Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firmware: Intel will ME-Downgrade…

ich hätte gerne das recht…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich hätte gerne das recht…

    Autor: LiPo 13.12.17 - 16:04

    …einen verbuggten prozessor auf kosten des herstellers einzuschicken, die bug-beseitigung zu fordern, und mir die ausfallzeit entschädigen zu lassen.
    *vor allem*, wenn es sich um zusatz"features" handelt, die von mir ungewollt und nutzlos sind, und die so tief im system sitzen, dass es praktisch keinen schutz gegen hackereien gibt.

    einfach hersteller per gesetz - nicht per "freiwilliger selbstverpflichtung" - dazu zwingen fehlerhafte ware auf eigene kosten zu reparieren oder den kaufpreis zu erstatten.
    ruck zuck habe wir waren ohne solche zusatzfeatures und ohne zusatzbugs.

  2. Re: ich hätte gerne das recht…

    Autor: luzipha 13.12.17 - 21:24

    Wenn du der Meinung bist, dass von dir gekaufte Ware nicht den Zusagen des Herstellers/Verkäufers entspricht oder die beworbene Funktionsweise nur eingeschränkt oder gar nicht zur Verfügung steht, dann steht es dir frei eine Nachbesserung zu fordern. Und entsprechenden Umständen kommt auch eine Wandlung in Frage.
    Eine Minderung hingegen ist zumeist eine Kulsnzleistung.
    Richtig schlecht stehen hingegen die Chancen auf Schadensersatzleistungen. Hierfür müsstest du einen real entstandenen Schaden nachweisen und beziffern können.

    Für den ganzen Mumpitz braucht es nicht mal neue Gesetze, die haben wir schon. Natürlich müsste man beim Kauf etwas genauer hinschauen was man zu welchen Bedingungen kauft und aus vorangegangenen Erfahrungen Konsequenzen ziehen.

  3. Re: ich hätte gerne das recht…

    Autor: divStar 14.12.17 - 03:46

    luzipha schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------.
    > Richtig schlecht stehen hingegen die Chancen auf Schadensersatzleistungen.
    > Hierfür müsstest du einen real entstandenen Schaden nachweisen und
    > beziffern können.

    Wieso? Also bei der Content-Mafia jeglichen Coleurs ist das kein Hindernis - da wird dann halt mit Fantastillionen geschätzt...
    Ach ich vergaß.. Firmen dürfen das - also Fantasiebeträge als Schadenersatz fordern. Privatleute haben halt keine Rechte zum bedingungslosen Abzocken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen
  4. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Security-Chip RISC-V soll Konkurrenz zur ARMs Trustzone werden
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Byton Maos Staatslimousine soll zum Elektroauto werden
  2. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  3. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. Bonn: Telekom legt die Glasfaser am Laternenmast hinauf
    Bonn
    Telekom legt die Glasfaser am Laternenmast hinauf

    Die Telekom testet einen Glasfaser-Rollout in die Höhe. Dabei wird das Glasfaserkabel den Laternenmast entlang verlegt und das Signal dann per Funk an die Haushalte verteilt.

  2. SSD: Samsung bringt die 970 Pro und die 970 Evo
    SSD
    Samsung bringt die 970 Pro und die 970 Evo

    Mit der 970 Pro und der 970 Evo hat Samsung neue NVMe-SSDs mit hoher Geschwindigkeit zu gewohnt aggressiven Preisen im Angebot. Beide Modelle nutzen einen überarbeiteten Controller, Samsungs eigenen 3D-Flash-Speicher sowie einen besseren Cache-Algorithmus, und sie drosseln später.

  3. XMG Neo 15: Spielenotebook mit mechanischen Tasten konfigurieren
    XMG Neo 15
    Spielenotebook mit mechanischen Tasten konfigurieren

    Das XMG Neo 15 soll durch seine mechanische Tastatur und ein für ein Gaming-Notebook kompaktes Gehäuse überzeugen. Doch auch der Core-i7-Sechskerner, eine GTX 1060 und der optionale größere Akku klingen vielversprechend. Startpreis: 1.400 Euro.


  1. 16:34

  2. 16:00

  3. 15:20

  4. 14:56

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 14:10

  8. 13:45