Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firmware: Speedport LTE II hat eine…

Speedport Geräte = Schrott?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: Die_Quelle 27.05.13 - 17:08

    Bin ich der einzige der diese Geräte als Schrott empfindet und das OS einen mehr begrenzt als alles andere?
    Könnt ich mich schon wieder über die DTAG ärgern.
    Habe ein Speedport W723V zuhause, reinster Müll das Webinterface, viele Funktion fehlen. Genauso ist es unmöglich den DNS Server zu ändern. Da die Liebe Telekom auch da ja gerne mitliest.....

    "Haben Sie sich vertippt?"

  2. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: anybody 27.05.13 - 17:32

    > Bin ich der einzige der diese Geräte als Schrott empfindet und das OS einen
    > mehr begrenzt als alles andere?
    Nein. Da wir uns ja hier bei den "IT-News für Profis" befinden dürften wohl fast alle zustimmen das die Speedport Geräte ein funktions-kastrierter Schrott "built by the lowest bidder" sind.

    > Könnt ich mich schon wieder über die DTAG ärgern.
    > Habe ein Speedport W723V zuhause, reinster Müll das Webinterface, viele
    > Funktion fehlen.
    Und wieso hast du ihn dann zuhause? Die Telekom zwingt dich nicht zum Speedport und eine Fritz!Box ist auch nicht so viel teurer. Vielleicht solltest du dich lieber darüber ärgern das du Dir den Mist hast andrehen lassen wider besseres Wissen...

    > Genauso ist es unmöglich den DNS Server zu ändern. Da die
    > Liebe Telekom auch da ja gerne mitliest.....
    >
    > "Haben Sie sich vertippt?"
    Du scheinst von der Telekom Navigationshilfe zu reden. Da sie dich anscheinend nervt, du aber nicht bereit bist 10 Sekunden bei google zu investieren um herauszufinden wie man sie abschaltet... ist da wohl echt nichts zu machen! Ein Teufelskreis!

  3. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: Torben.Hendrik 27.05.13 - 17:32

    Was hindert dich daran z.B. eine Fritzbox zu kaufen?
    Kündige deinen Speedport (6Tage Kündigungsfrist?) und fertig. Wenn du so schlau warst und du dir das Gerät für 130¤ gekauft hast, selbst schuld...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.13 17:34 durch Torben.Hendrik.

  4. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: 0xDEADC0DE 27.05.13 - 17:37

    Die_Quelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnt ich mich schon wieder über die DTAG ärgern.
    Ärger dich lieber über dich selbst, die anderen haben dir ja schon gesagt wieso. ;)

  5. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: andy_0 27.05.13 - 18:11

    Ganz ehrlich. Es fallen die Worte "Schrotthardware" und gleich darauf gibt es Empfehlung für AVM FritzBox Geräte. Um es deutlicher auszudrücken: AVM DSL Hardware ist Spielzeug, keine hoch qualitative Hardware für zuverlässigen Betrieb. Haben zwar gefühlt tausend Funktionen, aber sobald es irgendwo in die Tiefe gibt limitiert die Hard- und Software gleichermaßen.

  6. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: Die_Quelle 27.05.13 - 18:26

    anybody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >
    > > "Haben Sie sich vertippt?"
    > Du scheinst von der Telekom Navigationshilfe zu reden. Da sie dich
    > anscheinend nervt, du aber nicht bereit bist 10 Sekunden bei google zu
    > investieren um herauszufinden wie man sie abschaltet... ist da wohl echt
    > nichts zu machen! Ein Teufelskreis!


    Wie man den DNS ändert weiß vielleicht nicht jeder.
    Mir geht es nur darum das so etwas voreingestellt ist und nicht darauf hingewiesen wird, durch diese Seite wird man mehr daran gehindert vernünftig zu Surfen als zu helfen. Das sieht man bei den etwas unerfahrenen Generationen.


    Warum ich bei der DTAG bin?

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >
    > > "Ärger dich lieber über dich selbst, die anderen haben dir ja schon gesagt wieso. ;)"

    Weil die bei mir Verfügbar sind, dort war ich Bestandskunde.

  7. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: pythoneer 27.05.13 - 19:02

    andy_0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich. Es fallen die Worte "Schrotthardware" und gleich darauf gibt
    > es Empfehlung für AVM FritzBox Geräte. Um es deutlicher auszudrücken: AVM
    > DSL Hardware ist Spielzeug, keine hoch qualitative Hardware für
    > zuverlässigen Betrieb. Haben zwar gefühlt tausend Funktionen, aber sobald
    > es irgendwo in die Tiefe gibt limitiert die Hard- und Software
    > gleichermaßen.

