxis aber nicht gemacht

  7. Re: "Das ist gegen das Gesetz"

    Autor: spiderbit 25.05.14 - 14:49

    Naja ich denke das er das bewusst so gesagt hat, er wurde offenbar durch irgend ne Moralkeulen-hetze dazu gebracht die Aussage ein zu stellen.

    Da er eigentlich offenbar keinen Grund sieht es zu verbieten, aber es jetzt offiziel doch verbieten muss, oder sich von distanzieren muss. Hat er sicher dieses so genannt sonst müsste er sich ja künstlich irgendwelche leicht widerlegbaren Lügenmärchen aus denken, um das zu begründen.

    Btw unsere Steuergesetze sind auch ein Witz kompliziert Arbeitsfeinlich, geradezu Menscheinfeinclih, niemand steigt da noch durch, trotzdem müssen sich alle dran halten.

    Es steht so im Gesetz ist daher durchaus ein Grund. Der einzige Unterschied dabei ist, das diese Steuergesetze zumindest vermeintliche Vorteile haben für bestimmte Gruppen z.B. Steuerberater die sonst alle ARbeitslos wären.
    Wirtschaftlich und auch sonst spricht allerdings wenig gegen Kanabis-konsum, aber viel dafür.

    Aber ja auch hier gibt es eben einzelne kleinere gruppen die auf kosten der Volkswirtschaft in ihrem kleinen Sektor gröeßre Gewinne haben dank dem Verbot, z.B. die Alkoholindustrie oder Baumwollindustrie. Ja wäre Hanf weiter verbreitet würden die Preise weiter fallen. Ja ich weiß Industriehanf ist erlaubt, aber die Berichte wie oft Bauenr die das anpflanzen besuch von der Polizei bekommen, das sind dann zusätzlich Arbeitszeiten, man wird vielleicht auch noch privat kontroliert stärker als Hanswurst auf der Strasse etc. Das alles sorgt für höhere Preise.

    Auch wenn ich denke das sie weiterhin 95% ihrer Kunden behalten würden, 5% Umsatz wäre für viele der Firmne ne Katastrophe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. BWI GmbH, München
  3. Bulthaup GmbH & Co KG, Bodenkirchen Raum Landshut
  4. LEONI Kabel GmbH, Deutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github