Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fez auf Xbox Live: Patch für den…

Patch kostet 40,000 dollar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: sparks 19.07.12 - 11:50

    Fazit: "Get it right first time"

  2. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:05

    > Fazit: "Get it right first time"

    Ja ne is klar.
    Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht hätten und komplexer als Hello World sind?

    Wenn man keiner Ahnung hat...

  3. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Anonymouse 19.07.12 - 12:06

    Ganz unrecht hat er aber nicht.
    Sicherlich, ein Programm wird nie frei von Fehlern oder Verbesserungen sein.
    Aber heute ist das halt alles Bananenware.
    Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen die im "fertigen" Produkt auf.

  4. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: laZee 19.07.12 - 12:19

    > Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen
    > die im "fertigen" Produkt auf.

    Und dafür gibt es einen einfachen Grund: Zuwenig Ressourcen. Gegen Ende der Entwicklung fehlt Zeit, Tester, Geld, Entwickler. Die Deadline ist aber fix. Da bleibt dann keine Wahl.

  5. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Equinoxe 19.07.12 - 12:19

    Wie alt bist du? Vor garnicht all zu langer Zeit wusste man ja nichteinmal was das Wort Patch bedeutet! Bis zur letzten Konsolengeneration gab es garnicht die Möglichkeit, Spiele nachträglich zu reparieren.

    Kann man jetzt gut oder schlecht finden, da jeder Versuch, 100 % fehlerfreie Spiele abzuliefern auch tierisch Geld kostet, was am Ende der Spieler zahlen muss. Solange Spiele zum Erescheinungstermin vernünftig spielbar und ohne game-breaking bugs daherkommen, finde ich es daher garnicht so schlimm, dass auch mal ein Patch nachgeliefert werden muss.

  6. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Eisklaue 19.07.12 - 12:21

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Fazit: "Get it right first time"
    >
    > Ja ne is klar.
    > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht hätten
    > und komplexer als Hello World sind?
    >
    > Wenn man keiner Ahnung hat...

    So gut wie alle Spiele auf NES, SNES, N64, GameCube, den Sega Konsolen und alle Handhelds bis einschließlich Gameboy Advanced haben nie nen Patch gesehen und davon waren viele komplexer als das kleine Jump & Run hier.

    Wie gesagt, wenn man keine Ahnung hat :P

  7. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:27

    Na ja, wenn das Management beim Zeitplan versagt und released obwohl diverse Bugs bekannt sind, dann ist das eine recht garstige Sache.

    Trotzdem hat es noch keiner hinbekommen komplexe Software bugfrei auszuliefern, und das OBWOHL sich überall Kommentatoren tummeln die scheins glauben sie könnten das ohne Probleme.

    Da stellt sich dann halt die Frage warum keiner dieser selbsternannten Götter mal einen Qualitätsoffensive startet und das Programmierestablishment deklassiert.

    Die Technik auf einfach immer komplexer, es gibt viel mehr potentielle Fehlerquellen, vor allem wenn Spiele auch noch so ausgelegt werden um auf mehreren Plattformen halbwegs optimal zu laufen.

    Dazu kommt, dass eine größere Codebasis fast automatisch zu mehr Bugs führt da auch viel mehr Seiteneffekte auftreten können.
    Das parallelisieren der Berechnungen durch Multicore Architekturen führt dann nochmal zu ner Menge Spaß.

    Und von wegen offensichtliche Fehler, es ist defakto unmöglich so generisch zu testen um alle Möglichkeiten die ein Spiel den zig tausenden ( millionen ) Spieler später bietet komplett zu verifizieren wenn das Spiel nicht komplett linear ist.

  8. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:30

    Ich sagte:

    > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht hätten

    Nur weil es keine gab heißt das nicht, dass sie keinen gebraucht hätten.
    Die hatten auch ihre Bugs, und nein die waren bei weitem nicht so komplex wie heute.

    https://www.youtube.com/watch?v=1Di1VnXupwY
    https://www.youtube.com/watch?v=NzNGomqYkQY
    https://www.youtube.com/watch?v=Mux0CDnf5HE&feature=relmfu

    etc..

    Siehe obige Ausführungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.12 12:35 durch developer.

  9. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: developer 19.07.12 - 12:31

    Korrekt

  10. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: KomischerTyp 19.07.12 - 12:48

    Eisklaue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Fazit: "Get it right first time"
    > >
    > > Ja ne is klar.
    > > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht
    > hätten
    > > und komplexer als Hello World sind?
    > >
    > > Wenn man keiner Ahnung hat...
    >
    > So gut wie alle Spiele auf NES, SNES, N64, GameCube, den Sega Konsolen und
    > alle Handhelds bis einschließlich Gameboy Advanced haben nie nen Patch
    > gesehen und davon waren viele komplexer als das kleine Jump & Run hier.
    >
    > Wie gesagt, wenn man keine Ahnung hat :P


    Kann ich dir nur zurückgeben, wenn man keine Ahnung hat ...