    Da kann ich dir einigermaßen beipflichten. ABER sollte es das gleiche Gerät sein wie von diese Vodafon LTE Dinger (und die sehen wirklich genauso aus) dann ist das wirklich – und ich übertreibe jetzt nicht – Schrotthardware. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so einen Mist erlebt und ja ich kenne diese ganzen miesen Billigteile. Aber sowas wie das ist echt das grauen.
    Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich habe erst letztens mit ca. 30 solcher Teile zu tun gehabt und kann sagen, dass es kein Einzelfall war. Die WLAN-Leistung war unter aller sau – ohne Witz – Luftlinie ohne Hindernisse, gab es bei manchen schon bei 4-5m Probleme. Dazu kam, dass es unter den Geräte echt stark schwankte. Von Scheiße zu richtig Scheiße bis "ist das WLAN an?". Das war aber noch gar nicht das schlimmste. Viel schlimmer ist, dass das Teil nicht mal in der Lage ist auch nur 2 IP's richtig zu verteilen. Ohne Witz! Man steckt (oder meldet sich per WLAN an) 2 Geräte an das Teil und hat plötzlich einen IP-Adresskonflikt, weil IP's mehrfach vergeben wurden. Das war auch kein blöder Zufall, das war ständig. Erschwerend kommt hinzu, dass durch die miese WLAN Qualität die Verbindungen ständig abbrachen. Dann hat das Ding wieder versucht neue IP's zu vergeben und es kam wieder zum Konflikt, weil das Teil nicht in der Laage ist sich zu merken welche IP's es schon vergeben hat.
    Dazu kommt dieses super miese Interface. Ich kam mir vor als würde ich das Interface per 28K Modem auf nem chinesischen Server abrufen. Dann gingen auch noch die RJ-45 Buchsen kaputt, nachdem man 3mal den Stecker getauscht hat. Ich habe ja schon viel grausige Consumer-Hardware gesehen, aber das hat dem Fass den Boden ausgeschlagen. Bei aller Kritik an den Fritzboxen – gegen das Teil sind das Profigeräte, ehrlich!

  8. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: Youssarian 27.05.13 - 19:49

    andy_0 schrieb:

    > Ganz ehrlich. Es fallen die Worte "Schrotthardware" und gleich darauf gibt
    > es Empfehlung für AVM FritzBox Geräte. Um es deutlicher auszudrücken: AVM
    > DSL Hardware ist Spielzeug, keine hoch qualitative Hardware für
    > zuverlässigen Betrieb. Haben zwar gefühlt tausend Funktionen, aber sobald
    > es irgendwo in die Tiefe gibt limitiert die Hard- und Software
    > gleichermaßen.

    Wenn Du Dir den OP anschaust: Genau das, nämlich eine Oberfläche zum Spielen, will er doch haben. Dann passt es doch. :-)

  9. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: Youssarian 27.05.13 - 19:51

    Die_Quelle schrieb:

    > Bin ich der einzige der diese Geräte als Schrott empfindet und das OS einen
    > mehr begrenzt als alles andere?

    Nein, Du bist nicht der einzige, der so empfindet, aber Empfindungen können leicht täuschen. Die Speedports sind für normale Leute, de nichts einstellen wollen (und meist auch nicht in sinnvoller Weise könnten ). Da sie für gewöhnlich ihren Zweck erfüllen, sind sie dann auch kein "Schrott".

  10. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: Youssarian 27.05.13 - 20:00

    Die_Quelle schrieb:

    >>> "Haben Sie sich vertippt?"

    >> Du scheinst von der Telekom Navigationshilfe zu reden. Da sie dich
    >> anscheinend nervt, du aber nicht bereit bist 10 Sekunden bei google zu
    >> investieren um herauszufinden wie man sie abschaltet... ist da wohl echt
    >> nichts zu machen! Ein Teufelskreis!

    > Wie man den DNS ändert weiß vielleicht nicht jeder.

    Oh doch! Es steht ja jedesmal auf der angezeigten Suchseite:

    "Sie können diesen Dienst im Kundencenter abschalten: Zum Kundencenter oder Mehr Informationen"

    Dazu muss man also noch nicht einmal in die Routerkonfiguration!

