Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festplatten zerstören: Wie man in 60…

Zerstörung von beweisen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zerstörung von beweisen?

    Autor: My1 27.03.17 - 12:24

    könnte sowas nicht ganz schnell zu problemen führen?

    Asperger inside(tm)

  2. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: azel 27.03.17 - 12:25

    Hab ich gerade schon woanders geschrieben. Heißt in Deutschland m.W. Beweisvereitelung und ist auch strafbar*.

    //edith: Oh, ist es wohl nicht immer. Also für den Täter nicht, aber für Dritte. Das heisst der Betreiber des RZs wäre dran wenn er sowas anbieten würde, wenn ich's selber an/einbaue gäbe es keine Probleme.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.17 12:28 durch azel.

  3. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: carnival 27.03.17 - 12:56

    Jep, der Kunde hat's eingebaut und der "Totmannschalter" wird remote ausgelöst. Welche strafbare Handlung bleibt dann noch?

    Oder aber man geht lieber für das Vernichten von (möglichen) Beweisen in den Knast (mit Vergleich reduziert auf Bußgeld, evtl sogar Aussicht auf Einstellung des Verfahren aus Mangel an Beweisen, je nachdem wie rechtstaatlich das entspr. Land ist), als für das, was womöglich auf den Platten drauf ist...

  4. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: My1 27.03.17 - 13:03

    carnival schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jep, der Kunde hat's eingebaut und der "Totmannschalter" wird remote
    > ausgelöst. Welche strafbare Handlung bleibt dann noch?

    wobei wenn der totmannschalter ausgelöst wurde besteht ja kein problem. das problem geht ja eigentlich los, wenn der totmannschalter NICHT ausgelöst wird.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: der_wahre_hannes 27.03.17 - 14:21

    azel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > //edith: Oh, ist es wohl nicht immer. Also für den Täter nicht, aber für
    > Dritte.

    Auch das Vernichten von Beweisen für einen Angehörigen ist straffrei.

    Würde mich ja mal interessieren, wie dieser Passus ins Gesetz gekommen ist.

  6. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: azel 27.03.17 - 14:50

    Die Frau (der Sohn, die Muter, ...) des Spitzenpolitikers hat einen Schredder bedient. Oops!

  7. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: Trockenobst 27.03.17 - 16:08

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > könnte sowas nicht ganz schnell zu problemen führen?

    Warum? Es geht ja darum, dass man weiß dass es juristische Probleme gibt. Die Stürmung passiert doch meist weit bevor dir *mitgeteilt* wurde dass man an die Daten will, also Überraschungsmoment wird genau aus dem Grund genutzt.

    Nehmen wir an dein Datencenter wird gestürmt, dann wurdest du noch nicht informiert warum und wieso. Du siehst nur "Angreifer" auf den Kameras oder durch eine SMS des Betreibers. Bis die tatsächlich durch die langen Gänge bis zum Serverraum kommen sind es vielleicht 60 Sekunden Minuten. Durch einen Auslöser werden die Systeme zerstört.

    Du kannst klar und deutlich formulieren, dass du nicht wusstest wohin die wollten und du musstes von einer Kompromittierung des Systems ausgehen.

  8. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: Allandor 27.03.17 - 16:12

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > könnte sowas nicht ganz schnell zu problemen führen?
    >
    > Warum? Es geht ja darum, dass man weiß dass es juristische Probleme gibt.
    > Die Stürmung passiert doch meist weit bevor dir *mitgeteilt* wurde dass man
    > an die Daten will, also Überraschungsmoment wird genau aus dem Grund
    > genutzt.
    >
    > Nehmen wir an dein Datencenter wird gestürmt, dann wurdest du noch nicht
    > informiert warum und wieso. Du siehst nur "Angreifer" auf den Kameras oder
    > durch eine SMS des Betreibers. Bis die tatsächlich durch die langen Gänge
    > bis zum Serverraum kommen sind es vielleicht 60 Sekunden Minuten. Durch
    > einen Auslöser werden die Systeme zerstört.
    >
    > Du kannst klar und deutlich formulieren, dass du nicht wusstest wohin die
    > wollten und du musstes von einer Kompromittierung des Systems ausgehen.

    Was wohl passiert, wenn man bei Leuten mit einem solchen "Vernichtungssystem" mal zwischendurch härter an die Tür klopft? "ausversehen" natürlich.

