1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla rechtfertigt sich…

Firmen-Applikationen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Firmen-Applikationen

    Autor: SkyBeam 08.04.12 - 13:53

    Es ist auch wirklich ein Kreuz mit diesen Firmen-Anwendungen. Bei meinem Arbeitgeber hat sich das so zugetragen:

    Es war schon ein Kampf unsere IT davon zu überzeugen Java 1.7 anstatt 1.5 auf unseren Rechnern zu verteilen. Im Dezember 2011 hab' ich dann auch die aktualisierten Updates für Java 1.7.0_02 zur Verfügung gestellt.
    Zunächst wurde dieses dann automatisiert verteilt. Bis man ende Monat festgestellt hat, dass in der Buchhaltungs-Software (Abacus als WebStart Anweunng) weder die Druckvorschau noch das Drucken funktionierte. Nach kurzen Tests stellte sich heraus, dass die Exception (Array Index Out Of Bounds Exception in JPedal PDF Library) bei Java 1.7.0_01 funktioniert, aber nicht bei 1.7.0_02. Da hat Oracle also etwas geändert was die Funktionalität von produktiven Anwendungen beeinträchtigt. Und das wohlgemerkt bei einem Patch Update.

    Kurzentschlossen mussten wir dann unternehmensweit ein Rollback auf 1.7.0_01 durchführen. Natürlich hab' ich IT dann freundlich gebeten bei unserem Partner für besagte Applikation nachzufragen ob sie das Problem kennen und eine Lösung dafür entwickelt wird. Natürlich gab's jetzt auch 4 Monate Später kein Update. Die Installation eines Java 1.7.0_02+ fähigen Updates kann durchaus noch einige Monate dauern - insbesondere wenn ich daran denke, dass das letzte Update von Abacus ein Mannjahr-Projekt war.

    Mittlerweile (Februar) erschien auch Update 1.7.0_03 welches genau die gleichen Fehler wie 1.7.0_02 erzeugte und somit auch nicht verteilt werden kann.

    Im April dann hat Mozilla global das Java Plug-in deaktiviert. Grundsätzlich begrüsse ich diesen Schritt sogar. Allerdings haben sich danach einige Entwickler beschwert weil die Instant-Screenshot Funktion in Jira nicht mehr funktioniert (basiert auf einem Java Applet). Einziger Work-Around für diese Benutzer ist wohl das setzen von "extensions.blocklist.enabled" auf "false".
    Natürlich könnte man dies auch global als Policy in der Firma verteilen. Aber eigentlich möchte man ja nicht auf die Sicherheitsfeatures verzichten (zumindest ich möchte das nicht).


    Eigentlich blockiert uns im Moment nur diese eine Software. Ansonsten hätten wir schon längst die neueste Java Version verteilt. Dem Lieferanten hätte ich schon längst in den Ar*** getreten, aber dafür bin ich dann in unserer Firma doch nicht zuständig.

    Privat und für Leute bei denen ich PCs konfiguriere bin ich dazu übergegangen das Java Plugin für Firefox zu deaktivieren. Leider lässt sich das meines Wissens auch nur durch löschen des Registry-Eintrages unter "HKLM\Software\MozillaPlugins\@java.com/JavaPlugin" global erreichen. Mir wäre es lieber gewesen das Plugin als "deaktiviert" in Firefox zu lassen damit die Benutzer die es doch mal benötigten es einfach einschalten können. Und nein, ich will das Plugin weder manuell (vollautomatisches Deployment) pro User deaktivieren noch will ich ein globales Add-On rein frickeln welches ich bei jeder neuen Version wieder auf andere Art und Weise installieren/aktualisieren muss. Aber einen Globalen "default off" Schalter für Spezifische Plugins scheint es bei Firefox nicht zu geben.

    Ich denke einige Firmen werden jetzt im gleichen Dilemma sitzen und aus irgendwelchen Gründen nicht aktualisieren können. Die Benutzer hingegen sitzen auf einem Browser mit deaktiviertem Plugin welches dann für weitere Firmen-Anwendungen nicht mehr zu gebrauchen ist. Manche steigen dann auch gleich wieder auf den Internet Explorer um. Das hilft natürlich der Sicherheit auch nicht.

  2. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: fuzzy 08.04.12 - 14:05

    Wer sagt denn, dass es an Oracle liegt? Vielleicht hat es vorher nur durch einen Bug zufällig funktioniert - Google liefert jedenfalls nichts, was deinen Verdacht stützen würde.

  3. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: Valdyn 08.04.12 - 14:09

    Gab es einen bestimmten Grund für Java 7 statt 6, wenn selbst der Hersteller davon abrät?

    http://java.com/de/download/faq/java7.xml:

    Warum ist Java SE 7 noch nicht auf java.com verfügbar?

    Das neue Release von Java wird zuerst Entwicklern zur Verfügung gestellt, um sicherzustellen, dass keine größeren Probleme auftreten, bevor die neueste Version auf der java.com-Website zum Download für Endbenutzer bereitgestellt wird.

  4. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: SkyBeam 08.04.12 - 14:32

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt denn, dass es an Oracle liegt? Vielleicht hat es vorher nur durch
    > einen Bug zufällig funktioniert - Google liefert jedenfalls nichts, was
    > deinen Verdacht stützen würde.

    Es ist durchaus auch möglich, dass die JPedal Library welche jetzt die Exception verursacht nur wegen eines Fehlers in Java 1.7.0_01 und früher noch funktioniert hat. Ändert aber auch nichts an den Tatsachen. Die beiden Versionen der Software und JRE wollen nicht miteinander und das Update der Software dürfte sich noch Monate hin ziehen was die ganze Firma beim Update auf neuere Java Versionen blockiert.

  5. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: Donnerstag 08.04.12 - 14:39

    Oh ja, Array Index Out of Bound exceptions kenne ich auch vom update auf Java 7. Bei mir im Zusammenspiel mit EE und Glasfish :/

  6. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: SkyBeam 08.04.12 - 14:41

    Valdyn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gab es einen bestimmten Grund für Java 7 statt 6, wenn selbst der
    > Hersteller davon abrät?

    Ja. Bei uns wird auch entwickelt und somit wird (unter Anderem) Java 7 verwendet. Genau genommen ist bei uns also Java 1.6 und 1.7 verteilt. Wobei bei einer Java WebStart Anwendung dann automatisch Java 1.7 verwendet wird.

    Ob der Fehler bei Java 1.6.0_31 auch auftritt hab' ich selber noch nicht getestet. Könnte man mal machen. Allerdings müsste man dann auch herausfinden wie man bei installiertem Java 1.6 und Java 1.7 dann Java 1.6 für WebStart verwenden kann. Läuft wohl auf Registry-Gefrickel raus.

    Apropos: Die EOL Notification für Java 1.6 ist im Februar 2011 raus und im November 2011 ist die EOL dann erreicht. Man sollte sich also durchaus Gedanken machen ob man jetzt noch auf Java 1.6 aufbaut.

    http://www.oracle.com/technetwork/java/eol-135779.html

  7. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: soc 08.04.12 - 20:12

    Link zum Ticket im OpenJDK/Oracle-Bugtracker?

  8. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: mars96 09.04.12 - 01:21

    Valdyn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gab es einen bestimmten Grund für Java 7 statt 6, wenn selbst der
    > Hersteller davon abrät?
    > java.com

    Scheinbar hat Oracle Sun noch nicht verdaut.
    Wenn man immer statt Java.com z.B. wie jeher auf java.sun.com geht wird man auf die korrekte Java Oracle Seite umgelenkt. Dort findet man rechts eine Liste von Technologien...u.a. Java SE (SE=Standard Edition=Java für Desktop PCs) wo man dann hier landet:
    http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html

    Es ist übrigens kein Problem mehrere Java Versionen parallel zu installieren. Wenn es tatsächlich ein Problem mit einer Version gibt kann man diese dann immer noch mit einer anderen/älteren Java Runtime ausführen.

    Was die Sicherheitslücke angeht. Das betrifft eigentlich nur das Browser Plugin. Da dieses aber immer im Paket mit der Java SE Runtime (JRE=Java Runtime Edition) oder dem Entwicklerpaket (JDK=Java Development Kit....da ist auch die JRE mit drin und kann mitinstalliert werden) installiert wird. Soll also ein neues Plugin installiert werden, muss man eine neue JRE bzw. das JDK installieren.