    > Mir geht es nur darum das so etwas voreingestellt ist und nicht darauf
    > hingewiesen wird,

    Es wird darauf hingewiesen.

    > durch diese Seite wird man mehr daran gehindert
    > vernünftig zu Surfen als zu helfen.

    Man wird nicht am "vernünftigen Surfen" gehindert, da man einen falschen Hostnamen, der zu keiner IP-Adresse auflöst, im aufgerufenen URL hat. Man wäre also nirgends hingekommen, sondern hätte eine Fehlerseite des Browsers erhalten.

    > Das sieht man bei den etwas unerfahrenen Generationen.

    Red Du besser nicht von anderen, die unerfahren sein, Du Held der Generationen! Ich alter Sack steck Dich doch dreimal in die Tasche! ;-)

  11. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: drvsouth 27.05.13 - 20:19

    andy_0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich. Es fallen die Worte "Schrotthardware" und gleich darauf gibt
    > es Empfehlung für AVM FritzBox Geräte. Um es deutlicher auszudrücken: AVM
    > DSL Hardware ist Spielzeug, keine hoch qualitative Hardware für
    > zuverlässigen Betrieb. Haben zwar gefühlt tausend Funktionen, aber sobald
    > es irgendwo in die Tiefe gibt limitiert die Hard- und Software
    > gleichermaßen.

    Leider sind die Alternativen preislich jenseits von gut und böse für Privatanwender.
    LANCOM 1723 VoIP ~500¤ und benötigt zusätzlich WLAN
    Cisco SRP546W ~350¤ hat dann aber einen Lüfter, den will man in der Wohnung auch nicht immer

    Von DrayTek scheint es mir noch ein paar Geräte zu geben, die auch VoIP unterstützen, aber ein vergleichbares Gerät zur FB 7390 ist hier auch mindestens 100¤ teurer.

    Also welche Alternativen zur Schrottfritzbox schlägst du vor?

    Darüberhinaus sind bestimmt 95% der Leute nicht in der Lage diese Geräte zu konfigurieren. Die sind froh, wenn sie in der Fritzbox einfach einen Modemcode eingeben und sich das Ding dann von selbst konfiguriert.

  12. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: kendon 27.05.13 - 20:35

    zum beispiel?

  13. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.05.13 - 21:09

    Dito, manche ahnen gar nicht was ein Feature unter den Leuten alles auslösen könnten, man brauch nru einen Schalter hinsetzen der bewirkt das nichts mehr geht, die DAUs drücken ihn.

  14. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: viking 27.05.13 - 22:22

    Wie schon angemerkt wurde, ist die software auf otto-normal-verbraucher angelegt. Bei der hardware ist die telekom nicht unzufrieden den schritt weg von hersteller avm gemacht zu haben, da dieser teils billigste bauteile verwendet hat und aktuellere geräte von huawei etc. weniger ausgetauscht werden müssen.

  15. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: 0xDEADC0DE 28.05.13 - 09:13

    andy_0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich. Es fallen die Worte "Schrotthardware" und gleich darauf gibt
    > es Empfehlung für AVM FritzBox Geräte. Um es deutlicher auszudrücken: AVM
    > DSL Hardware ist Spielzeug, keine hoch qualitative Hardware für
    > zuverlässigen Betrieb. Haben zwar gefühlt tausend Funktionen, aber sobald
    > es irgendwo in die Tiefe gibt limitiert die Hard- und Software
    > gleichermaßen.

    Von mir kam keine Empfehlung, nur nebenbei bemerkt. Und auch sonst kann ich dir nur wenig zustimmen. Ja, die Firmware von neuen AVM-Geräten bedarf sehr oft der nachträglichen Reife beim Kunden. Zuverlässig funktionieren die Geräte dann aber schon, nicht jeder Fehler liegt am Gerät, oft liegt es auch an falscher Konfiguration, fehlendem Verständnis des Nutzers oder einfach technisch bedingter Fehler/Limitationen. Wenn das DSL-Netz schlecht ist, kann das DSL-Modem auch nicht zaubern. In den meisten Haushalten funktionieren diese Geräte ohne Probleme.

  16. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: anybody 28.05.13 - 09:15

    > Nein, Du bist nicht der einzige, der so empfindet, aber Empfindungen können
    > leicht täuschen. Die Speedports sind für normale Leute, de nichts
    > einstellen wollen (und meist auch nicht in sinnvoller Weise könnten ). Da
    > sie für gewöhnlich ihren Zweck erfüllen, sind sie dann auch kein
    > "Schrott".

