Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmkritik Who Am I: Ritalin statt…

Ich war überrascht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich war überrascht

    Autor: Mixermachine 24.09.14 - 17:11

    Gestern in der Sneak Peak in Heilbronn gesehen.

    Mitte zieht sich etwas, sonst aber recht spannend (kann auch an den 1,5l Apfelschorle liegen).
    Vor allem kommen keine PING-Befehle als Hack vor ^^

    Manchmal geht die Stilisierung von z.B. Von ChatRÄUMEN etwas komische Richtungen, es soll ja aber auch noch ansprechend sein.

    Noch eine kurze Sache:
    Man gewinnt den Eindruck, dass wir in den Zeiten des frühen Windows XP oder sonstigem Betriebssystem mit wirklich GROßEN Lücken leben.
    Jeder Hack funktioniert in Sekunden ;)

  2. Re: Ich war überrascht

    Autor: QuotenEmo 25.09.14 - 09:36

    Endlich mal ein Kommentar der nicht gleich alles von vornherein als Schrott darstellt!
    War gestern Vorpremiere in München.

    Ich fand ihn Klasse, gut geschnitten, Soundtrack hat gepasst, Inhalt hat gepasst. Eine Firewall im Intranet innerhalb von Sekunden lahm zu legen oder ein Passwort vom BND schnell per bruteforce o.Ä nebenbei zu knacken lass ich dann doch nicht durchgehen, aber wer will deshalb schon stundenlang im Kino sitzen? ^^

    Fazit: Wer technische Genauigkeit unbedingt haben muss, Finger weg. Ansonsten definitiv empfehlenswert.

  3. Re: Ich war überrascht

    Autor: Endwickler 25.09.14 - 09:39

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gestern in der Sneak Peak in Heilbronn gesehen.
    >
    > Mitte zieht sich etwas, sonst aber recht spannend (kann auch an den 1,5l
    > Apfelschorle liegen).
    > Vor allem kommen keine PING-Befehle als Hack vor ^^
    >
    > Manchmal geht die Stilisierung von z.B. Von ChatRÄUMEN etwas komische
    > Richtungen, es soll ja aber auch noch ansprechend sein.
    >
    > Noch eine kurze Sache:
    > Man gewinnt den Eindruck, dass wir in den Zeiten des frühen Windows XP oder
    > sonstigem Betriebssystem mit wirklich GROßEN Lücken leben.
    > Jeder Hack funktioniert in Sekunden ;)

    Ich wollte ihn mal sehen, aber die Trailer schrecken mich eher ab und hinterlassen den Eindruck, dass so ziemlich jeder Gag zerredet und verhunzt wird damit ihn auch der letzte merkbefreite Mensch verstehen muss.

    Das ist leider sehr oft eine große Schwäche in deutschen Produktionen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.14 09:39 durch Endwickler.

  4. Re: Ich war überrascht

    Autor: Bouncy 25.09.14 - 09:46

    QuotenEmo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber wer will deshalb schon stundenlang im Kino sitzen? ^^
    Wenn's nicht gerade 24 ist, dann haben sich Zeitsprünge eigentlich ganz gut bewährt... ;)

  5. Re: Ich war überrascht

    Autor: plutoniumsulfat 25.09.14 - 11:08

    Ich dachte immer, Hollywood dreht die Teile oft so, dass jeder Depp den Film kapiert.

  6. Re: Ich war überrascht

    Autor: Prypjat 25.09.14 - 11:37

    Nach Schema F.
    Ein typischer Ablauf eines Action Filmes: Held haut auf die Kacke - Held bekommt eine Klatsche - Held rappelt sich wieder auf -Held macht alleine eine ganze Garnision fertig - Ende

  7. Re: Ich war überrascht

    Autor: seby 25.09.14 - 13:29

    Ich habe den Film gestern auch gesehen. Klar, dass "Hacken" wird als "Kinderspiel" dargestellt, alles ganz easy und schnell gemacht. Aber es muss natürlich auch normales Publikum in den Film gehen und nicht nur die Leute vom Fach. Aber absolut sehenswert.

  8. Re: Ich war überrascht

    Autor: kurosawa 26.09.14 - 09:08

    ...hab bisher zwar auch nur den trailer gesehen, freue mich aber das in deutschlad doch noch filme gedreht werden die nicht vom 2. weltkrieg oder kein hirn hasen handeln.
    bin mal gespannt ob er an 23 ran kommt.

    p.s.
    um welchen film handelt es sich denn, auf den er anspielen soll? danke.

  9. Re: Ich war überrascht

    Autor: Thiesi 26.09.14 - 12:14

    kurosawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...hab bisher zwar auch nur den trailer gesehen, freue mich aber das in
    > deutschlad doch noch filme gedreht werden die nicht vom 2. weltkrieg oder
    > kein hirn hasen handeln.
    > bin mal gespannt ob er an 23 ran kommt, diese beklemmende Atmosphäre auch

    Nee, tut er nicht. Er ist leider maximal mittelmäßig. Der Trailer sah so vielversprechend aus, aber leider schafft es der Film dann nicht, tatsächlich rüberzubringen. Stattdessen werden dicke Technikklötze unter Tische von Polizeibehörden geklebt.

    Bis auf Hannah Herzsprung ist die schauspielerische Leistung durchaus gut, auch visuell ist der Film ansprechend. Die Story aber ist hanebüchen & nur im Hacker-Millieu angesiedelt, weil das halt irgendwie hip ist, hat aber nicht wirklich was damit zu tun. Einige Dialoge sind an Kitschigkeit kaum noch zu überieten.

    Alles in allem wie ein Fernsehfilm. Oh - ist ja auch einer (Seven Pictures).

    > p.s.
    > um welchen film handelt es sich denn, auf den er anspielen soll? danke.

    Fight Club. Diesen im selben Atemzug wie Whoami zu nennen, grenzt allerdings an Blasphemie.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  3. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  4. MorphoSys AG, Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57