1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firmware: Intel will ME-Downgrade…

ich hätte gerne das recht…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich hätte gerne das recht…

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.17 - 16:04

    …einen verbuggten prozessor auf kosten des herstellers einzuschicken, die bug-beseitigung zu fordern, und mir die ausfallzeit entschädigen zu lassen.
    *vor allem*, wenn es sich um zusatz"features" handelt, die von mir ungewollt und nutzlos sind, und die so tief im system sitzen, dass es praktisch keinen schutz gegen hackereien gibt.

    einfach hersteller per gesetz - nicht per "freiwilliger selbstverpflichtung" - dazu zwingen fehlerhafte ware auf eigene kosten zu reparieren oder den kaufpreis zu erstatten.
    ruck zuck habe wir waren ohne solche zusatzfeatures und ohne zusatzbugs.

  2. Re: ich hätte gerne das recht…

    Autor: luzipha 13.12.17 - 21:24

    Wenn du der Meinung bist, dass von dir gekaufte Ware nicht den Zusagen des Herstellers/Verkäufers entspricht oder die beworbene Funktionsweise nur eingeschränkt oder gar nicht zur Verfügung steht, dann steht es dir frei eine Nachbesserung zu fordern. Und entsprechenden Umständen kommt auch eine Wandlung in Frage.
    Eine Minderung hingegen ist zumeist eine Kulsnzleistung.
    Richtig schlecht stehen hingegen die Chancen auf Schadensersatzleistungen. Hierfür müsstest du einen real entstandenen Schaden nachweisen und beziffern können.

    Für den ganzen Mumpitz braucht es nicht mal neue Gesetze, die haben wir schon. Natürlich müsste man beim Kauf etwas genauer hinschauen was man zu welchen Bedingungen kauft und aus vorangegangenen Erfahrungen Konsequenzen ziehen.

  3. Re: ich hätte gerne das recht…

    Autor: divStar 14.12.17 - 03:46

    luzipha schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------.
    > Richtig schlecht stehen hingegen die Chancen auf Schadensersatzleistungen.
    > Hierfür müsstest du einen real entstandenen Schaden nachweisen und
    > beziffern können.

    Wieso? Also bei der Content-Mafia jeglichen Coleurs ist das kein Hindernis - da wird dann halt mit Fantastillionen geschätzt...
    Ach ich vergaß.. Firmen dürfen das - also Fantasiebeträge als Schadenersatz fordern. Privatleute haben halt keine Rechte zum bedingungslosen Abzocken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  3. websedit AG, Ravensburg
  4. REALIZER GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,99€
  3. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39