    Und deshalb haben sie dann auch permanent Sicherheitslücken und aus der MAC-Addresse errechenbare WPA Schlüssel?
    Weil "normale Leute" eh nie Updates einspielen oder einen eigenen WPA Key vergeben?

  17. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: nicoledos 28.05.13 - 09:29

    Die Speedports sind ganz ok für Normalnutzer. Einrichtung ist relativ simpel und soweit die machen was die sollen. Die Software ist funktionell stark beschnitten, aber die Zielgruppe benötigt auch nicht mehr und wäre mit mehr optionen eher überfordert.

    Das extreme Gegenbeispiel sind die FritzBoxen. Bis an die Grenze überzüchtet. Jede denkbare Funktion wird irgendwie rein gepresst. Am Ende funktioniert alles zwar irgendwie aber nichts wirklich überzeugend. Man kann zwar mehr einrichten, aber auch hier fehlen zum Teil selbst in der Expertenansicht Optionen, welche die Verwendung für Technikbegeisterte wieder wertlos macht.

    Bei Lancom & Co. werden die Funktionen dann Richtig umgesetzt. Wer das einsetzt will keine Spielzeug-Telefonanlage und selbst für WLAN hat man etwas groeßere Anforderungen. Das lässt sich alles schlecht in eine Box zu wirtschaftlich vernünftigen Kosten umsetzen.

  18. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: Youssarian 28.05.13 - 12:39

    anybody schrieb:

    [Speedports]
    > Und deshalb haben sie dann auch permanent Sicherheitslücken

    Das haben sie nicht mehr als andere, eher sogar weniger. Und - das auf jeden Fall im Gegensatz zu Netgear, DLink und Co. - sie werden schnell gefixt, wenn sie bekannt werden. (Letzteres heißt, dass Deine Behauptung, dass diese permanent bestünden, eine böswillige Verleumdung darstellen.)

    Im September 2006 war's der Speedport W 700V mit zum Internet offenem Port zur Fernkonfiguration, im Mai 2012 wurde bekannt, dass die drei Modelle W 504V – W 723V Typ B und W 921V eine WPS-Schwachstelle aufwiesen, die allerdings nur beim zuletzt genannten Modell wirklich relevant war. Alle vier genannten Modelle wurden von Arcadyan zusammengeschlampt.

    > und aus der MAC-Addresse errechenbare WPA Schlüssel?

    Hier ist eine gesonderte Betrachtung erforderlich, das gehört nicht zu den Schwachstellen, denn ...

    > Weil "normale Leute" eh nie Updates einspielen oder einen eigenen WPA Key
    > vergeben?

    ... der eigene WPA(2)-Key ja schon aus rechtlichen Gründen erforderlich ist. Es ist daher völlig wurscht, welche Qualität der werkseingestellte, aufgedruckte Schlüssel hat, es könnte auch WEP sein, denn das reicht ja, um eine von Nachbarn nicht beabsichtigte Mitbenutzung zu verhindern.

  19. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: blaub4r 28.05.13 - 20:16

    Nein !

    Ich bin seit eh und je zufrieden mit dem Speedport. Er macht was er will und das seit 2 Jahren. Die Fritzbox damals hat mehr Probleme bereitet.

  20. Re: Speedport Geräte = Schrott?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.13 - 02:00

    Die von AVM hergestellten Speedports lassen sich oft ziemlich leicht "fritzen" -> sprich in eine FritzBox verwandeln.
    Deine leider nicht, da von Huawei hergestellt :(

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Tinker-Board: Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
    Tinker-Board
    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

    Still und leise steigt erstmals ein bekannter Mainboard-Hersteller in den Markt für Bastelcomputer ein und will mit dem Raspberry Pi konkurrieren. Die Technik klingt interessant, zur Software fehlen aber jegliche Informationen.

  2. Privatsphäre: Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder
    Privatsphäre
    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

    Verschlüsselt kommunizieren, und das noch besser als zuvor: Der 2013 geschlossene E-Mail-Dienst Lavabit ist wieder verfügbar - am Tag der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump. Lavabit soll die Privatsphäre seiner Nutzer noch besser schützen.

  3. Potus: Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
    Potus
    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

    Amtsübergabe auch im Internet: Donald Trump hat die offiziellen Social-Media-Konten des US-Präsidenten mit einer leeren Timeline übernommen. Die Tweets der Obamas werden archiviert.


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27