    Java v1.6.x (=Java SE 6 - ich bevorzuge die 1.x Benennung) ist erst Ende 2012 out of life (EOL), da hatte sich oben ein Fehler eingeschlichen.
    Generell sollten Entwickler vorsichtig sein und nicht sofort die neuen Features der 1.7.x zu verwenden, weil dann ggf. etwas nicht beim Endanwender funktioniert. Es ist ja gewollt, dass die Java Anwendung auf möglichts vielen Systemen läuft. Das Problem ist aber das die brandneuen Versionen nicht von Oracle für alle Betriebssysteme erstellt werden. Oracle deckt eigentlich nur Windows und Linux in der x86/x64 Welt ab (neu und noch nicht final ist Java SE 7 für Linux ARM CPUs - funktioniert übrigens schon sehr gut). Für MacOSX ist z.B Apple zuständig (Oracle bietet aber immerhin eine JDK Version von Java SE 7 (aka Java 1.7) an). Apple selbst daddelt noch mit dem OpenJDK rum...von einem Java SE 7 Release sind die noch weit entfernt. Dann ist da noch IBM, die für Ihre Unix-Systeme und auch Windows eine eigene hochoptimierte Runtime sowie das JDK anbieten sowie weitere kleinere Firmen.

    Ich hatte mich gerade erst beim jTileDownloader aufgeregt, da dort an einer Stelle unnötigerweise eine neue Funktion von Java 1.7 verwendet wird. Mir war das Problem zwar schon mal vor Wochen begegnet, aber es ging da nur um unseren Azubi, der sich das Verfahren mit den OpenStreetMap Bilder Kacheln mal ansehen sollte (und damit u.a. den Code) und ich hatte mir den aktuellen Quellcode aus dem SVN geholt. Wie auch immer im OpenStreetMap Wiki und der Hilfeseite gibt es Bug und Hilfemeldungen, das der aktuelle jTileDownloader v0.6.0 nicht funktioniert (das dumme ist normalerweise sieht man die Fehlermeldung nicht...dank Javaw.exe wird ja die Konsole ausgeblendet). Letzte Woche habe ich mich dann kurzentschlossen erbarmt und einen 'Backport' auf Java 1.5 durchgeführt. Jetzt läuft es auch mit Java 1.5+.

  9. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: mars96 09.04.12 - 01:37

    SkyBeam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist auch wirklich ein Kreuz mit diesen Firmen-Anwendungen. Bei meinem
    > Arbeitgeber hat sich das so zugetragen:
    >
    > Es war schon ein Kampf unsere IT davon zu überzeugen Java 1.7 anstatt 1.5
    > auf unseren Rechnern zu verteilen. [...] Bis man ende Monat
    > festgestellt hat, dass in der Buchhaltungs-Software (Abacus als WebStart
    > Anweunng) weder die Druckvorschau noch das Drucken funktionierte. Nach
    > kurzen Tests stellte sich heraus, dass die Exception (Array Index Out Of
    > Bounds Exception in JPedal PDF Library) bei Java 1.7.0_01 funktioniert,
    > aber nicht bei 1.7.0_02. Da hat Oracle also etwas geändert was die
    > Funktionalität von produktiven Anwendungen beeinträchtigt. Und das
    > wohlgemerkt bei einem Patch Update.

    Ja so etwas ist bitter kommt aber in der Regel nicht so häufig vor, da es ein recht umfangreiches Testverfahren gibt das ein Java Umgebung vor der Freigabe durchlaufen muss. Dadurch soll ja gerade sichergestellt werden, dass sich das Verhalten nicht ändert.

    > Kurzentschlossen mussten wir dann unternehmensweit ein Rollback auf
    > 1.7.0_01 durchführen. Natürlich hab' ich IT dann freundlich gebeten bei
    > unserem Partner für besagte Applikation nachzufragen ob sie das Problem
    > kennen und eine Lösung dafür entwickelt wird. Natürlich gab's jetzt auch 4
    > Monate Später kein Update. Die Installation eines Java 1.7.0_02+ fähigen
    > Updates kann durchaus noch einige Monate dauern - insbesondere wenn ich
    > daran denke, dass das letzte Update von Abacus ein Mannjahr-Projekt war.
    >
    > Mittlerweile (Februar) erschien auch Update 1.7.0_03 welches genau die
    > gleichen Fehler wie 1.7.0_02 erzeugte und somit auch nicht verteilt werden
    > kann.

    Welche JPedal Verion nutzen die denn bei Abacus. zw welche Abacus Version ist im Einsatz?
    Wenn die schon nicht gleich auf eine neue Version der Bibliothek gehen wollen (was ich verstehen kann...hatte schon lustige Effekte beim Apache PDFBox Update mit Sonderzeichen, die plötzlich beim extrahieren von Text aus PDF-Dateien nicht mehr vorhanden waren...dank JUnit Tests ist es sofort aufgefallen), dann kann man ja zumindest den konkreten Fehler ziemlich leicht in der verwendeten alten Version beheben.

  10. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: Pablo 09.04.12 - 11:08

    SkyBeam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nach
    > kurzen Tests stellte sich heraus, dass die Exception (Array Index Out Of
    > Bounds Exception in JPedal PDF Library) bei Java 1.7.0_01 funktioniert,
    > aber nicht bei 1.7.0_02. Da hat Oracle also etwas geändert was die
    > Funktionalität von produktiven Anwendungen beeinträchtigt.

    Ich habe keine Ahnung von Unternehmens IT, aber das klingt für mich so, als hätte die Software (hier JPedal) einen Bug und mit aktuellen Versionen der Java-Umgebung wirft sie eine Exception. Dann ist nicht Oracle der Schuldige sondern der Hersteller von JPedal.

    Ist Unternehmens-IT immer so ein Knaub&Bastel, wenn man Komponenten von verschiedenen Herstellern nutzt?

  11. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: SkyBeam 09.04.12 - 11:18

    mars96 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche JPedal Verion nutzen die denn bei Abacus. zw welche Abacus Version
    > ist im Einsatz?

    Gemäss About-Dialog:
    JPedal, Version 4.12b62
    http://www.jpedal.com

    Die Webseite ist mit der Apache-Erfolgsmeldung "It works!" aber nicht gerade aussagekräftig und nicht hilfreich um herauszufinden welches die neueste Version wäre. Auch auf jpedal.org nach einer Versionsnummer zu suchen hat mir schon aufgrund des "meine erste homepage"-charmes der Seite nicht gerade gefallen.

    Die Abacus-Version konnte ich nicht zweifelsfrei feststellen.

    Ich vermute ja sogar, dass es schon eine Version gibt welche mit Java 1.7.0_02+ laufen würde; aber bis diese in den Unternehmen angekommen ist kann es dauern. Und genau darin liegt die Schwierigkeit. Bei uns ist "Finance" für die Applikation verantwortlich; und Updates sind nicht gerade deren Stärke. Insbesondere weil unser Dienstleister bei den letzten zwei Updates sehr lange Downtimes und diverse Probleme verursacht hat die dann auch über Monate nicht behoben werden konnten. Daher werden sie sich wohl mit Händen und Füssen wehren ein Update durchzuführen. Mit der Begründung "läuft doch". Womit dann wohl die gesamte Firma dazu gezwungen wird die alte Java VM einzusetzen.

    So oder so ähnlich dürfte es bei vielen Firmen aussehen: Diverse Applikationen in unterschiedlichen Abteilungen mit unterschiedlichen Verantwortlichen Personen und jede Applikation ist natürlich "geschäftskritisch". Und dazwischen die IT welche die Desktops verwalten muss und einerseits dafür sorgen soll, dass all diese Applikationen laufen und gleichzeitig für die Sicherheit verantwortlich ist. Hier würde eigentlich nur helfen, wenn IT auch die Verantwortung für die Geschäftsapplikationen (bei uns Abacus) hätte und auch über Updates selber entscheiden kann.

  12. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: bstea 09.04.12 - 12:20

    Nicht zwangsläufig. Seit der 7er ist der Schalter für Optimierungen standardmäßig aktiviert. Der führte bereits zu einigen aufgedeckten Fehlern.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  13. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: SkyBeam 09.04.12 - 12:47

    Pablo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe keine Ahnung von Unternehmens IT, aber das klingt für mich so, als
    > hätte die Software (hier JPedal) einen Bug und mit aktuellen Versionen der
    > Java-Umgebung wirft sie eine Exception. Dann ist nicht Oracle der Schuldige
    > sondern der Hersteller von JPedal.

    War auch mein erster Gedanke. Allerdings könnte man es durchaus auch anders auslegen: JPedal hat möglicherweise eine API nach Spezifikation verwendet. Das hat bisher auch immer funktioniert. Jetzt fand man einen Design-Bug in Java und hat das Design entsprechend geändert. Das bricht natürlich mit der Kompatibilität und schon laufen einige Anwendungen nicht, ohne dass diese etwas böses getan hätten.

