Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firmware: Intel will ME-Downgrade…

ich hätte gerne das recht…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich hätte gerne das recht…

    Autor: LiPo 13.12.17 - 16:04

    …einen verbuggten prozessor auf kosten des herstellers einzuschicken, die bug-beseitigung zu fordern, und mir die ausfallzeit entschädigen zu lassen.
    *vor allem*, wenn es sich um zusatz"features" handelt, die von mir ungewollt und nutzlos sind, und die so tief im system sitzen, dass es praktisch keinen schutz gegen hackereien gibt.

    einfach hersteller per gesetz - nicht per "freiwilliger selbstverpflichtung" - dazu zwingen fehlerhafte ware auf eigene kosten zu reparieren oder den kaufpreis zu erstatten.
    ruck zuck habe wir waren ohne solche zusatzfeatures und ohne zusatzbugs.

  2. Re: ich hätte gerne das recht…

    Autor: luzipha 13.12.17 - 21:24

    Wenn du der Meinung bist, dass von dir gekaufte Ware nicht den Zusagen des Herstellers/Verkäufers entspricht oder die beworbene Funktionsweise nur eingeschränkt oder gar nicht zur Verfügung steht, dann steht es dir frei eine Nachbesserung zu fordern. Und entsprechenden Umständen kommt auch eine Wandlung in Frage.
    Eine Minderung hingegen ist zumeist eine Kulsnzleistung.
    Richtig schlecht stehen hingegen die Chancen auf Schadensersatzleistungen. Hierfür müsstest du einen real entstandenen Schaden nachweisen und beziffern können.

    Für den ganzen Mumpitz braucht es nicht mal neue Gesetze, die haben wir schon. Natürlich müsste man beim Kauf etwas genauer hinschauen was man zu welchen Bedingungen kauft und aus vorangegangenen Erfahrungen Konsequenzen ziehen.

  3. Re: ich hätte gerne das recht…

    Autor: divStar 14.12.17 - 03:46

    luzipha schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------.
    > Richtig schlecht stehen hingegen die Chancen auf Schadensersatzleistungen.
    > Hierfür müsstest du einen real entstandenen Schaden nachweisen und
    > beziffern können.

    Wieso? Also bei der Content-Mafia jeglichen Coleurs ist das kein Hindernis - da wird dann halt mit Fantastillionen geschätzt...
    Ach ich vergaß.. Firmen dürfen das - also Fantasiebeträge als Schadenersatz fordern. Privatleute haben halt keine Rechte zum bedingungslosen Abzocken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Karlsruhe, Viersen
  3. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, München
  4. Hochschule RheinMain, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Spielebranche: Hamburger Spiele-Publisher Gamigo kauft Trion Worlds
    Spielebranche
    Hamburger Spiele-Publisher Gamigo kauft Trion Worlds

    Für einen "niedrigen zweistelligen Millionenbetrag" kauft die Gamigo AG aus Hamburg den US-Spieleentwickler Trion Worlds (Rift, Defiance) und entlässt offenbar einen großen Teil der Mitarbeiter.

  2. Mozilla: Firefox 63 erweitert Optionen für Trackingschutz
    Mozilla
    Firefox 63 erweitert Optionen für Trackingschutz

    Der von Mozilla seit Jahren in Firefox genutzte Trackingschutz ist in der aktuellen Version 63 für Nutzer noch einfacher konfigurierbar als bisher. Der Browser bringt außerdem Leistungssteigerungen und Designverbesserung für Windows und macOS.

  3. Docsis 3.1: Vodafone Kabel bietet Gigabit günstiger in weiteren Städten
    Docsis 3.1
    Vodafone Kabel bietet Gigabit günstiger in weiteren Städten

    Vodafone treibt den Ausbau mit Docsis 3.1 weiter voran. Auf Bayern folgt Sachsen. Der deutschlandweite Ausbau ist ein Milliarden-Euro-Projekt. Leipzig bekommt einen kräftigen Preisnachlass.


  1. 14:13

  2. 13:35

  3. 13:05

  4. 12:48

  5. 12:33

  6. 12:06

  7. 11:55

  8. 11:44