1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flash Player: Adobes Patch schließt…

flash muss sterben ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. flash muss sterben ...

    Autor: zonk 11.06.12 - 09:59

    kT

  2. Re: flash muss sterben ...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.06.12 - 10:08

    es ist so furchtbar unperformant ... :((

  3. Re: flash muss sterben ...

    Autor: Yash 11.06.12 - 10:15

    Und so furchtbar nervig mit den Updates...

  4. Re: flash muss sterben ...

    Autor: lala1 11.06.12 - 10:22

    und so furchbar schlecht programmiert. wenn ich mir überlege dass die gar nicht versuchen sicherheitslücken zu vermeiden und lieber den ganzen kram in eine sandbox packen dann muss ich mich ernsthaft fragen.

  5. Re: flash muss sterben ...

    Autor: Trollster 11.06.12 - 10:26

    Wie viele Lücken kann der eigentlich noch haben? Irgendwie kommt es mir so vor, als ob jede Woche ein Patch erscheint und 6 weitere Lücken gestopft werden.


    (Der Post ist etwas übertrieben)

  6. Alternativen müssen geboren werden.

    Autor: San_Tropez 11.06.12 - 10:53

    Solange Css3 nicht ordentlich standardisiert ist und mit allen Browsern läuft, JavaScript sogar innerhalb der webkit Browser unterschiedlich angezeigt wird ist HTML 5 keine Alternative die einem Webdesigner den Komfort von Flash bietet.

    Also bitte verkneift euch diese Flash ist tot Kommentare, solang die Alternativen noch so schwach sind.

    Alleine Flash Professional als Entwicklungsumgebung ist genial.

  7. Re: Alternativen müssen geboren werden.

    Autor: Sprachwissenschaftler 11.06.12 - 10:55

    Schön wär's ja, wenn Flash tot wäre ... hat hier aber niemand behauptet.

  8. Re: flash muss sterben ...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.06.12 - 10:57

    und jeder zeweite aus meinem bekanntenkreis hat sich mit dem flashplayer schon viren eingefangen, die die gesamte festplatte gelöscht haben ...


    OMG leute ... welches betriebssystem nutzt ihr bzw. habt ihr genutzt? windows vielleicht ... vielleicht sogar immer noch XP? na dann: regt euch mal schön weiter über den flashplayer bzgl. sicherheit und programmierung auf! ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.12 10:58 durch McNoise.

  9. Re: Alternativen müssen geboren werden.

    Autor: San_Tropez 11.06.12 - 12:37

    Ist doch grad egal. wenn jemand schreibt Flash soll sterben dann soll er bitte aber auch gleich ordentliche Alternativen bringen.

    Tut mir wirklich leid aber die Kombination HTML5/Css3/Js ist für Webdesigner ein Rückschritt im Vergleich zu Flash. Flash hat auch seine Schwachstellen (und zwar mehr als genug). Nur leider schmerzt die Verwendung der Alternativen derzeit mindestens genau so sehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Rostock
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Drucker: Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären
    Drucker
    Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären

    Xerox redet offiziell mit HP-Investoren über die geplante Übernahme des Herstellers. Laut einer Präsentation, die von HP veröffentlicht wurde, sollen Cross-Selling und eine einheitliche Plattform für Kunden ein geschätztes Umsatzwachstum von 1 bis 1,5 Milliarden US-Dollar erbringen.

  2. VPN-Technik: Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt

    Nach der Aufnahme des angepassten Krypto-Codes ist auch die VPN-Technik Wireguard in einen wichtigen Entwicklungszweig des Linux-Kernels eingepflegt worden. Wireguard erscheint damit im kommenden Frühjahr wohl erstmals mit Linux 5.6.

  3. Exit Scam: Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig
    Exit Scam
    Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig

    Einige Anbieter von VPS (Virtual Private Server) und anderen Webhosting-Angeboten haben abrupt ihr Angebot geschlossen. Nutzer hatten nur zwei Tage für eine Datensicherung. Verdächtig: Die Benachrichtigung ist bei allen Hostern identisch - Nutzer fürchten einen Exit Scam.


  1. 16:32

  2. 16:26

  3. 15:59

  4. 15:29

  5. 14:27

  6. 13:56

  7. 13:33

  8. 12:32