  9. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: Oktavian 27.03.17 - 16:14

    > > //edith: Oh, ist es wohl nicht immer. Also für den Täter nicht, aber für
    > > Dritte.
    >
    > Auch das Vernichten von Beweisen für einen Angehörigen ist straffrei.
    >
    > Würde mich ja mal interessieren, wie dieser Passus ins Gesetz gekommen ist.

    Das ergibt sich aus dem Zeugnisverweigerungsrecht und ist konsistent.

    Wenn ich als Angehöriger Beweise gegen einen Beschuldigten habe, diese aber nicth mehr haben möchte, kann mir einerseits nicht zugemutet werden, diese der Exekutive oder Judikative zu übergeben, anderer kann auch nicht verlangt werden, dass ich sie verwahre, nur um sie für eine gegebenenfalls anstehenden Durchsuchung bereitzuhalten. Also muss man mir erlauben, sie zu vernichten.

  10. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: Hotohori 27.03.17 - 16:18

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > My1 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > könnte sowas nicht ganz schnell zu problemen führen?
    > >
    > > Warum? Es geht ja darum, dass man weiß dass es juristische Probleme
    > gibt.
    > > Die Stürmung passiert doch meist weit bevor dir *mitgeteilt* wurde dass
    > man
    > > an die Daten will, also Überraschungsmoment wird genau aus dem Grund
    > > genutzt.
    > >
    > > Nehmen wir an dein Datencenter wird gestürmt, dann wurdest du noch nicht
    > > informiert warum und wieso. Du siehst nur "Angreifer" auf den Kameras
    > oder
    > > durch eine SMS des Betreibers. Bis die tatsächlich durch die langen
    > Gänge
    > > bis zum Serverraum kommen sind es vielleicht 60 Sekunden Minuten. Durch
    > > einen Auslöser werden die Systeme zerstört.
    > >
    > > Du kannst klar und deutlich formulieren, dass du nicht wusstest wohin
    > die
    > > wollten und du musstes von einer Kompromittierung des Systems ausgehen.
    >
    > Was wohl passiert, wenn man bei Leuten mit einem solchen
    > "Vernichtungssystem" mal zwischendurch härter an die Tür klopft?
    > "ausversehen" natürlich.

    Nun, du würdest ziemlich schnell Jemanden im Haus laut fluchen hören. ;)

    So ein Vernichtungssystem bringt ja nichts, wenn man nicht schnell genug reagiert. Also dürften viele dieser Personen, die an ihren privaten Rechnern so etwas dran haben, recht nervöse Typen sein, mit vor allem leichter Tendenz zu Verfolgungswahn.

  11. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: der_wahre_hannes 27.03.17 - 16:29

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > //edith: Oh, ist es wohl nicht immer. Also für den Täter nicht, aber
    > für
    > > > Dritte.
    > >
    > > Auch das Vernichten von Beweisen für einen Angehörigen ist straffrei.
    > >
    > > Würde mich ja mal interessieren, wie dieser Passus ins Gesetz gekommen
    > ist.
    >
    > Das ergibt sich aus dem Zeugnisverweigerungsrecht und ist konsistent.

    Ah ok, daran habe ich gar nicht gedacht. Danke.

  12. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: a user 27.03.17 - 16:34

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Trockenobst schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > My1 schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > könnte sowas nicht ganz schnell zu problemen führen?
    > > >
    > > > Warum? Es geht ja darum, dass man weiß dass es juristische Probleme
    > > gibt.
    > > > Die Stürmung passiert doch meist weit bevor dir *mitgeteilt* wurde
    > dass
    > > man
    > > > an die Daten will, also Überraschungsmoment wird genau aus dem Grund
    > > > genutzt.
    > > >
    > > > Nehmen wir an dein Datencenter wird gestürmt, dann wurdest du noch
    > nicht
    > > > informiert warum und wieso. Du siehst nur "Angreifer" auf den Kameras
    > > oder
    > > > durch eine SMS des Betreibers. Bis die tatsächlich durch die langen
    > > Gänge
    > > > bis zum Serverraum kommen sind es vielleicht 60 Sekunden Minuten.
    > Durch
    > > > einen Auslöser werden die Systeme zerstört.
    > > >
    > > > Du kannst klar und deutlich formulieren, dass du nicht wusstest wohin
    > > die
    > > > wollten und du musstes von einer Kompromittierung des Systems
    > ausgehen.
    > >
    > > Was wohl passiert, wenn man bei Leuten mit einem solchen
    > > "Vernichtungssystem" mal zwischendurch härter an die Tür klopft?
    > > "ausversehen" natürlich.
    >
    > Nun, du würdest ziemlich schnell Jemanden im Haus laut fluchen hören. ;)
    >
    > So ein Vernichtungssystem bringt ja nichts, wenn man nicht schnell genug
    > reagiert. Also dürften viele dieser Personen, die an ihren privaten
    > Rechnern so etwas dran haben, recht nervöse Typen sein, mit vor allem
    > leichter Tendenz zu Verfolgungswahn.

    du wärst überrascht.

