1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla rechtfertigt sich…

Ich hoffe das ist erst der Anfang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hoffe das ist erst der Anfang

    Autor: S-Talker 10.04.12 - 10:56

    Warum sich die Firefox Leute - die endlich mal auf Java Security und Versions Probleme reagieren - rechtfertigen müssen ist mir schleierhaft. Es wird Zeit das dieser Java-Versions- und Update-Schwachsinn endlich mal eskaliert. Das ist schon Jahre überfällig.

    Jahrelang werden Neuerungen und Fortschritt in der Java-Welt geblockt - meist mit der Begründung, dass es die Kompatibilität der Java VMs brechen würde. Selbst bei Dingen, die rein Compiler-seitig erledigt werden könnten und gar keinen Einfluss auf die VM haben. Auf der anderen Seite wird an der VM herumgebastelt ohne dass man es nachvollziehen kann, warum ein mit Java 1.x_Uy compiliertes Programm auf der VM von 1.x_Uy+n plötzlich nicht mehr funktioniert. Das Resultat ist dann, dass jede Software, für die der Hersteller eine gewisse Gewährleistung übernehmen muss, eine eigene VM mit bringt. Bei OSS ist es dann so, dass es unzählige How-Tos gibt, wie man bestimmte Software unter bestimmten Umgebungen zum Laufen bekommt. Und dann gibt es natürlich noch unzählige Programme, die einfach eine Java-Version Huckepack mitbringen und diese dann auf Wunsch installieren. Der gemeine Nutzer geht natürlich davon aus, dass dies sauber funktioniert. Dass aber meistens einfach eine zusätzliche installiert wird, während alle anderen weiterhin auf er Platte gammeln und man erstmal die ENV Variablen checken muss um überhaupt heraus zu bekommen, welche denn nun per Default genutzt wird - so etwas heutzutage anzubieten ist einfach unglaublich.

    Als Firefox letztens das Plugin deaktivierte war das befremdlich - lief doch erst wenige Tage vorher ein automatisches Update. Also habe ich mal nachgeschaut, was da so an Java Kram so auf der Platte verrottet. Ergebnis: 3x 32bit Java im "offiziellen" Java Verzeichnis, 2x 64bit Java im "offiziellen" Java Verzeichnis, 4 weitere VM, in den Installationsverzeichnissen von diversen Programmen (natürlich alle veraltet) - und das ist nur mein Casual-Computing-Notebook. Komischerweise war die aktuellste 1.6er drauf, aber im Firefox war das Plugin einer älteren Version. Nur einer der unzähligen Major Fails des Java Updaters.

    Java erinnert ich an Microsoft und Windows in den 90ern. Auf dem hohen Marktfüherer-Ross sitzend den Fortschritt verschlafend. Microsoft hat gelernt und Java täte gut daran dies auch zu tun. In diesem Fall ist es sogar recht einfach - man kann sich eine ganze Menge von .NET anschauen. Dort gibt es praktisch keine Probleme mit Updates und Inkompatibilitäten. Man braucht nur immer genau eine Version - nämlich die letzte. Jedes .NET Programm startet automatischen einen Download und Installations-Wizard, wenn die benötigte Version nicht vorhanden ist und ermöglicht so ein einfaches Update (Wichtig: Update keine neunte parallele Version). Sogar so etwas wie die MSIL sind besser dokumentiert und standardisiert (vor 15 Jahren undenkbar bei MS) und gepflegt als die Internas des "Semi/Pseudo-Community-Vehilkel" Java. Und wenn die grad bei .NET sind, können sie auch gleich mal C# etwas genauer anschauen und studieren wie eine moderne und effiziente Programmiersprache aussehen sollte.

    Entweder Java entwickelt sich endlich zu einer modernen Sprache/Umgebung oder es stirbt langsam aus. Ich kann mit jeder dieser Möglichkeiten besser leben, als dem Chaos um eine Programmiersprache aus dem letzten Jahrtausend, wie es bisher war.

  2. Re: Ich hoffe das ist erst der Anfang

    Autor: Thaodan 10.04.12 - 14:11

    Im großen und ganzen stimmt das was du sagst, aber bei .NET ist es auch das man immer
    alle vorherigen Versionen mit installiert.

  3. Re: Ich hoffe das ist erst der Anfang

    Autor: bstea 10.04.12 - 17:39

    S-Talker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sich die Firefox Leute - die endlich mal auf Java Security und
    > Versions Probleme reagieren - rechtfertigen müssen ist mir schleierhaft. Es
    > wird Zeit das dieser Java-Versions- und Update-Schwachsinn endlich mal
    > eskaliert. Das ist schon Jahre überfällig.
    >
    Weil es nicht Aufgabe des Browserherstellers ist, Funktionen zu deaktivieren. Der Nutzer ist selbst dafür verantwortlich ob er Updates beziehen will oder nicht. Antivir stellt auch nicht die Funktion ein, wenn jemand Windows Updates ausschaltet.