    Natürlich sollte dies die Ausnahme bleiben und die Kompatibilität sollte gewahrt bleiben bei Updates. Ich kann aber auch verstehen, dass Schnittstellen häufig kurz nach deren Freigabe von den Leuten für diverse Sachen benutzt werden - und nicht nur genau so wie vom Erfinder gedacht. Da stellt sich immer die Frage, ob auch solche Zweckentfremdungen voll unterstützt werden müssen.

    Jedenfalls wird es von JPedal höchst wahrscheinlich ein Update geben welches das Problem behebt. Doch bis dieses Update in eine komplexe Firmenanwendung einzug gehalten hat kann es dauern.

    In meinem Beispiel geht es um eine eingekaufte Anwendung von einem Drittanbieter, hier würde ich über die Service-Verträge auf ein Update drängen. In vielen Firmen werden aber auch selbst entwickelte Anwendungen laufen. Wenn dann in Abteilung X ein Mitarbeiter vor 5 Jahren eine Web-Anwendung gebastelt hat die jetzt Firmenkritisch ist, dann kann die möglicherweise gar nicht mehr einfach aktualisiert werden. Das kann viele Gründe haben:
    - Mitarbeiter der die Applikation kennt nicht mehr verfügbar
    - Applikation baut auf irgend einem alten und obskuren Framework
    - Neue Version der Library Inkompatibel (erfordert grössere Änderungen)
    - ...

    So kann so etwas kleines wie "Library update" schnell zu einem grösseren Projekt werden.


    > Ist Unternehmens-IT immer so ein Knaub&Bastel, wenn man Komponenten von
    > verschiedenen Herstellern nutzt?

    Häufig ja. Selten hat man alle Komponenten aus nur einer Hand. Die Abteilungen haben dabei meistens auch eine gewisse Autonomie oder benötigen Spezialsysteme. Somit ergibt sich fast immer ein homogenes Gemisch aus dritthersteller-Software.
    Die Situation ist aber auch nicht besser wenn die Anwendungen intern entwickelt werden (siehe Beispiel oben).

    Etwas besser mag das sein, wenn es eine sehr starke IT gibt im Unternehmen welche Guidelines hat und die verwendete Software vorschreibt. Das funktioniert aber praktisch nur in Grossunternehmen und auch hier sind dann sofort X Versionen und kleine Tools im Einsatz welche alle ihre eigenen Dependencies haben.

  14. Re: Firmen-Applikationen

    Autor: Epaminaidos 09.04.12 - 23:30

    SkyBeam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist auch wirklich ein Kreuz mit diesen Firmen-Anwendungen.

    Nur volle Zustimmung! Es gibt immer irgendeine Anwendung, die ein Update blockiert. Bei den zentralen Komponenten, von denen viele andere Anwendungen abhängen, hinkt man bei den Updates nunmal immer 2-3 Jahre hinterher.
    Noch vor 3 Jahren habe ich an einer internen Anwendung für einen Kunden gearbeitet, die explizit ausschließlich den IE6 unterstützen sollte, weil bei denen halt nur IE6 installiert war. Alle wussten, dass das ganz großer Mist ist und keiner konnte etwas dagegen tun. Auch von Lotus Notes wollten die schon lange weg. Aber leider gab es viel zu viele Makros, die irgendwelchen Leuten beim Arbeiten helfen.
    Am Ende gibt es nur drei Möglichkeiten:
    1.) Updates nur mit sehr großer Verzögerung
    2.) Unterschiedliche Softwarestände in unterschiedlichen Abteilungen
    3.) Ein klare Ansage, wann welche Software auf welchen Stand geupdatet wird, um den Rückstand in Grenzen zu halten

    Alles nicht optimal...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Referent (w/m/d) im Bereich IT-Sicherheit
    Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart-Vaihingen
  3. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
  4. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPad Pro 12,9 Zoll (4. Generation, 2020) Wi-Fi 128GB für 1.049€, MacBook Air M113,3 Zoll...
  2. (u. a. Seagate Expansion+ Portable Festplatte 4TB für 89,90€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED (2020...
  3. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X für 350,91€, Xiaomi Mi Curved Gaming Monitor 34 Zoll 21:9 UWQHD 144Hz...
  4. (u. a. Digitus Universal Single Monitorhalter für 14,99€, Fractal Design Define S2 White Tower...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
    Ratchet & Clank Rift Apart im Test
    Der fast perfekte Sommer-Shooter

    Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
    2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung