1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Adobe sperrt den Flash…

An diese ahnungslosen Flash-Hater

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An diese ahnungslosen Flash-Hater

    Autor: elf4e2k 07.02.12 - 12:53

    Flash ist im eigentlichen Sinne ein C-Compiler, der im z.B. Browser geladen werden kann.

    Das ist doch schon vom Grundprinzip her eine prima Idee ! Adobe weiter so !

    I ♥ AS3

  2. Re: An diese ahnungslosen Flash-Hater

    Autor: Pablo 07.02.12 - 20:17

    Ja, tolle idee, nur die Umsetzung war immer ziemlich schlecht. Die Zeiten für Flash sind vorbei. Es hat ja nie wirklich gut auf Mobilgeräten funktioniert.

    Verwunderlich ist nur wohin Adobe auf diesem totem Pferd noch hinreiten will.

  3. Re: An diese ahnungslosen Flash-Hater

    Autor: SoniX 07.02.12 - 20:40

    Wollen sie ja nicht. Es wird keine neue Mobilversion mehr erscheinen und Adobe hat auch schon erwähnt auf html5 umzustellen.

  4. Re: An diese ahnungslosen Flash-Hater

    Autor: owmelaw 08.02.12 - 04:11

    Guten Morgen

    Wurde Alchemy dann doch integriert? Ich habe das damals nicht weiter verfolgt, nachdem sich jahrelang nicht wirklich etwas tat. Wird dabei immer noch von C/C++ nach LLVM-Bytecode und dann nach AVM2(3?)-Bytecode übersetzt?

  5. Re: An diese ahnungslosen Flash-Hater

    Autor: Hmmpf 08.02.12 - 11:05

    Ich verstand Alchemie auch so das hier "nur" C-Code in AVM bytecode übersetzt wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  3. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  4. DIgSILENT GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. (-11%) 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

  2. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  3. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.


  1. 08:01

  2. 18:59

  3. 18:41

  4. 18:29

  5. 18:00

  6. 17:52

  7. 17:38

  8. 17:29