Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festplatten zerstören: Wie man in 60…

Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: Koto 27.03.17 - 14:38

    Mal ehrlich wenn die Polizei die Bude stürmt. Wird das einen Grund haben.

    Aber selbst wenn Sie die falsche Tür einstemmen. Wäre das klügste legal zu agieren.

  2. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: TC 27.03.17 - 14:41

    +1

  3. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.17 - 14:41

    Nur weil etwas heute legal ist, muss es morgen nicht auchnoch legal sein.
    Hat nich neulich ein deutscher Politiker gesagt, er will Verschlüsselung verbieten?

  4. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: GPUPower 27.03.17 - 14:42

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich wenn die Polizei die Bude stürmt. Wird das einen Grund haben.
    >
    > Aber selbst wenn Sie die falsche Tür einstemmen. Wäre das klügste legal zu
    > agieren.


    Oder man verschlüsselt sie einfach... loooool

  5. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: sh4itan 27.03.17 - 14:42

    Grundsätzlich richtig, aber ich glaube, das ganze zielt auch nicht nur auf Behörden hab. Datenzentren in internationalen Gewässern haben z.B. ganz andere Probleme, als das die Polizei mal klopfen kommt.

  6. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: Koto 27.03.17 - 14:46

    GPUPower schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Koto schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal ehrlich wenn die Polizei die Bude stürmt. Wird das einen Grund haben.
    >
    > >
    > > Aber selbst wenn Sie die falsche Tür einstemmen. Wäre das klügste legal
    > zu
    > > agieren.
    >
    > Oder man verschlüsselt sie einfach... loooool

    Was ja nun nur eine Maßnahme ist um nicht legal zu bleiben.

    Ich finde es schon lustig das man hier Tipps gibt Daten zu vernichten. Weil Sie für die Polizei oder Justiz Relevanz haben.

  7. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: Tantalus 27.03.17 - 14:50

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich wenn die Polizei die Bude stürmt. Wird das einen Grund haben.

    Was legal und was illegal ist, kann manchmal sehr von der aktuellen poitischen Lage abhängen.
    Und nur so als Beispiel, vor 30 Jahren bist Du hierzulande noch für das Verbrechen "schwul sein" in den Knast gewandert.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  8. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: Koto 27.03.17 - 14:51

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil etwas heute legal ist, muss es morgen nicht auchnoch legal sein.
    > Hat nich neulich ein deutscher Politiker gesagt, er will Verschlüsselung
    > verbieten?

    Nun das ist aber mumpitz. Weil deine Bilder und deine Musik und Briefe werden wohl kaum ziele der Polizei. Eher gewinnst Du 5 mal einen 6er im Lotto.

    Man kann natürlich immer ein Szenario erfinden.

    Und zu Politiker. Es gibt auch Menschen die glauben Elvis lebt noch. So was ignoriert man besser.

    Ich gehe hier auch nur auf den Artikel ein. Und nicht um Sinn oder Unsinn der Verschlüsselung.

    >Wie wird man seine Daten schnell und sicher los, wenn die Polizei das Rechenzentrum stürmt?

    Der Artikel geht doch klar in die Richtung beweise vernichten.

  9. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: Baker 27.03.17 - 14:58

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich wenn die Polizei die Bude stürmt. Wird das einen Grund haben.

    "Bääähhh", sagte das Schaf und lief nachgiebig zur Schlachtbank.

  10. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: Oktavian 27.03.17 - 15:00

    > Aber selbst wenn Sie die falsche Tür einstemmen. Wäre das klügste legal zu
    > agieren.

    Natürlich, immer sauber bleiben.

    Vielleicht möchte ich aber trotzdem einfach nicht, selbst wenn ich unverschuldet unter Verdacht komme, dass jemand Fremdes in meinen Sachen rumschnüffelt. Bei meinen Socken kann ich das nicht verhindern, bei meinen Daten schon.

    Mir ist meine Privatsphäre sehr wichtig, da hat niemand was drin verloren, nicht mal ein Polizist. Ich kann sein Eindringen in meinem Wohnung ggf. nicht verhindert, wohl aber seine Neugierde in meinen Daten. Also tue ich das auch.

  11. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: aFrI 27.03.17 - 15:01

    Was machst du wenn du in einem autoritärem Staat lebst, welcher dir sagt dass einfachste bürgerliche Freiheiten (die man hier so kennt) dort eine Straftat bedeuten? Oder du einfach nur Regimekritisch bist (noch nicht einmal radikal, sondern gemäßigt) und man mit dir sonst was macht, wenn man herausfindet, dass du nicht zu 100% hinter dem Regime stehst?

    Ist imho ein denkbares Szenario.

