Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FBI, CIA und NSA: US-Dienste warnen…

Huawei widerspricht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Huawei widerspricht?

    Autor: longthinker 14.02.18 - 17:59

    >Die Verwendung von Huawei-Produkten verursache "kein größeres Cybersecurity-Risiko >als bei jedem anderen IKT-Hersteller".

    Hm, ist das nicht eher eine Bestätigung?

  2. Re: Huawei widerspricht?

    Autor: ThaKilla 14.02.18 - 18:24

    longthinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Verwendung von Huawei-Produkten verursache "kein größeres
    > Cybersecurity-Risiko >als bei jedem anderen IKT-Hersteller".
    >
    > Hm, ist das nicht eher eine Bestätigung?

    Könnte man so interpretieren.

    Nach dem Motto: "wir spionieren nicht mehr und nicht weniger als die anderen."

  3. Re: Huawei widerspricht?

    Autor: Akaruso 14.02.18 - 18:26

    Allein schon die Warnung der Amerikaner zeigt doch, dass Ihnen ganz bewusst ist, dass so etwas gemacht wird. Und somit ist es fast eine Bestätigung, dass auch ihre Produkte dies machen.

  4. Re: Huawei widerspricht?

    Autor: senf.dazu 15.02.18 - 00:07

    Klar die können genauso wie die von Cisco auf dem Postweg abgefangen, von den "Behörden" verwanzt und dann weitergeschickt werden. Ist dann eher ne Frage wieviel Wanzen von wieviel Ländern in den international verkauften Geräten drin sind.

  5. Re: Huawei widerspricht?

    Autor: Michael H. 15.02.18 - 10:17

    longthinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Verwendung von Huawei-Produkten verursache "kein größeres
    > Cybersecurity-Risiko >als bei jedem anderen IKT-Hersteller".
    >
    > Hm, ist das nicht eher eine Bestätigung?

    Kommt auf den Standpunkt drauf an :D

    1. Wenn Huawei selbst glaubt, alle anderen Smartphones werden nicht überwacht, ist diese Aussage keine Bestätigung.
    2. Wenn Huawei von der NSA aufgefordert wurde, Backdoors einzuprogrammieren, sie aber nein gesagt haben. Ist es 50/50 :D
    3. Wenn die NSA nicht drauf kommt, weil China schon drin ist :D bleibt sichs gleich und ja es wäre eine Bestätigung


    Ich empfinde das nur eher als schlechten Scherz :D die NSA empfielt "NICHT"... ist für mich alleine schon ein Grund die Dinger zu kaufen xD
    Die Chinesen stellen mit den gewonnenen persönlichen Daten andere Sachen an... die bauen lieber 20 Fabriken in einer Woche neu um Produktionsland 1 für meine Interessen zu werden oder um irgendwie an Daten von Produkt XY ranzukommen, damit sie eine genau so brauchbare 10 mal günstigere Version von bauen können mit leichten abstrichen :D ist mir persönlich alle mal lieber als die USA, die stattdessen basierend auf irgendwelchen Lobbyinteressen die Informationen an die jeweiligen Stellen weitergeben, Leute einkassieren, an der Einreise hindern und stundenlang verhören auf Grund eines Tweets oder gar in Länder einfallen weil sie etwas Freedom brauchen.

    Wenn das dann damit Endet, dass man beim einreisen in das jeweilige Land wie folgt empfangen wird:
    - USA: Verhaftet und tagelang verhört, weil man in einer Whatsappnachricht vor 4 Jahren mal gesagt hat, "die Ammis sollte man alle selbst wegbomben", obwohl man nur nen Roadtrip machen wollte oder Freunde besucht
    - China: Direkt am Jobangebot von 20 verschiedenen Firmen angeworben wird, da sie über dein Handy mehr über deinen Job wissen als dein Chef und sie Fachkräfte aus dem Ausland brauchen um die eigenen Leute zu schulen :D

    Da kann man seine Präferenzen legen wie man will :P. (nebenbei ich hoffe der schwarze Humor ist ein wenig bei rausgekommen)

  6. Re: Huawei widerspricht?

    Autor: tingelchen 16.02.18 - 11:50

    Das gilt danna er auch z.B. für Apple. Denn die Geräte werden alle in China fefertigt ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
  2. Divimove GmbH, Berlin
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum Stuttgart
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 30,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27