Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flash Player: Gefährliches…

Lustig...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lustig...

    Autor: braten mit sosse 14.09.10 - 11:08

    Ständig wird gegen Apple gebasht, weil diese ach so tolle Flash-Technik auf den i-Devices nicht unterstützt wird. Hatte Mr. Jobs vielleicht doch nicht ganz unrecht mit diesem Schritt?

    Und nein, ich bin weder Jünger noch sonstwas Sekten-Fan-Anhängermässiges....

  2. Re: Lustig...

    Autor: Peter vom Haus gegenüber 14.09.10 - 11:12

    braten mit sosse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ständig wird gegen Apple gebasht, weil diese ach so tolle Flash-Technik auf
    > den i-Devices nicht unterstützt wird.


    Toll, jede Möglichkeit ein weiteres Dateiformat abspielen zu können birgt potentielle Sicherheitslücken.

    Es gab auch schon Exploits durch manipulierte JPGs, wärs also sinnvoll gewesen, wenn Apple auch die Anzeige von Bildern verboten hätte?

  3. Re: Lustig...

    Autor: braten mit sosse 14.09.10 - 11:16

    IMHO war von der Lücke nur Windows betroffen, oder täusche ich mich da etwa? Wann war das nochmal? 2005 oder doch 2004? Wie viele Lücken gab es danach mit dem JPG-Format?

  4. Re: Lustig...

    Autor: Kritischer Kunde 14.09.10 - 11:25

    Natürlich spielt das OS "unter" dem Browser und Flash-Player die entscheidende Rolle, ob eine Infektion/Manipulation des Systems überhaupt erfolgreich ist. Diese Massen-Exploits zielen natürlich nur auf Windows ab (und evtl. inzwischen auch auf Mac OS X), Linux in seinen hunderten Varianten und Konfigurationen wäre komplett "unattraktiv" bzw. die "Trefferquote" praktisch Null.
    Daher haben die Linuxer schon etwas recht, wenn sie sich mit einem gut konfigurierten System als "nahezu unangreifbar" sehen.....

  5. Re: Lustig...

    Autor: windowsverabschieder 14.09.10 - 11:34

    Peter vom Haus gegenüber schrieb:

    > Es gab auch schon Exploits durch manipulierte JPGs, wärs also sinnvoll
    > gewesen, wenn Apple auch die Anzeige von Bildern verboten hätte?

    Auf vernünftigen Betriebssystemen war das Anzeigen von Bildern immer gefahrlos möglich. Unter Windows halt nicht. *gg*

  6. Re: Lustig...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.09.10 - 11:35

    Verbreitung *hust*

  7. Re: Lustig...

    Autor: Britischer Kunde 14.09.10 - 11:42

    Kritischer Kunde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher haben die Linuxer schon etwas recht, wenn sie sich mit einem gut
    > konfigurierten System als "nahezu unangreifbar" sehen.....

    Das Problem ist nicht das System sondern die Anzahl der Dummen.
    1 Mio Windows-DAUs, die alles anklicken sind eben ein schöneres Ziel als 100 Linux-DAUs die keine Sicherheitsmaßnahmen treffen, "weil Linux ja prinzipiell sicher ist und einem gar nix passieren kann."

  8. Re: Lustig...

    Autor: Kritischer Kunde 14.09.10 - 11:44

    Na ja, die automatische Bildvorschau bzw. Indexierung unter Windows mit der "Thumbs.db" ist sowohl technisch als auch von der Sicherheit der letzte Schrott, jedes kostenlose Müll-Grafikprogramm hat bessere Vorschau-Funktionen.
    Daher gehört das deaktiviert.

  9. Re: Lustig...

    Autor: braten mit sosse 14.09.10 - 12:27

    Ist ja alles interessant, aber meine eigentliche Frage sollte kein erneutes OS-Flame bezwecken. Ich denke, jeder der ernsthaft mit Computern arbeitet ist sich dessen bewusst, das jedes System seine Vor- und Nachteile hat...

    Ich wollte einfach nur eine offene und ehrliche Meinung zu meiner Frage, ob Steve Jobs vielleicht doch nicht ganz falsch gelegen hat mit seiner Ablehnung von Flash auf Apples i-Devices.

  10. Re: Lustig...

    Autor: irata_ 14.09.10 - 12:29

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verbreitung *hust*

    Gesundheit!
    Schon lange suche ich nach Belegen oder Statistiken für diese Behauptung, bisher ohne Erfolg.
    Ist das jetzt nur wieder die übliche Behauptung bzw. Mythos, oder hast du dazu tatsächlich auch Fakten anzubieten?

  11. Re: Lustig...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.09.10 - 12:34

    Schon lange suche ich nach Belegen, die diese - wenn wir ehrlich sind sehr logische - Annahme widerlegen. Bisher konnte mir noch niemand die Schwachstellen im Quellcode von "Windows" (nennen wir es jetzt einfach mal so) zeigen, die als Beispiel dafür dienen, dass dieses System grundsätzlich unsicherer ist, als andere. Solange keine Argumente kommen, die andere Systeme als eindeutig sicherer dastehen lassen, bleibe ich bei meiner These, da es meinem jetzigen Wissensstand nach die einzig logische ist.

  12. Re: Lustig...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.09.10 - 12:38

    Ich denke ganz ehrlich, dass das Thema Sicherheit bei dieser Entscheidung wenn überhaupt, dann eine untergeordnete Rolle gespielt hat. Belege habe ich dafür nicht, ist reines Bauchgefühl. Aber wenn es so offensichtlich wäre, dann hätten andere auch darauf verzichtet bzw. dann hatte Apple auch auf andere Techniken verzichtet, nicht zuletzt vermutlich auf die Möglichkeit, eigene Apps zu programmieren und anderen zur Verfügung zu stellen, dabei nehme ich an, dass es für Apple unmöglich ist, 100% zu garantieren, dass der Appstore völlig frei von Schadsoftware ist.

