1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FBI-Projekt: Zeig mir dein Tattoo und…

Keine Meinungs- und Religionsfreiheit? Was... für... ein... Quatsch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Meinungs- und Religionsfreiheit? Was... für... ein... Quatsch!

    Autor: tKahner 05.06.16 - 19:51

    Liebe angehenden und vollendeten Gesamtkunstwerke, Hipster, Wiedergeborenen, Borderliner, (Möchtegern-)Gang und sonstige Cool-People!
    Ihr habt Euch willentlich und wissentlich für eine permanente Körpermodifikation entschieden, die wie es der Name schon sagt, PERMANENT ist. Ihr habt das freiwillig gemacht, weil Ihr damit einem Lebensstil, einem Gedankengut, einer Randgruppe, einem gefühlten oder tatsächlichem Defizit oder ähnlichem Ausdruck oder Abhilfe schaffen wolltet.

    Und glücklicherweise leben wir in einem Land, in dem die geltende Meinungs- und in diesem Zusammenhang von mir aus auch Religionsfreiheit (WTF) genau das zulässt. Meinungs- und Religionsfreiheit ist aber nichts, was nur Cool-People, Nicht-Nazis, Helene-Fischer-Fans u.ä. hier für sich beanspruchen dürfen.
    Genau die gleiche Meinungsfreiheit gibt mir das Recht, eine Meinung zu Euren nonverbalen Statements zu haben.
    Eine vorsätzliche Stigmatisierung - und ein Tatoo ist genau das! - ist nicht nur eine Aussage darüber, was Ihr gerne wärt (Ethno-Kampfmaschine, Prinzessin, Thetan, Power-Ranger, irgendwasÜbersinnliches, ... ) sondern immer auch Ab- und Ausgrenzung, Gruppenzugehörigkeit, also gewollte und gezielte Differenzierung der Nicht-Gruppenmitgliedern - ein "Ich gehöre dazu und DU NICHT!" Eine Art gemaltes "Mia san Mia!", und der hier zitierte Bayer kennt ja am liebsten auch nur sich und die "Preussen" wahlweise "Schwaben", wenn man aus dem Berliner Umfeld kommt.

    Also, liebe Delphin-, Einhorn-, Tribal- & Arschgeweih-, Eso-Power-Hindi-Sanskrit-Mandarin-Glückskecksspruch-, KindernamenslistenAlsDemenzhilfe- und alle andere -träger und -innen, habt Ihr ernsthaft gedacht, Eure farb- und sinngewordene Zurschaustellung würde nur von Gleichgesinnten oder wenigstens Wohlwollenden bemerkt werden? Sicherlich nicht! Und so ein wenig die alten, reaktionären Säcke (und natürlich auch Säckinnen) zu schocken, ist doch auch immer gut - oder? Aber wer sich optisch einer Randgruppe nahe stellt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn er dann auch für ein Mitglied gehalten wird. Soll ICH da jetzt etwa heulen? Warum also tut Ihr es?
    Ihr wolltet etwas besonders sein, jetzt seid Ihr es! Aber besonders ist halt eben besonders auffallend und besonders aussagekräftig - vulgo identifizierbar!

    Nur mit einem Angriff auf die Meinungs- und Religionsfreiheit hat das alles nichts zu tun.
    Viel mehr damit, dass Euch klar wird, dass man nicht jeden Scheiß mitmachen sollte, egal wie cool er sich gerade anfühlt! Aber - hey Überraschung! - Ihr seid erwachsen und habt jetzt auch noch gelernt, was das Wort Konsequenz bedeutet!

    Vielleicht ist das ja alles Quatsch, was ich hier schreibe, aber das FBI scheint da anderer Meinung zu sein. Auch in meiner beruflichen Welt ist die Beobachtung des Gegenübers und vor allem die Aufmerksamkeit auf Sprache, Kleidung (Schuhe!), der dezente gezeigte Autoschlüssel, der Gang durchs Büro oder gerne auch Sticker auf Notebooks eine wertvolle Informationsquelle.
    Tatoos VERY VERY WELCOME!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. über duerenhoff GmbH, Münster
  4. parcIT GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. SpaceX: Nächster Starship-Prototyp geplatzt
    SpaceX
    Nächster Starship-Prototyp geplatzt

    Neue Technik gibt es nicht ohne Rückschläge: Bei der Entwicklung des neuen Raumschiffs von SpaceX ist ein weiterer Prototyp zerstört worden. Videos zeigen aber, dass der Tank diesmal im unteren Bereich platzte und nicht wie zuletzt am Deckel.

  2. Raumfahrt: Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein
    Raumfahrt
    Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein

    Bei der Entwicklung des Starlinerns hat Boeing "offensichtlich in einigen Bereichen noch Lücken zu füllen". Das Unternehmen habe die Software des Raumschiffes nicht gründlich genug getestet, hieß es in einem Pressebriefing. Die Kosten des Projektes seien nicht das Problem gewesen, die Zeit zum Testen dagegen schon.

  3. PC-Cooling: Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht
    PC-Cooling
    Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht

    Das Unternehmen PC-Cooling GmbH stellt den Handel mit Komponenten ein. Neben anderen Marken war der Distributor etwa für Marken wie Scythe und Thermalright verantwortlich - beides bekannte Hersteller von Kühlern. Es ist nicht klar, wer den Verkauf nun übernimmt.


  1. 14:08

  2. 13:24

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 12:07

  6. 01:26

  7. 18:16

  8. 17:56