1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox 52 ESR: Tor-Browser 7.0 kommt…

Javascript deaktivieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Javascript deaktivieren?

    Autor: BasAn 13.06.17 - 13:41

    Ohne Javascript das Internet nutzen? Viele Webseiten sind dann schlechter, kaum noch oder gar nicht mehr nutzbar(da sieht man nicht mal den Link zum Impressum).
    Selbst bei golem.de sind manche Links nur mit Javascript anklickbar.

  2. Re: Javascript deaktivieren?

    Autor: LokiLokus 13.06.17 - 14:02

    Naja mit einem Tor Browser geht man jetzt auch nicht immer auf normale Seiten und die Seiten auf dieser man geht, sind normalerweise ohne js verwendbar



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.17 14:03 durch LokiLokus.

  3. Re: Javascript deaktivieren?

    Autor: BasAn 13.06.17 - 14:19

    "man" ?

    Und wieso sind diese "nicht normalen" Seiten ohne Javascript verwendbar?

  4. Re: Javascript deaktivieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.06.17 - 14:34

    Mit "nicht normale" Seiten meint der werte Mitfortist wohl .onion Webseiten, welche tatsächlich in der Regel komplett ohne JavaScript funktionieren.
    Wenn eine Webseite ohne JavaScript keine Funktionalität bietet, sollte man sie halt meiden, denn JavaScript ist nun mal DAS Einfallstor schlechthin.
    Wenn JavaScript unbedingt sein muss und für eine Webseite tatsächlich keine Alternative existiert, so würde ich die Webseite nur mit Whonix ansurfen - um daraus auszubrechen müsste ein Individuum einen JavaScript Exploit mit einem Virtualbox Exploit kombinieren, welcher außerdem auf Linux lauffähig sein muss.

  5. Re: Javascript deaktivieren?

    Autor: Voutare 13.06.17 - 16:42

    aber dafür schneller

    Du kannst auch gezielt Javascript an/aus machen,
    Standard ist aber setting "Cascade top document's permissions to 3rd party script" aktiv.

    Wenn du die ausmachst kannst du golem.de erlauben, ohne dass eingebettete werbe scripts rechte bekommen. Damit funktioniert der impressium aber scripte von "theadex.com" laufen immer noch nicht.

  6. Re: Javascript deaktivieren?

    Autor: Apfelbrot 13.06.17 - 22:21

    Klobinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit "nicht normale" Seiten meint der werte Mitfortist wohl .onion
    > Webseiten, welche tatsächlich in der Regel komplett ohne JavaScript
    > funktionieren.

    Nur in der Theorie, viele nutzen Javascript. Manche sogar exzessiv.

    > Wenn eine Webseite ohne JavaScript keine Funktionalität bietet, sollte man
    > sie halt meiden, denn JavaScript ist nun mal DAS Einfallstor schlechthin.

    Verwechselst du gerade JavaScript mit Java?

  7. Re: Javascript deaktivieren?

    Autor: Rulf 13.06.17 - 23:00

    seit etlichen versionen wird noscript mit ziemlich sicheren einstellungengleich mitgeliefert...
    dann kannst du wenn's wirklich sein muß scripte von der betreffenden seite einschalten und die von drittanbietern meiden...
    wenn du alle scripte freischaltest, dann kannst du auch gleich nen normalen browser nehmen...
    dann kannst du 100%ig identifiziert werden...
    genauso wenn du ein plugin aktivierst...

  8. Re: Javascript deaktivieren?

    Autor: tsp 13.06.17 - 23:04

    Apfelbrot schrieb:

    > Verwechselst du gerade JavaScript mit Java?

    Nein beim TOR Browser geht's schon um JavaScript. Es gab gerade in letzter Zeit wieder einige Exploits die rein aus JS heraus Nutzer deanonymisiert haben (da gab's z.B. https://lists.torproject.org/pipermail/tor-talk/2016-November/042639.html mit dem beliebiger Code auf den Systemen ausgeführt werden konnte); Außerdem ist je nach Hardware natürlich auch noch denkbar, dass die Systeme z.b. via rowhammer-js geknackt oder zumindest z.B. über einen Sidechannel via Cache-Timing mit anderen Softwarekomponenten auf den Rechnern (auch über VM Boundaries hinweg) kommuniziert werden könnte.

    Wenn man Browser über TOR nutzt gilt eigentlich wirklich immer unbedingt ohne JavaScript.

  9. Re: Javascript deaktivieren?

    Autor: BasAn 13.06.17 - 23:37

    "seit etlichen versionen wird noscript mit ziemlich sicheren einstellungengleich mitgeliefert..."

    Was bringt noscript oder Tor ohne JS wenn damit immer mehr Webseiten schlechter bis unbrauchbar sind?

  10. Re: Javascript deaktivieren?

    Autor: tsp 14.06.17 - 00:28

    Naja - TOR bietet einen gewissen Grad an Metadatenanonymisierung. Wenn man das Ernst nimmt führt's dazu, dass Betreiber von Webseiten, die nur mit JS funktionieren die Besucher verlieren, die ein ernstes Interesse an ihrer Anonymität haben (bzw. in Hinblick auf rowhammer / cache-bleed / etc. wohl auch die Nutzer, die ein ernstes Interesse an der Sicherheit ihrer Computer haben).

    Mir persönlich wäre (nicht bezogen auf Anonymisierungsdienste sondern allgemein) allerdings noch keine Webseite abgegangen, die ohne JavaScript nicht funktioniert hätte - aber das liegt dann natürlich auch an der eigenen Erwartungshaltung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.17 00:31 durch tsp.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  2. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00