  13. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: Hotohori 27.03.17 - 16:37

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Allandor schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Trockenobst schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > My1 schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > könnte sowas nicht ganz schnell zu problemen führen?
    > > > >
    > > > > Warum? Es geht ja darum, dass man weiß dass es juristische Probleme
    > > > gibt.
    > > > > Die Stürmung passiert doch meist weit bevor dir *mitgeteilt* wurde
    > > dass
    > > > man
    > > > > an die Daten will, also Überraschungsmoment wird genau aus dem Grund
    > > > > genutzt.
    > > > >
    > > > > Nehmen wir an dein Datencenter wird gestürmt, dann wurdest du noch
    > > nicht
    > > > > informiert warum und wieso. Du siehst nur "Angreifer" auf den
    > Kameras
    > > > oder
    > > > > durch eine SMS des Betreibers. Bis die tatsächlich durch die langen
    > > > Gänge
    > > > > bis zum Serverraum kommen sind es vielleicht 60 Sekunden Minuten.
    > > Durch
    > > > > einen Auslöser werden die Systeme zerstört.
    > > > >
    > > > > Du kannst klar und deutlich formulieren, dass du nicht wusstest
    > wohin
    > > > die
    > > > > wollten und du musstes von einer Kompromittierung des Systems
    > > ausgehen.
    > > >
    > > > Was wohl passiert, wenn man bei Leuten mit einem solchen
    > > > "Vernichtungssystem" mal zwischendurch härter an die Tür klopft?
    > > > "ausversehen" natürlich.
    > >
    > > Nun, du würdest ziemlich schnell Jemanden im Haus laut fluchen hören. ;)
    > >
    > > So ein Vernichtungssystem bringt ja nichts, wenn man nicht schnell genug
    > > reagiert. Also dürften viele dieser Personen, die an ihren privaten
    > > Rechnern so etwas dran haben, recht nervöse Typen sein, mit vor allem
    > > leichter Tendenz zu Verfolgungswahn.
    >
    > du wärst überrascht.

    Ne, mich überraschen schon lange keine nichtssagenden Antworten mehr. ;)

  14. Re: Zerstörung von beweisen?

    Autor: superdachs 13.04.17 - 15:25

    azel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ich gerade schon woanders geschrieben. Heißt in Deutschland m.W.
    > Beweisvereitelung und ist auch strafbar*.
    >
    > //edith: Oh, ist es wohl nicht immer. Also für den Täter nicht, aber für
    > Dritte. Das heisst der Betreiber des RZs wäre dran wenn er sowas anbieten
    > würde, wenn ich's selber an/einbaue gäbe es keine Probleme.

    Man kann allerdings nur Beweise vernichten die Beweise sind. Da sich auf den vernichteten Festplatten keine befunden haben und zwar nie steht das alles nicht zur Debatte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. KRZN GmbH, Kamp-Lintfort

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 431,23€
  2. ab 799,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Gebärdensprache: Lautlos in der IT-Welt
    Gebärdensprache
    Lautlos in der IT-Welt

    In kaum einem Fachgebiet kommen so viele neue Ausdrücke in die sprachliche Umlaufbahn wie in der IT-Branche. Wie managen Gehörlose diese Begriffe voller Abkürzungen und Anglizismen in ihrer Gebärdensprache?

  2. Denverton: Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt
    Denverton
    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

    Die neuen Atom-C3000-Chips für Router und Storage-Systeme nutzen bis zu 16 Kerne und werden im 14-nm-Verfahren gefertigt. Die Denverton genannten CPUs integrieren 10-Gigabit-Ethernet, sind jedoch beim Speicherausbau beschränkt.

  3. JR Maglev: Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus
    JR Maglev
    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

    Flugzeug und Schiffe sind zu teuer: Wegen der stark steigenden Kosten in anderen Bereichen baut Mitsubishi doch keinen Magnetschwebezug.


  1. 12:01

  2. 11:59

  3. 11:45

  4. 11:31

  5. 10:06

  6. 09:47

  7. 09:26

  8. 09:06