Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festplatten zerstören: Wie man in 60…

Chemikers Rezept für defekte Platten

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Chemikers Rezept für defekte Platten

    Autor: x2k 27.03.17 - 12:25

    Der eine oder andere kennt villeicht den guten alten Bauschaum aus dem Baumarkt.
    Das ist ein 2Komponenten System, welches einen Polymerschaum erzeugt.
    Man könnte die beiden Komponenten in einer dünnen Glasampulle unterbringen (von der Konnstruktion her ähnlich wie ein Knicklicht). Der Arm der die Schreib/Leseköpfe positioniert könnte per Software dazu genutzt werden diese Ampulle zu zertrümmern. nach keinen 10 sec ist die Platte komplett mit Bauschaum gefüllt. Nach 60 sec ist dieser hart. Und noch besser an der Oberfläche der Scheiben reagiert er mit der Magnetisierten schicht.

    Sauerstoff und zusätzliche Reibpartikel lassen sich mit einer Mischung aus Kaliumnitrat und Zucker erzeugen. das gemisch kann in pellets gepresst werden und mit einem einfachen elektrozünder gezündet. Der erzeugte Sauerstoff wirkt ähnlich wie in dem Artikel beschreiben plus die reaktion mit dem Zucker. Und es riecht sehr lecker ;-)

    plan 3 Natronlauge 1molar sollte reichen um die Aluminiumscheiben an der Oberfläche an zu lösen.

  2. Re: Chemikers Rezept für defekte Platten

    Autor: foho 27.03.17 - 12:28

    dann lass aber keine azubis an die kiste mit den neuen platte, wenn die runterfällt sind mal eben 500 terrabyte im eimer.
    und softwaremäßig wäre ich auch vorsichtig, wenn einer mal auf den trichter kommt dafür nen wurm zu bauen oder das windows10 update mal wieder querschießt.

  3. Re: Chemikers Rezept für defekte Platten

    Autor: DAUVersteher 27.03.17 - 14:06

    Du müsstest aber auch die Luft aus den Platten lassen da sich der Bauschaum sonst nicht gleichmäßig verteilt. Zudem müsste man erstmal untersuchen, wie zuverlässig der Bauschaum die Platten angreift.

  4. Re: Chemikers Rezept für defekte Platten

    Autor: x2k 27.03.17 - 14:15

    Normalerweise haben platten eine lüftungsmembrane (außer helimum modelle)

    Messreihen muss man sowiso machen, allein schon um die richtigen mengen zu bestimmen. Wenn ich einen sponsor finde mache ich das gerne ;-)

  5. Re: Chemikers Rezept für defekte Platten

    Autor: TC 27.03.17 - 14:43

    Oder das Rack einfach mit Thermit füllen.

  6. Re: Chemikers Rezept für defekte Platten

    Autor: DAUVersteher 27.03.17 - 14:46

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder das Rack einfach mit Thermit füllen.
    Bitte den Artikel lesen bevor du kommentierst, zweite Seite ganz oben:
    > Der Klassiker Thermit enttäuscht

  7. Re: Chemikers Rezept für defekte Platten

    Autor: x2k 28.03.17 - 08:08

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder das Rack einfach mit Thermit füllen.


    Das klappt nur wenn man das.im verhältnis 3teile thermit 1 teil festplatte macht. Bzw kann auch mehr sein. Man kann zwar noch schwefel zu dem thermit geben, dann nennt man die mischung thermat. Aber dadurch wird nur mehr wärme frei.

  8. Re: Chemikers Rezept für defekte Platten

    Autor: My1 28.03.17 - 09:40

    vielleicht erreicht man damit ja die curie temperatur...

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Chemikers Rezept für defekte Platten

    Autor: superdachs 13.04.17 - 15:28

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der eine oder andere kennt villeicht den guten alten Bauschaum aus dem
    > Baumarkt.
    > Das ist ein 2Komponenten System, welches einen Polymerschaum erzeugt.
    > Man könnte die beiden Komponenten in einer dünnen Glasampulle unterbringen
    > (von der Konnstruktion her ähnlich wie ein Knicklicht). Der Arm der die
    > Schreib/Leseköpfe positioniert könnte per Software dazu genutzt werden
    > diese Ampulle zu zertrümmern. nach keinen 10 sec ist die Platte komplett
    > mit Bauschaum gefüllt. Nach 60 sec ist dieser hart. Und noch besser an der
    > Oberfläche der Scheiben reagiert er mit der Magnetisierten schicht.
    >
    > Sauerstoff und zusätzliche Reibpartikel lassen sich mit einer Mischung aus
    > Kaliumnitrat und Zucker erzeugen. das gemisch kann in pellets gepresst
    > werden und mit einem einfachen elektrozünder gezündet. Der erzeugte
    > Sauerstoff wirkt ähnlich wie in dem Artikel beschreiben plus die reaktion
    > mit dem Zucker. Und es riecht sehr lecker ;-)
    >
    > plan 3 Natronlauge 1molar sollte reichen um die Aluminiumscheiben an der
    > Oberfläche an zu lösen.

    Guter Ansatz. Bin leider kein Chemiker aber kann man das noch so verbessern dass die einzelnen Scheiben auch wirklich gewollt und stark mit dem Bauschaum reagieren so dass die Magnetschicht idealerweise nicht mehr existent ist?

  10. Re: Chemikers Rezept für defekte Platten

    Autor: x2k 13.04.17 - 19:52

    Klar die scheiben sind aus Aluminium und mit einer magnetischen Schicht bedampft. Aluminium kann sehr stark mit Säuren und Laugen reagieren. Man muss also im grunde nur dafür sorgen, das der Schaum sauer genug ist.

    Man könnte auch salzsäure drauf sprühen. Allerdings muss dann dafür gesorgt werden, das die Säure das HDDgehäuse nicht verlässt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Wilken NEUTRASOFT GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Gebärdensprache: Lautlos in der IT-Welt
    Gebärdensprache
    Lautlos in der IT-Welt

    In kaum einem Fachgebiet kommen so viele neue Ausdrücke in die sprachliche Umlaufbahn wie in der IT-Branche. Wie managen Gehörlose diese Begriffe voller Abkürzungen und Anglizismen in ihrer Gebärdensprache?

  2. Denverton: Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt
    Denverton
    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

    Die neuen Atom-C3000-Chips für Router und Storage-Systeme nutzen bis zu 16 Kerne und werden im 14-nm-Verfahren gefertigt. Die Denverton genannten CPUs integrieren 10-Gigabit-Ethernet, sind jedoch beim Speicherausbau beschränkt.

  3. JR Maglev: Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus
    JR Maglev
    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

    Flugzeug und Schiffe sind zu teuer: Wegen der stark steigenden Kosten in anderen Bereichen baut Mitsubishi doch keinen Magnetschwebezug.


  1. 12:01

  2. 11:59

  3. 11:45

  4. 11:31

  5. 10:06

  6. 09:47

  7. 09:26

  8. 09:06