Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fez auf Xbox Live: Patch für den…

Patch kostet 40,000 dollar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: sparks 19.07.12 - 11:50

    Fazit: "Get it right first time"

  2. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:05

    > Fazit: "Get it right first time"

    Ja ne is klar.
    Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht hätten und komplexer als Hello World sind?

    Wenn man keiner Ahnung hat...

  3. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Anonymouse 19.07.12 - 12:06

    Ganz unrecht hat er aber nicht.
    Sicherlich, ein Programm wird nie frei von Fehlern oder Verbesserungen sein.
    Aber heute ist das halt alles Bananenware.
    Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen die im "fertigen" Produkt auf.

  4. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: laZee 19.07.12 - 12:19

    > Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen
    > die im "fertigen" Produkt auf.

    Und dafür gibt es einen einfachen Grund: Zuwenig Ressourcen. Gegen Ende der Entwicklung fehlt Zeit, Tester, Geld, Entwickler. Die Deadline ist aber fix. Da bleibt dann keine Wahl.

  5. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Equinoxe 19.07.12 - 12:19

    Wie alt bist du? Vor garnicht all zu langer Zeit wusste man ja nichteinmal was das Wort Patch bedeutet! Bis zur letzten Konsolengeneration gab es garnicht die Möglichkeit, Spiele nachträglich zu reparieren.

    Kann man jetzt gut oder schlecht finden, da jeder Versuch, 100 % fehlerfreie Spiele abzuliefern auch tierisch Geld kostet, was am Ende der Spieler zahlen muss. Solange Spiele zum Erescheinungstermin vernünftig spielbar und ohne game-breaking bugs daherkommen, finde ich es daher garnicht so schlimm, dass auch mal ein Patch nachgeliefert werden muss.

  6. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Eisklaue 19.07.12 - 12:21

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Fazit: "Get it right first time"
    >
    > Ja ne is klar.
    > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht hätten
    > und komplexer als Hello World sind?
    >
    > Wenn man keiner Ahnung hat...

    So gut wie alle Spiele auf NES, SNES, N64, GameCube, den Sega Konsolen und alle Handhelds bis einschließlich Gameboy Advanced haben nie nen Patch gesehen und davon waren viele komplexer als das kleine Jump & Run hier.

    Wie gesagt, wenn man keine Ahnung hat :P

  7. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:27

    Na ja, wenn das Management beim Zeitplan versagt und released obwohl diverse Bugs bekannt sind, dann ist das eine recht garstige Sache.

    Trotzdem hat es noch keiner hinbekommen komplexe Software bugfrei auszuliefern, und das OBWOHL sich überall Kommentatoren tummeln die scheins glauben sie könnten das ohne Probleme.

    Da stellt sich dann halt die Frage warum keiner dieser selbsternannten Götter mal einen Qualitätsoffensive startet und das Programmierestablishment deklassiert.

    Die Technik auf einfach immer komplexer, es gibt viel mehr potentielle Fehlerquellen, vor allem wenn Spiele auch noch so ausgelegt werden um auf mehreren Plattformen halbwegs optimal zu laufen.

    Dazu kommt, dass eine größere Codebasis fast automatisch zu mehr Bugs führt da auch viel mehr Seiteneffekte auftreten können.
    Das parallelisieren der Berechnungen durch Multicore Architekturen führt dann nochmal zu ner Menge Spaß.

    Und von wegen offensichtliche Fehler, es ist defakto unmöglich so generisch zu testen um alle Möglichkeiten die ein Spiel den zig tausenden ( millionen ) Spieler später bietet komplett zu verifizieren wenn das Spiel nicht komplett linear ist.

  8. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:30

    Ich sagte:

    > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht hätten

    Nur weil es keine gab heißt das nicht, dass sie keinen gebraucht hätten.
    Die hatten auch ihre Bugs, und nein die waren bei weitem nicht so komplex wie heute.

    https://www.youtube.com/watch?v=1Di1VnXupwY
    https://www.youtube.com/watch?v=NzNGomqYkQY
    https://www.youtube.com/watch?v=Mux0CDnf5HE&feature=relmfu

    etc..

    Siehe obige Ausführungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.12 12:35 durch developer.

  9. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:31

    Korrekt

  10. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: KomischerTyp 19.07.12 - 12:48

    Eisklaue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Fazit: "Get it right first time"
    > >
    > > Ja ne is klar.
    > > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht
    > hätten
    > > und komplexer als Hello World sind?
    > >
    > > Wenn man keiner Ahnung hat...
    >
    > So gut wie alle Spiele auf NES, SNES, N64, GameCube, den Sega Konsolen und
    > alle Handhelds bis einschließlich Gameboy Advanced haben nie nen Patch
    > gesehen und davon waren viele komplexer als das kleine Jump & Run hier.
    >
    > Wie gesagt, wenn man keine Ahnung hat :P


    Kann ich dir nur zurückgeben, wenn man keine Ahnung hat ...