    Ich glaube aber dass sich ein solches Selbstzerstörendes RZ nicht lohnen wird / nicht realisierbar ist. Außerdem müsste mir die Firma als Kunde schon mit wöchentlichen Tests beweisen, dass deren System zu 100% noch so funktioniert wie gedacht. ;)

  12. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.17 - 15:01

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAUVersteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur weil etwas heute legal ist, muss es morgen nicht auchnoch legal
    > sein.
    > > Hat nich neulich ein deutscher Politiker gesagt, er will Verschlüsselung
    > > verbieten?
    >
    > Nun das ist aber mumpitz.
    Was genau?

  13. In einem Staat wie der Türkei schwierig

    Autor: M.P. 27.03.17 - 15:12

    Da können zur Zeit wahrscheinlich schon Browser-Cache Schnipsel, die darauf hinweisen, dass man einen Artikel von Deniz Yücel gelesen hat reichen, um ins Gefängis zu kommen.

    Aber auf der anderen Seite reicht da wahrscheinlich auch schon der Anschein dass man etwas zu verbergen hat, um für unbestimmte Zeit ins Gefängnis zu wandern. Eine durch Säure zerstörte Festplatte wäre da wohl Haftgrund genug ...

  14. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: Cerdo 27.03.17 - 15:12

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich wenn die Polizei die Bude stürmt. Wird das einen Grund haben.
    >
    > Aber selbst wenn Sie die falsche Tür einstemmen. Wäre das klügste legal zu
    > agieren.
    Bist du auch einer von denen, die sich damals sofort dem Widerstand angeschlossen und [hier Diktator deiner Wahl einfügen] getötet hätten? Und heute ist jeder Widerstand gleich undenkbar, weil "es ja schon einen Grund haben wird", dass Oppositionelle erschossen werden.

  15. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: M.P. 27.03.17 - 15:15

    “Wer mit 20 Jahren kein Kommunist ist, hat kein Herz. Wer mit 30 Jahren noch Kommunist ist, hat keinen Verstand!”, der Satz stammt von Winston Churchill...

  16. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: a user 27.03.17 - 15:18

    Nicht alles, was illegal ist, ist auch Unrecht.

    Das mag in Deutschland zwar seltener vorkommen, aber in anderen Ländern sieht das schon ganz anders aus. Stell dir einfach mal die Server einer Regierungs-kritischen Zeitung in der Türkei vor.

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich wenn die Polizei die Bude stürmt. Wird das einen Grund haben.
    >
    > Aber selbst wenn Sie die falsche Tür einstemmen. Wäre das klügste legal zu
    > agieren.

  17. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: TC 27.03.17 - 15:21

    aFrI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was machst du wenn du in einem autoritärem Staat lebst,

    1. Auswandern ;)

  18. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.17 - 15:23

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell dir einfach mal die Server einer
    > Regierungs-kritischen Zeitung in der Türkei vor.
    Oder ein Tech-Blog mit einem IPhone-Prototypen ...

  19. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: a user 27.03.17 - 15:27

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAUVersteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur weil etwas heute legal ist, muss es morgen nicht auchnoch legal
    > sein.
    > > Hat nich neulich ein deutscher Politiker gesagt, er will Verschlüsselung
    > > verbieten?
    >
    > Nun das ist aber mumpitz. Weil deine Bilder und deine Musik und Briefe
    > werden wohl kaum ziele der Polizei. Eher gewinnst Du 5 mal einen 6er im
    > Lotto.
    Seine Bilder vieleicht nicht. Die von Snowden oder so manch einen Journalisten schon.
    >
    > Man kann natürlich immer ein Szenario erfinden.
    Gar nicht nötig. Schau einfach mal die Nachrichten.
    >

    > Ich gehe hier auch nur auf den Artikel ein. Und nicht um Sinn oder Unsinn
    > der Verschlüsselung.
    Danke!
    >
    > >Wie wird man seine Daten schnell und sicher los, wenn die Polizei das
    > Rechenzentrum stürmt?
    >
    > Der Artikel geht doch klar in die Richtung beweise vernichten.
    Natürlich geht es um das Vernichten von Beweisen... oder um das Vernichten von kompromitierenden Daten. Aber das was damit bewiesen wird muss nicht Unrecht sein, noch nicht einmal illegal.

    Aber ja, es gibt verdammt viele, die das für so etwas gerne nützen würden. Ich habe schon angeboten bekommen solche Systeme zu bauen und installieren und das war immer etwas bei dem ich dankend abgelehnt habe.

  20. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf haben?

    Autor: Oktavian 27.03.17 - 15:28

    > > Was machst du wenn du in einem autoritärem Staat lebst,
    >
    > 1. Auswandern ;)

    Das endete in der DDR regelmäßig damit, dass der Auswandernde ein paar Körperöffnungen mehr hatte. Und die Kinder keine Zukunft mehr. Auswandern ist nicht immer eine Option.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. tecmata GmbH, Wiesbaden
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. 120,84€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Grafikkarten AMD geht gegen Nvidias Exklusivprogramm in die Offensive
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  2. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren
  3. eWayBW Daimler beteiligt sich an Tests mit Elektro-Oberleitungs-Lkw

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06