  13. Re: Lustig...

    Autor: Kritischer Kunde 14.09.10 - 12:59

    > Ich denke ganz ehrlich, dass das Thema Sicherheit bei dieser Entscheidung wenn überhaupt, dann eine untergeordnete Rolle gespielt hat.
    Mag sein, ja. Jobs kennt sein System wohl ziemlich gut und weiß daher über welche "Einfallstore" es angegriffen werden kann. Und er kennt wohl auch die gängigen Applikationen für Mac sowie deren Schwächen. Zudem setzt er ja voll auf HTML5 und alternative Video-Codecs, so dass er diese Entscheidung guten Gewissens für das Wohlergehen der Firma verantworten kann.
    Eine guter Kompromiss ist wohl, Flash in einer VM / Sandbox laufen zu lassen. Mache ich mit neuen Programmen schon seit Jahren - immer erst in die Sandbox oder das Testsystem auf separater Platte. Produktiv geht nur, was sich dort bewährt hat.

  14. Re: Lustig...

    Autor: barten mit sosse 14.09.10 - 13:01

    Das sind mal brauchbare Antworten, danke an euch zwei!

    Hoffe das noch mehr dazukommt...

  15. Re: Lustig...

    Autor: Kritischer Kunde 14.09.10 - 16:00

    > Hoffe das noch mehr dazukommt...
    Was möchtest Du denn wissen? :)
    Wie man Linux und Windows inkl. Umgebung absichert? Das wäre hier etwas zu viel ;)
    Aber um die "Sicherheit" mal auf die Spitze zu treiben:
    Fürs reine rumsurfen und chatten, Wiki & Co. ist eine angepasste Live-CD - oder besser- eine Live-Stick mit Schreibschutzschalter optimal. CD / DVD ist etwas lahm, daher der Stick. Das Live-System (gibt es sogar auf Windows-Basis) hat alle Apps, die man fürs "Online-Leben" braucht drauf, notfalls dazuinstalliert. Aber keine Festplatte dazu laufen lassen! Hier ist es auch kein Weltuntergang, wenn die Apps nicht ganz aktuell sind - wenn irgend eine Malware zugreifen will: Keine Chance. Ein Reset später ist alles wie vorher, nichts passiert. Ich hatte diese Idee erst, als diese unsägliche Diskussion um die "Online-Durchsuchung" losging.
    Ach ja: Mein PC hat nur Kabel-DSL und weder Cam noch Mikro ^^^^

  16. Medium Lustig

    Autor: MacPro8 14.09.10 - 16:17

    braten mit sosse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ständig wird gegen Apple gebasht, weil diese ach so tolle Flash-Technik auf
    > den i-Devices nicht unterstützt wird. Hatte Mr. Jobs vielleicht doch nicht
    > ganz unrecht mit diesem Schritt?
    >
    > Und nein, ich bin weder Jünger noch sonstwas
    > Sekten-Fan-Anhängermässiges....


    Konsequenterweise hätte er dann auch itunes, quicktime und osx von seiner hardware verbannen sollen.

    gerade osx, welches innerhalb einer minute geknackt wurde ist die grösste sicherheitslücke bei apple. da braucht man erst gar nicht in andere sphären aufzubrechen um das böse z useuchen :)

  17. Re: Lustig...

    Autor: Hauptauge 14.09.10 - 16:53

    Meines Erachten war die Sicherheit kein so großes Argument, viel mehr die Ressourcenverschwendung, die ja gerade auf akkubetriebenen Geräten nicht unwichtig ist.

    Bei diesem Punkt musste Adobe selbst zurückrudern und zugeben, dass die Performance unter OSX miserabel war. Jeder der mal mit Flash auch für diese Plattform entwickeln musste, wird das bestätigen.

    Dies, und die Alternative HTML5 vor Augen, waren für Stevie wohl Grund genug...

  18. Re: Medium Lustig

    Autor: Kritischer Kunde 14.09.10 - 18:47

    > gerade osx, welches innerhalb einer minute geknackt wurde
    Err, nein. OSX wurde auf dem Hacker-Contest nicht geknackt, sondern Safari. Der hatte offene Lücken, seit dem hat Apple das Ding auch gründlich überarbeitet...
    Windows (Vista SP2 war das noch) hingegen haben sie "richtig" geknackt (über nen Dienst), weiß aber nicht mehr genau wie. In das Linux-System sind die via Browser ja auch rein gekommen, konnten aber nur "mitlesen" und nichts manipulieren. Mit geeigneter Überwachungssoftware kann man solche Attacken sofort mitbekommen und entsprechend "reagieren".

  19. Re: Lustig...

    Autor: Gggg 14.09.10 - 19:39

    Flash und auch andere Programme haben keinen direkten Hardware Zugriff unter Mac und sind deswegen langsamer. Da Apple sich vor kurzen erbarmt hat eine Schnittstelle bereit zu stellen, koente der Player auch unter Mac endlich so Performanz sein wie unter windows

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  4. FTI Ticketshop GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 23,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-55%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
      Uploadfilter
      EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

      In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

    2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


    1. 16:51

    2. 13:16

    3. 11:39

    4. 09:02

    5. 19:17

    6. 18:18

    7. 17:45

    8. 16:20