Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festplatten zerstören: Wie man in 60…

Kriminell?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kriminell?

    Autor: barxxo 28.03.17 - 09:22

    Einzelne Festplatten zu Hause schnell zerstören wollen... ok, kann ich nachvollziehen.
    Aber sich damit beschäftigen, wie man ganze Rechenzentren von kompromittierenden Daten befreit?
    Wen interessiert das, außer z.B. Kinderporno-Verteilern und der Mafia?
    Unterstützt Golem jetzt das organisierte Verbrechen?

  2. Re: Kriminell?

    Autor: trolling3r 28.03.17 - 09:23

    z.B. Plattformen wie Wikileaks?

  3. Re: Kriminell?

    Autor: Allandor 28.03.17 - 10:59

    barxxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einzelne Festplatten zu Hause schnell zerstören wollen... ok, kann ich
    > nachvollziehen.
    > Aber sich damit beschäftigen, wie man ganze Rechenzentren von
    > kompromittierenden Daten befreit?
    > Wen interessiert das, außer z.B. Kinderporno-Verteilern und der Mafia?
    > Unterstützt Golem jetzt das organisierte Verbrechen?

    das frage ich mich bei dem Thema allerdings auch. Es gibt aber auch noch die "unrechtstaaten", allerdings sind Beweise dort eh unerheblich, allerdings könnte es durchaus für z.B. Menschenrechtsorganisationen wichtig sein, die Daten ihrer Ansprechpartner so schnell wie möglich los zu werden.
    Aber das wäre fast das einzige legale Szenario das ich mir da vorstellen könnte.

  4. Re: Kriminell?

    Autor: theonlyone 28.03.17 - 12:13

    Letztlich ist die simple Antwort das man das seinen Kunden zusichert, das ihre Daten "was auch immer das ist" dort vor solchen Sicherstellungen verschont werden.

    Genau deshalb will man seine Server ja auch in diversen Auslandsstellen haben, weil die "Hoffnung" ist das dort andere Staaten keinen Zugriff bekommen (im Zweifel natürlich so eine Sache).

  5. Re: Kriminell?

    Autor: hg (Golem.de) 28.03.17 - 13:27

    Ich sag jetzt einfach mal Lavabit, da sollten Erinnerungen hochkommen. Auch sonst gibt es viele Jurisdiktionen, die Inhalte mal eben willkürlich für illegal erklären - zum Beispiel die Türkei. Man muss also keinerlei kriminelle Energie haben, um in einigen Ländern Daten zu hosten, die als illegal, Gefährdung der nationalen Sicherheit oder anderes angesehen werden.

    Und ansonsten handelt sich natürlich auch um ein Gedankenexperiment und keine konkrete Anleitung für die OK.

    VG,

    Hauke Gierow - Golem.de

  6. Re: Kriminell?

    Autor: TC 28.03.17 - 15:00

    Filesharer.

  7. Re: Kriminell?

    Autor: Llame 28.03.17 - 18:55

    Gute Frage.. moralisch vertretbare Szenarien fallen mir jedenfalls auch kaum ein. Außer vielleicht das bereits genannte WikiLeaks.

    A STRANGE GAME. THE ONLY WINNING MOVE IS NOT TO PLAY.

  8. Re: Kriminell?

    Autor: joediboe 29.03.17 - 10:44

    Habt ihr schon mal etwas von Oppositionellen in Ländern ohne diverse Freiheiten, wie wir sie kennen, gehört?

  9. Re: Kriminell?

    Autor: gultimore 29.03.17 - 12:07

    > Es gibt aber auch noch die "unrechtstaaten", allerdings sind Beweise dort eh unerheblich,

    Es geht ja nicht nur um Beweise gegen die eigene Verurteilung. Wenn Oppositionelle sich so ein Datensystem aufbauen, dann sind in diesen Daten viele Informationen gespeichert, wer was macht. Wer mit wem in Verbindung steht usw. Es geht nicht nur darum die eigene Verurteilung zu verhindern, sondern darum, Kollegen, Kontaktleute und Sympathisanten zu schützen.

