Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fehlalarm: Falsche Raketenwarnung…

War es ein Fehlalarm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War es ein Fehlalarm

    Autor: HeroFeat 14.01.18 - 13:40

    Ich habe gerade mal Bock den Verschwörungstheoretiker zu spielen. Wäre es nur ein falscher Alarm gewesen, hätte es nicht mehr als 30 Minuten gedauert. Dann hätte man innerhalb von ein zwei Minuten die Aufhebung hinterherschicken können.

  2. Re: War es ein Fehlalarm

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 14.01.18 - 14:22

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe gerade mal Bock den Verschwörungstheoretiker
    > zu spielen. Wäre es nur ein falscher Alarm gewesen,
    > hätte es nicht mehr als 30 Minuten gedauert. Dann
    > hätte man innerhalb von ein zwei Minuten die
    > Aufhebung hinterherschicken können.

    Erst einmal muss die Info ankommen, dass jemand den falschen Knopf gedrückt hat. Sprich, irgend jemand, der die Warnung erhalten hat, muss einen kühlen Kopf bewahren und den Eindruck bekommen (bzw. Zugang zu anders lautenden Informationen haben), dass das so nicht stimmen kann.

    Dann muss dieser jemand auch noch den Absender erreichen, der aber vermutlich nicht direkt erreichbar ist, während auch in den USA am Samstag die meisten Behörden gar nicht und nur einige notbesetzt sind.

    Die Jungs und Mädels bei 911 wissen auch nichts Genaues und haben außerdem alle Hände voll zu tun, die aufkeimende Panik zu managen, weil zeitgleich tausend Anrufe eingehen die Fragen, wo der nächste öffentliche Schutzraum ist.

    Irgendwann kommt die Info an und es wird erst einmal in der herausgebenden Stelle geprüft, was passiert ist. Warum? Entweder Unklarheit, ob nicht womöglich doch von höherer Stelle zur Warnung aufgefordert wurde und/oder typisch westliches Verhalten: Die Suche nach dem Schuldigen ist wichtiger als die Lösung des Problems.

    Tja, und quälende 30 Minuten später kommt dann jemand auf den Gedanken, dass es inzwischen längst gerummst haben müsste und tippt eine Entwarnung, die übers selbe System rausgeht.

    Kurz: Niemals böse Absicht vermuten, wenn die Situation und/oder menschliche Inkompetenz das Ganze hinlänglich erklären können.

  3. Re: War es ein Fehlalarm

    Autor: Steggesepp 14.01.18 - 14:46

    Ist es so einfach, eine Raketenwarnung zu aktivieren? Hätte ja schon irgendwie vermutet, dass diese Warnung mindestens über zwei Personen hinweg entschieden wird und nicht einfach ein Dirmel im Administrationspanel mit der Maus daneben zielt und plötzlich das Land durchdreht :D, ohne dass auch nur ein Popup erscheint, ob diese Raketen-Warnmeldung wirklich ausgehändigt werden soll .. oder eben den falschen Knopf auf dem Schaltpult. Weird.

  4. Re: War es ein Fehlalarm

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 14.01.18 - 15:17

    Steggesepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es so einfach, eine Raketenwarnung zu aktivieren?
    > Hätte ja schon irgendwie vermutet, dass diese Warnung
    > mindestens über zwei Personen hinweg entschieden
    > wird und nicht einfach ein Dirmel im
    > Administrationspanel mit der Maus daneben zielt und
    > plötzlich das Land durchdreht :D

    Warum nicht? Die haben doch auch einen Präsidenten, der über Twitter im Prinzip genau dasselbe macht. ;-)

  5. Re: War es ein Fehlalarm

    Autor: Anonymouse 14.01.18 - 15:40

    Steggesepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es so einfach, eine Raketenwarnung zu aktivieren? Hätte ja schon
    > irgendwie vermutet, dass diese Warnung mindestens über zwei Personen hinweg
    > entschieden wird und nicht einfach ein Dirmel im Administrationspanel mit
    > der Maus daneben zielt und plötzlich das Land durchdreht :D, ohne dass auch
    > nur ein Popup erscheint, ob diese Raketen-Warnmeldung wirklich ausgehändigt
    > werden soll .. oder eben den falschen Knopf auf dem Schaltpult. Weird.

    Wäre blöd, wenn man dafür zwei Personen bräuchte und der Kollege gerade nach nem ordentlichen Chili auf Klo hockt.
    Letztendlich sit ein Fehlalarm doch immer noch besser als kein Alarm, weil die zweite PErson gerade nicht anwesend war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.18 15:41 durch Anonymouse.

  6. Re: War es ein Fehlalarm

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 14.01.18 - 16:39

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre blöd, wenn man dafür zwei Personen bräuchte
    > und der Kollege gerade nach nem ordentlichen Chili
    > auf Klo hockt.

    Bei kritischen Systemen, die Freigabe durch zwei Personen erfordern, gilt eigentlich ständige Breitschaft besagter Personen. Sprich, wenn einer sein Chili nicht verträgt, muss er die Verantwortung an jemand anders abgeben.

    Das wäre hier aber übertrieben. Eine nicht blind wegklickbare Bestätigung sollte m.M. nach aber schon sein, den man hat es schon mehr als einmal erlebt, dass die Panik nach einer Warnung mehr Schaden angerichtet hat als das, wovor gewarnt wurde - um so dümmer, wenn gar nichts passiert. Das will also doch etwas stärker reglementiert sein.

    Zudem ist das Ganze ein doch beträchtlicher Eingriff in Telekommunikationssysteme, der gerechtfertigt sein will und auch gegen Missbrauch wäre die eine oder andere Sicherung nicht schlecht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin
  3. abilex GmbH, Stuttgart
  4. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. bei Alternate bestellen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
    Vectoring
    Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

    Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

  2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
    Windows 10
    Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

    In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

  3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
    Richard Stallman
    GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

    Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


  1. 21:17

  2. 17:58

  3. 17:50

  4. 17:42

  5. 17:14

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 13:53