Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festplatten zerstören: Wie man in 60…

EMP ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EMP ?

    Autor: bonum 27.03.17 - 12:54

    Wäre ein EMP im Serverrraum sinnvoll ?

  2. Re: EMP ?

    Autor: Kondratieff 27.03.17 - 13:02

    Ich kenne mich nicht gut mit dem Thema aus, aber aus meiner laienhaften Sicht heraus gehe ich davon aus, dass EMP sämtliche Chips, d.h. auch andere Geräte (also nicht nur Festplatten) zerstören würde.

    Bitte korrigiert mich, sollte ich daneben liegen...

  3. Re: EMP ?

    Autor: bonum 27.03.17 - 13:19

    Ach so,ja....Aber in dem beschriebenen Fall (Kontrolle durch die Executive) wäre dass das kleinere Problen. Denn die HW lässt sich dann doch komplett ersetzen (Das teuerste sind ohnehin die Hdd's) wenn es schon darum gehen sollte brisante/gefährliche/illegale Daten zu vernichten...

    (Manche verbrennen Autos um DNA Spuren zu vernichten...)

    Jerry Fletcher (Fletcher’s Visionen)hat auch das Ganze Haus abgefackelt...und die "Bösen" gleich mit zu entsorgen...

  4. Re: EMP ?

    Autor: OneMore 27.03.17 - 13:35

    > Jerry Fletcher (Fletcher’s Visionen)hat auch das Ganze Haus abgefackelt

    Nur seine Wohnung. Der Rest war geschuetzt. ;)

    Aber bei SSD sollte man doch die in einen Kaefig ala Mikrowelle stecken koennen und die Chips mit dem Magnetron roesten. Durch den Schutz bleiben die anderen Komponenten geschuetzt und nur die Speicherchips der SSD sollten hops gehen.

    Das geht nur nicht, wenn vorher der Strom der Anlage deaktiviert wird. Aber dann gehen viele andere der Varianten ja auch nicht auszuloesen.

  5. Re: EMP ?

    Autor: heike wurst 27.03.17 - 19:31

    Das wäre zumindest sehr effektiv.
    Wenn nicht durch den EMP, dann auf die darrauffolgende termische Zerstörung oder die Druckwelle.
    Auch sollte man es recht Zeitig einsetzen können und "testen". Den die Polizei wird recht flott vor der Tür stehen wenn man die dazu notwenige "EMP Einrichtung" bei sich im Serverraum installiert :D

  6. Re: EMP ?

    Autor: ArcherV 27.03.17 - 20:42

    heike wurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre zumindest sehr effektiv.
    > Wenn nicht durch den EMP, dann auf die darrauffolgende termische Zerstörung
    > oder die Druckwelle.
    > Auch sollte man es recht Zeitig einsetzen können und "testen". Den die
    > Polizei wird recht flott vor der Tür stehen wenn man die dazu notwenige
    > "EMP Einrichtung" bei sich im Serverraum installiert :D

    Gibt doch genug Möglichkeiten um einen EMP herbei zu führen. Wenn man genug Dreck am Stecken hat, dann sollte auch eine kleine Mini-Nuke für den Serverraum machbar sein.

    Die kommt dann natürlich auch mit LAN und Webserver (Miele :D), für die Fernzündung. Mal gucken wie lange es dann zum ersten "Jihad Verschlüssungstrojanar" braucht. "Du zahlst jetzt oder ich spreng dir dein RZ" :D

  7. Re: EMP ?

    Autor: bonum 28.03.17 - 14:36

    Hi concita wurst ...weisst du wirklich nicht WIE man einen EMP erzeugen kann?
    Aber deine Unwissenheit ist mir eh vollkommen Wurst...

  8. Re: EMP ?

    Autor: Dieser Name wird bereits von einem Benut 10.06.17 - 17:56

    Man baut Teslaspulen auf jedem Server auf. Die strahlen in allen Wellenlängen und sind super laut. Das würde auf stürmende Polizisten zusätzlich sicher ziemlich abschreckend wirken, ohne wirklich gefährlich zu sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Minden
  2. über Harvey Nash GmbH, Aschaffenburg, Hamburg, Wiesbaden, Frankfurt am Main
  3. Apracor GmbH, Stuttgart
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. 429,90€ zzgl. Versand
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

  1. Google Daydream: Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets
    Google Daydream
    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

    Das Head-mounted Display Accelerator Program (HAP) bekommt Zuwachs: Qualcomm arbeitet mit Bosch, Omni Vision und Ximmerse zusammen. Die drei Partner entwickeln Sensoren sowie Controller für drahtlose VR-Systeme für Googles Daydream.

  2. Frontier Development: Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich
    Frontier Development
    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

    Geschafft! Elite Dangerous ist für die Playstation 4 erhältlich und somit auf allen anvisierten Plattformen spielbar - weitere sind zumindest derzeit nicht geplant. Besitzer der Pro-Konsolenversion können zwischen Leistung und Qualität bei der Grafik wählen.

  3. Petya-Ransomware: Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
    Petya-Ransomware
    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

    Die Reederei Maersk, der russische Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine: Sie alle sind einen Monat nach Wanna Cry Ziel eines neuen Angriffs mit Ransomware. Genutzt wird eine Variante von Petya, der Verbreitungsweg ist bislang unklar.


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20