    Früher gab es nicht die Möglichkeit Konsolen SPiele zu patchen was ein riesen Nachteil war, denn die Spiele damals waren nicht weniger verbuggt als heutzutage ;)
    Vielleicht nicht auf dem NES oder SNES, da waren bugs eher weniger präsent, weil die Spiele lange nicht so komplex waren von der Programmierung. Aber spätestens ab PS 1+2 gab es auch stellenweise ohne Ende Bugs in den spielen. Damals konnte man die Spiele dann wegwerfen, weil patches gab es nicht ...

    Also bevor du hart trollst, eigne dir erst mal Wissen an.

  11. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: x86 19.07.12 - 13:00

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz unrecht hat er aber nicht.
    > Sicherlich, ein Programm wird nie frei von Fehlern oder Verbesserungen
    > sein.
    > Aber heute ist das halt alles Bananenware.
    > Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen
    > die im "fertigen" Produkt auf.


    Wohl wahr allerdings sind es bei Indie Spielen wie Fez eher kleinere Bugs die nicht zwingend auffallen, da Indie Entwicklern einfach immer die Kapazitäten fehlen um ein Spiel in einem solchen Ausmaß zu testen wie es die großen Entwickler tun.

    Die großen Entwickler.......bei denen sind meist die Publisher schuld das die Spiele fehlerhaft auf den Markt kommen und hier kann man dann doch häufiger von "Bananenware" sprechen, das Interessante ist aber das laut Tim Schafer die großen Entwickler Rabatt kriegen auf Xbox Live und im PSN sprich auch wenn sie es sich leisten können zahlen sie weniger als 40.000$.

    Microsoft und Sony sollten beide noch einmal über ihre Preise nachdenken, denn der Indie Markt wird immer beliebter.

  12. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Raremuh 19.07.12 - 13:01

    Eisklaue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Fazit: "Get it right first time"
    > >
    > > Ja ne is klar.
    > > Wieviele Programme kennst du denn die noch nie einen Patch gebraucht
    > hätten
    > > und komplexer als Hello World sind?
    > >
    > > Wenn man keiner Ahnung hat...
    >
    > So gut wie alle Spiele auf NES, SNES, N64, GameCube, den Sega Konsolen und
    > alle Handhelds bis einschließlich Gameboy Advanced haben nie nen Patch
    > gesehen und davon waren viele komplexer als das kleine Jump & Run hier.
    >
    > Wie gesagt, wenn man keine Ahnung hat :P


    Diverse Konsolenspiele haben später ausgebesserte Revisionen erhalten, bsp. Ocarina of Time, da gab es 1.0, 1.1, 1.2. Es wurden außerdem z.t. Spiele "umgetauscht" wenn gravierende Bugs drin waren, so z.b. Croc für Sega Saturn, die nicht getauschten Discs sind jetzt begehrte Sammlerstücke

    Zusätzlich kommt dazu dass Konsolenspiele früher zuerst in Japan/USA kamen bevor sie bei uns kamen und wir somit schon den entbuggten Kram bekamen und viele gravierende Fehler hierzulande garnicht mehr sah.

    Und nichtsdesto trotz sind die Spiele trotzdem voller Bugs und Glitches, die immer mal wieder Leute finden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.12 13:02 durch Raremuh.

  13. Re: Patch kostet 40,000 dollar

    Autor: Ampel 23.07.12 - 17:10

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz unrecht hat er aber nicht.
    > Sicherlich, ein Programm wird nie frei von Fehlern oder Verbesserungen
    > sein.
    > Aber heute ist das halt alles Bananenware.
    > Da gibts Bugs, die man einfach nicht übersehen kann und trotzdem tauchen
    > die im "fertigen" Produkt auf.

    Bugs lassen sich nicht vermeiden wenn man auf Kosten und Zeitdruck Spiele Entwickelt .Das bleibt nicht aus (besonders M$ basierend !) . Aber etwas besseres Qualitätmanagment und besseres "Bug fixing" hätten vielleicht das eine oder andere Problem vor dem Patch lösen lassen und so evtl. die Kosten gesenkt !.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. zero, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn
  3. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn
  4. ITEOS, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

  1. Giax: Vodafone Deutschland kauft 30-GBit/s-Technik ein
    Giax
    Vodafone Deutschland kauft 30-GBit/s-Technik ein

    Vodafone machte lange aus den Versuchen mit dem HelEOS-System von Giax ein großes Geheimnis. Jetzt endlich ist klar: Das Ethernet-Overlay-System wird im Kabelnetz für Endkunden eingesetzt.

  2. Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen
    Süwex
    WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

    Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

  3. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
    Arduino SIM
    Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

    Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.


  1. 15:25

  2. 14:55

  3. 14:39

  4. 14:25

  5. 14:12

  6. 13:43

  7. 13:30

  8. 13:15