Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festplatten zerstören: Wie man in 60…

Einfache Lösung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfache Lösung

    Autor: quantummongo 28.03.17 - 12:56

    Raidcluster über mehrer Physiken bilden, dabei achten das man nicht alle Platten aus dem Case ins gleiche Cluster nimmt, also schön mischen. Nun hat man mehrere Raids die man ggf. noch in ein zwei Stripes einbindet.

    Polizei kommt um deine Site down zu nehmen. Bei Knopfdruck die RaidPartitions mit lowlevel formatieren, das geht schnell ist nicht viel.

    Raid hin, Stripe hin. Partitions waren über Physiken verteilt. Rekonstruktion = 0 Chance

  2. Re: Einfache Lösung

    Autor: superdachs 13.04.17 - 15:14

    So eine ähnliche Lösung hatte ich mir auch schon mal überlegt. Am besten direkt in die Platten integriert. Sie formieren sich quasi selbst und haben eine Funktion die Raid-Partition zu zerstören. Wenn die auf einem Chip liegt bspw dann sollte das ja simpel sein.
    Dann noch Verschlüsselung durch die Platte selbst, den Chip auch zerstören dann dürfte nur noch Datenmüll übrig bleiben.

    Wenn man dann zusätzlich noch die restliche Plattenelektronik zerstört, Staub auf die Platten lässt und sie schön schnell rotieren lässt bis jemand den Stecker zieht und bis dann irgend ein Pufferkondensator leer ist müsste man das Wiederherstellen irgendwelcher Daten hinreichend unmöglich gemacht haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Göttingen
  4. Volkswagen AG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Gebärdensprache: Lautlos in der IT-Welt
    Gebärdensprache
    Lautlos in der IT-Welt

    In kaum einem Fachgebiet kommen so viele neue Ausdrücke in die sprachliche Umlaufbahn wie in der IT-Branche. Wie managen Gehörlose diese Begriffe voller Abkürzungen und Anglizismen in ihrer Gebärdensprache?

  2. Denverton: Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt
    Denverton
    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

    Die neuen Atom-C3000-Chips für Router und Storage-Systeme nutzen bis zu 16 Kerne und werden im 14-nm-Verfahren gefertigt. Die Denverton genannten CPUs integrieren 10-Gigabit-Ethernet, sind jedoch beim Speicherausbau beschränkt.

  3. JR Maglev: Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus
    JR Maglev
    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

    Flugzeug und Schiffe sind zu teuer: Wegen der stark steigenden Kosten in anderen Bereichen baut Mitsubishi doch keinen Magnetschwebezug.


  1. 12:01

  2. 11:59

  3. 11:45

  4. 11:31

  5. 10:06

  6. 09:47

  7. 09:26

  8. 09:06