    Früher gab es nicht die Möglichkeit Konsolen SPiele zu patchen was ein riesen Nachteil war, denn die Spiele damals waren nicht weniger verbuggt als heutzutage ;)
    Vielleicht nicht auf dem NES oder SNES, da waren bugs eher weniger präsent, weil die Spiele lange nicht so komplex waren von der Programmierung. Aber spätestens ab PS 1+2 gab es auch stellenweise ohne Ende Bugs in den spielen. Damals konnte man die Spiele dann wegwerfen, weil patches gab es nicht ...

    Also bevor du hart trollst, eigne dir erst mal Wissen an.

  11. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: x86 19.07.12 - 13:00

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz unrecht hat er aber nicht.
    > Sicherlich, ein Programm wird nie frei von Fehlern oder Verbesserungen
    > sein.
    > Aber heute ist das halt alles Bananenware.
    > Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen
    > die im "fertigen" Produkt auf.


    Wohl wahr allerdings sind es bei Indie Spielen wie Fez eher kleinere Bugs die nicht zwingend auffallen, da Indie Entwicklern einfach immer die Kapazitäten fehlen um ein Spiel in einem solchen Ausmaß zu testen wie es die großen Entwickler tun.

    Die großen Entwickler.......bei denen sind meist die Publisher schuld das die Spiele fehlerhaft auf den Markt kommen und hier kann man dann doch häufiger von "Bananenware" sprechen, das Interessante ist aber das laut Tim Schafer die großen Entwickler Rabatt kriegen auf Xbox Live und im PSN sprich auch wenn sie es sich leisten können zahlen sie weniger als 40.000$.

    Microsoft und Sony sollten beide noch einmal über ihre Preise nachdenken, denn der Indie Markt wird immer beliebter.

  12. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Raremuh 19.07.12 - 13:01

    Eisklaue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Fazit: "Get it right first time"
    > >
    > > Ja ne is klar.
    > > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht
    > hätten
    > > und komplexer als Hello World sind?
    > >
    > > Wenn man keiner Ahnung hat...
    >
    > So gut wie alle Spiele auf NES, SNES, N64, GameCube, den Sega Konsolen und
    > alle Handhelds bis einschließlich Gameboy Advanced haben nie nen Patch
    > gesehen und davon waren viele komplexer als das kleine Jump & Run hier.
    >
    > Wie gesagt, wenn man keine Ahnung hat :P


    Diverse Konsolenspiele haben später ausgebesserte Revisionen erhalten, bsp. Ocarina of Time, da gab es 1.0, 1.1, 1.2. Es wurden außerdem z.t. Spiele "umgetauscht" wenn gravierende Bugs drin waren, so z.b. Croc für Sega Saturn, die nicht getauschten Discs sind jetzt begehrte Sammlerstücke

    Zusätzlich kommt dazu dass Konsolenspiele früher zuerst in Japan/USA kamen bevor sie bei uns kamen und wir somit schon den entbuggten Kram bekamen und viele gravierende Fehler hierzulande garnicht mehr sah.

    Und nichtsdesto trotz sind die Spiele trotzdem voller Bugs und Glitches, die immer mal wieder Leute finden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.12 13:02 durch Raremuh.

  13. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Ampel 23.07.12 - 17:10

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz unrecht hat er aber nicht.
    > Sicherlich, ein Programm wird nie frei von Fehlern oder Verbesserungen
    > sein.
    > Aber heute ist das halt alles Bananenware.
    > Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen
    > die im "fertigen" Produkt auf.

    Bugs lassen sich nicht vermeiden wenn man auf Kosten und Zeitdruck Spiele Entwickelt .Das bleibt nicht aus (besonders M$ basierend !) . Aber etwas besseres Qualitätmanagment und besseres "Bug fixing" hätten vielleicht das eine oder andere Problem vor dem Patch lösen lassen und so evtl. die Kosten gesenkt !.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  3. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  4. Brainloop AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-64%) 35,99€
  3. 0,49€
  4. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Apple: iPhone 11 hat Probleme mit Bluetooth-Verbindungen
    Apple
    iPhone 11 hat Probleme mit Bluetooth-Verbindungen

    Seit Wochen beklagen sich Nutzer verschiedener iPhones in Apples Support-Forum darüber, dass ihre Smartphones oft Bluetooth-Verbindungen kappen - besonders betroffen scheinen die neuen iPhones zu sein. Auch zwei Updates haben an dem Problem offenbar nichts geändert.

  2. 4G: Telekom nimmt 4.500 LTE-Antennen in Betrieb
    4G
    Telekom nimmt 4.500 LTE-Antennen in Betrieb

    Die Telekom hat ihr LTE-Netz weiter verbessert. Zugleich sind 30.000 Standorte für 5G vorbereitet.

  3. Tiger Lake: Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs
    Tiger Lake
    Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    Einen Bericht, dass Intel überhaupt keine 10-nm-Desktop-Prozessoren veröffentlichen werde, hat der Hersteller schnell dementiert. Offen bleibt, wie diese CPUs aussehen werden - erinnert sei an Broadwell. Derweil plant Intel für 2020, acht Threads bei den Core i3 freizuschalten.


  1. 11:30

  2. 11:15

  3. 11:00

  4. 10:47

  5. 10:32

  6. 10:16

  7. 09:00

  8. 08:28