  10. Re: Kriminell?

    Autor: superdachs 29.03.17 - 13:49

    Ehrlich gesagt denke ich schon lange über eine solche Lösung, wenn auch nur im Kleinen, nach. In Zeiten von AfD und Pegida wäre mir schon ganz lieb wenn man auf Knopfdruck, vielleicht sogar automatisch, alle Platten zerstören kann wenn die Polizei, aus welchen Gründen auch immer, moralisch und juristisch einwandfrei oder nicht, plötzlich in der Bude steht und alles zerrammelt. Völlig egal ob man was zu verbergen hat oder nicht.
    Wer weiß auf wen die es so abgesehen haben wenn es, hoffentlich nicht, zu einer Machtergreifung der Bande kommt.

  11. Re: Kriminell?

    Autor: mxcd 29.03.17 - 15:16

    In Sicherheitssensiblen Bereichen könnte das durchaus Relevanz haben. Etwa in Aussenlagern der Bundeswehr oder in Botschaften.
    Kurz: überall, wo theoretisch die Möglichkeit einer unfreundlichen Übernahme des Aufstellungsortes gegeben ist.

  12. Re: Kriminell?

    Autor: Llame 29.03.17 - 22:56

    Ohhh ja vor der AFD muss man gerade besonders angst haben, die sind bei sagenhaften 7%, RETTE SICH WER KANN

    A STRANGE GAME. THE ONLY WINNING MOVE IS NOT TO PLAY.

  13. Re: Kriminell?

    Autor: amagol 30.03.17 - 17:45

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrlich gesagt denke ich schon lange über eine solche Lösung, wenn auch nur
    > im Kleinen, nach. In Zeiten von AfD und Pegida wäre mir schon ganz lieb
    > wenn man auf Knopfdruck, vielleicht sogar automatisch, alle Platten
    > zerstören kann wenn die Polizei, aus welchen Gründen auch immer, moralisch
    > und juristisch einwandfrei oder nicht, plötzlich in der Bude steht und
    > alles zerrammelt. Völlig egal ob man was zu verbergen hat oder nicht.
    > Wer weiß auf wen die es so abgesehen haben wenn es, hoffentlich nicht, zu
    > einer Machtergreifung der Bande kommt.

    Genau in so einer Situation wird die Polizei deine zerschossenen Server sehen und daraufhin natuerlich unverrichteter Dinge wieder anziehen (und sich fuer das Versehen entschuldigen). Erinnert mich an https://xkcd.com/538/ mit Hardware statt Software.

  14. Re: Kriminell?

    Autor: superdachs 13.04.17 - 15:22

    Naja sie haben dann aber nichts zum Auswerten. Außerdem wäre es mir eine große Genugtuung da ich irgendwelchen Polizisten generell nicht übern Weg traue. Ich meine wer wird freiwillig Polizist? Leute die gerne eine Uniform anziehen, mit Knarren rumfuchteln und sich über andere ermächtigen möchten. Der ganze Schwachsinn von wegen "man will ja nur anderen Menschen helfen" ist doch nur vorgeschoben. Wenn man anderen helfen möchte wird man Arzt oder Rettungssanitäter oder sowas.

    Kurzum, ich will nicht dass Polizisten, wann und warum auch immer, in meinem Kram rumschnüffeln. Völlig egal ob ich irgendwas illegales auf meinen Rechnern hab oder nicht.
    Im laufenden Betrieb kann ich das nur abschotten indem ich aufpasse dass sie da nicht drauf kommen. Wollen die aber meine Rechner aus irgendwelchen Gründen mitnehmen so dass ich den Zugriff nicht mehr habe dann sollen sie wegen mir unbrauchbaren Elektroschrott mitnehmen und bei sich irgendwo in ne Halle stellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. über duerenhoff GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06