    > Jahrelang werden Neuerungen und Fortschritt in der Java-Welt geblockt -
    > meist mit der Begründung, dass es die Kompatibilität der Java VMs brechen
    > würde.
    Z.B.? Meines Wissens benötigen die wenigsten Sprachfeatures Eingriffe in den Befehlssatz der VM.
    > Selbst bei Dingen, die rein Compiler-seitig erledigt werden könnten
    > und gar keinen Einfluss auf die VM haben. Auf der anderen Seite wird an der
    > VM herumgebastelt ohne dass man es nachvollziehen kann, warum ein mit Java
    > 1.x_Uy compiliertes Programm auf der VM von 1.x_Uy+n plötzlich nicht mehr
    > funktioniert.
    Ist dir ein Java Programm bekannt, dass heute nicht mehr funktioniert weil es eine neue Java Version gibt?
    > Das Resultat ist dann, dass jede Software, für die der
    > Hersteller eine gewisse Gewährleistung übernehmen muss, eine eigene VM mit
    > bringt.
    Z.B? Ich kenne nur Hersteller die ihre eigene Java Version mitbringen weil die mod. wurde bzw. alle Tests und Garantien seitens Hersteller auf diese Version vorhanden sein müssen. Darauf hatte weder Sun noch Oracle Einfluss nebenbei interessiert auch keine Sau.
    > Bei OSS ist es dann so, dass es unzählige How-Tos gibt, wie man
    > bestimmte Software unter bestimmten Umgebungen zum Laufen bekommt.
    Ach und Java ist wohl nicht OSS, steht unter der GPL.
    > Und dann
    > gibt es natürlich noch unzählige Programme, die einfach eine Java-Version
    > Huckepack mitbringen und diese dann auf Wunsch installieren. Der gemeine
    > Nutzer geht natürlich davon aus, dass dies sauber funktioniert. Dass aber
    > meistens einfach eine zusätzliche installiert wird, während alle anderen
    > weiterhin auf er Platte gammeln und man erstmal die ENV Variablen checken
    > muss um überhaupt heraus zu bekommen, welche denn nun per Default genutzt
    > wird - so etwas heutzutage anzubieten ist einfach unglaublich.
    >
    Das ist das Problem des Anbieters, nicht Java oder Oracle. Wer richtig sauber und flexibel ist, nutzt die in PATH eingetragene oder aus den Umgebungsvariablen.
    > Als Firefox letztens das Plugin deaktivierte war das befremdlich - lief
    > doch erst wenige Tage vorher ein automatisches Update. Also habe ich mal
    > nachgeschaut, was da so an Java Kram so auf der Platte verrottet. Ergebnis:
    > 3x 32bit Java im "offiziellen" Java Verzeichnis, 2x 64bit Java im
    > "offiziellen" Java Verzeichnis, 4 weitere VM, in den
    > Installationsverzeichnissen von diversen Programmen (natürlich alle
    > veraltet) - und das ist nur mein Casual-Computing-Notebook.
    Dir ist schon klar, dass man manchmal auch verschiedene Java Versionen parallel installiert haben will von JDK mal ganz abgesehen.
    > Komischerweise
    > war die aktuellste 1.6er drauf, aber im Firefox war das Plugin einer
    > älteren Version. Nur einer der unzähligen Major Fails des Java Updaters.
    >
    Der Autoupdater jusched installiert nur die 6er.
    > Java erinnert ich an Microsoft und Windows in den 90ern. Auf dem hohen
    > Marktfüherer-Ross sitzend den Fortschritt verschlafend.
    Äh, in den 90 begann der Aufstieg MS und Windows, wer soll da was verschlafen haben?
    > Microsoft hat
    > gelernt und Java täte gut daran dies auch zu tun. In diesem Fall ist es
    > sogar recht einfach - man kann sich eine ganze Menge von .NET anschauen.
    > Dort gibt es praktisch keine Probleme mit Updates und Inkompatibilitäten.
    Bis auf das ich mehrere .Net Runtimes installiert habe von der 2er aufwärts, Extraklasse das hat nicht mal Java hinbekommen.
    > Man braucht nur immer genau eine Version - nämlich die letzte.
    Nö, man braucht diese mit der es übersetzt wird. 2er brauchen die 2 und laufen nicht auf der 4er.
    >Jedes .NET
    > Programm startet automatischen einen Download und Installations-Wizard,
    > wenn die benötigte Version nicht vorhanden ist und ermöglicht so ein
    > einfaches Update (Wichtig: Update keine neunte parallele Version). Sogar so
    > etwas wie die MSIL sind besser dokumentiert und standardisiert (vor 15
    > Jahren undenkbar bei MS) und gepflegt als die Internas des
    > "Semi/Pseudo-Community-Vehilkel" Java. Und wenn die grad bei .NET sind,
    > können sie auch gleich mal C# etwas genauer anschauen und studieren wie
    > eine moderne und effiziente Programmiersprache aussehen sollte.
    >
    > Entweder Java entwickelt sich endlich zu einer modernen Sprache/Umgebung
    > oder es stirbt langsam aus.
    Meines Wissens hat Java eine höhere Verbreitung und Nutzung dank J2EE und Android. Wüsste nicht wie da .Net mithalten könnte.
    > Ich kann mit jeder dieser Möglichkeiten besser
    > leben, als dem Chaos um eine Programmiersprache aus dem letzten
    > Jahrtausend, wie es bisher war.
    Dann benutz' kein Python, Ruby, JavaScript oder sonstiges Gedöhns. Bleib bei Go und C#.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Defence Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. IT-Support / Administrator / Developer für MS-Dynamics (m/w/d)
    Krannich Group GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. Prozessmanager (w/m/d) Digitalisierung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  4. Anwendungsexperte (w/m/d) Dokumentenmanagement
    BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)
  2. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)
  3. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...
  4. 13,49


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
  2. Microsoft Windows 10 Ist die "nächste Generation von Windows" ein Windows 11?
  3. Windows 10 Microsoft stellt "die Zukunft von Windows" am 24. Juni vor

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
    Ratchet & Clank Rift Apart im Test
    Der fast perfekte Sommer-Shooter

    Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
    2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge