Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festplatten zerstören: Wie man in 60…

EMP im Serverraum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EMP im Serverraum

    Autor: bonum 03.04.17 - 18:06

    Ginge ein (leicht zu erzeugender EMP) im Serverraum? Würde die Platten un die (leicht zu ersetzende HW) unbrauchbar machen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.17 18:25 durch bonum.

  2. Re: EMP im Serverraum

    Autor: DY 11.04.17 - 07:51

    bonum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ginge ein (leicht zu erzeugender EMP) im Serverraum? Würde die Platten un
    > die (leicht zu ersetzende HW) unbrauchbar machen...


    Klar, aber dazu muss man die technische Ausrüstung haben.
    Außerdem braucht man auch die Energie um den EMP auslösen zu können.

  3. Re: EMP im Serverraum

    Autor: Dieser Name wird bereits von einem Benut 10.06.17 - 18:24

    Ein oder mehrere Elektromagneten vom Kran vom Schrottplatz sollten reichen. Große Kondensatoren speichern und stellen die benötigte Energie.
    Die technische Ausrüstung ist legal zu erwerben.
    > Außerdem braucht man auch die Energie um den EMP auslösen zu können.
    Rechenzentren und Energie haben nichts miteinander zu tun. Man müsste ersteinmal Atomraftwerke und Stromtrassen bauen, Kabel Verlegen... Das wäre alles viel zu kompliziert.

  4. Re: EMP im Serverraum

    Autor: ChriDDel 02.11.17 - 09:20

    Das ist ein Trugschluss. Das reicht nicht. Selbst Industriemagneten mit denen tonnenschwere Stahlplatten gehoben werden können einem USB Stick und Festplatten nichts anhaben. Wurde alles schon getestet.
    Ich habe auch schon 3,5" Disketten mit Magneten bearbeitet und 1 Jahr lang an der Magnettafel hängen gehabt. Nicht ein defekter Sektor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Tamm
  4. Universität zu Köln, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Byton Maos Staatslimousine soll zum Elektroauto werden
  2. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  3. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. Huawei: Honor 7C kommt mit Dualkamera für 180 Euro nach Deutschland
    Huawei
    Honor 7C kommt mit Dualkamera für 180 Euro nach Deutschland

    Die Huawei-Tochter Honor bringt mit dem 7C ein günstiges Android-Smartphone mit Dualkamera und Metallgehäuse auf den deutschen Markt. Ausgeliefert wird das Gerät mit aktuellem Android, der Preis liegt bei nur 180 Euro.

  2. Fake News: EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen
    Fake News
    EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

    Im Kampf gegen Desinformation im Netz will die EU-Kommission keine gesetzliche Initiative ergreifen. Dafür sollen künftig KI und Blockchain gegen Fake News eingesetzt werden.

  3. Raiden: Japans KI-Supercomputer schafft 56 Petaflops
    Raiden
    Japans KI-Supercomputer schafft 56 Petaflops

    Der Raiden genannte Supercomputer des japanischen Forschungsinstituts Riken wurde aufgerüstet und erreicht nun 56 Petaflops bei der Berechnung künstlicher Intelligenz. Derweil wurde das viertschnellste System der Welt, der Gyoukou, wegen Subventionsbetrug vom Netz genommen.


  1. 14:45

  2. 14:23

  3. 13:26

  4. 12:52

  5. 12:37

  6. 12:30

  7. 12:04

  8. 11:51