1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flash Player Update: 23…

HTML5 ist leider immer noch keine Alternative

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. HTML5 ist leider immer noch keine Alternative

    Autor: Achranon 22.09.15 - 12:46

    Jeder Browser unterstützt andere Features davon, auf jedem Browser läuft es in einer anderen Geschwindigkeit. Und ehrlich gesagt weiß ich auch nicht woher die Leute die Naivität hernehmen das HTML 5 soviel sicherer sein soll.

    Das Ding verwendet Javascript als Programmiersprace, diese Programmiersprache ist die Exploitleiche schlecht hin, hat zudem ungefähr die gleiche Syntax wie Flash.

    Unter anderem hat der bekannte BKA Trojaner ein Exploit in Javascript genutzt um Rechner zu übernehmen, dazu hat es völlig genügt einfach nur eine Webseite aufzurufen, und das ist noch nicht so lange her.

    Meine Theorie über Flash ist, die Webseiten wollen es weghaben weil sich Werbung zu einfach blockieren lässt und haben die Hoffnung das es mit HTML 5 besser wird. Wird es aber nicht werden.

    Das Flash langsam ist ist auch Quatsch, es ist nicht langsamer als HTML 5, teilweise auch schneller. Logischerweise hängts davon ab was man damit macht, wenn man enorm aufwändige Grafiken für Werbung rendert kostet das Rechenzeit, aber das kann man in HTML 5 genauso machen.

  2. Re: HTML5 ist leider immer noch keine Alternative

    Autor: Bill Carson 22.09.15 - 13:21

    Dazu kommt, das dieselbe Werbeanzeige in html5 meistens länger läd als die Flashversion. Allein schon, weil in Flash eine swf-Datei geladen wird, in html5 dagegen mitunter 20 oder mehr einzelne Dateien (Scripts, Grafiken, Css etc.).

    #nurmeinemeinung

  3. Re: HTML5 ist leider immer noch keine Alternative

    Autor: oleid 22.09.15 - 13:31

    Den Vorteil von html5 sehe ich darin, dass es auf allen aktuellen Browsern und Architekturen funktioniert und man nicht auf das Wohlwollen eines Anbieters angewiesen ist.

  4. Re: HTML5 ist leider immer noch keine Alternative

    Autor: Porterex 22.09.15 - 13:34

    /e...edit



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.15 13:37 durch Porterex.

  5. Re: HTML5 ist leider immer noch keine Alternative

    Autor: deadeye 22.09.15 - 13:43

    Ja und?! Dann haben die den Trojaner halt in Java geschrieben. Ist Java jetzt als solches eine böse Sprache? Dann wäre ja Assembler das ultimative Böse!!

    Ist doch egal welche Sprache. Nicht die Sprache als solches ist gefährlich. Das Gefährliche ist, wenn man aus der Sandbox des Browsers ausbrechen kann. Beim OS das gleiche.

  6. Re: HTML5 ist leider immer noch keine Alternative

    Autor: bofhl 22.09.15 - 15:42

    oleid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Vorteil von html5 sehe ich darin, dass es auf allen aktuellen Browsern
    > und Architekturen funktioniert und man nicht auf das Wohlwollen eines
    > Anbieters angewiesen ist.

    Das sollte wohl als Scherz gemeint sein? Immerhin gibt der "Standard" nicht mal einen definitiven Codec vor! Im Prinzip kann da jeder Browser machen wie er es mag - als Video-Anbieter darf man daher zig Variationen zur Verfügung stellen und kann dann hoffen, dass irgend eine davon schon korrekt angezeigt wird! (was so manchmal auch nicht hin haut!)

  7. Re: HTML5 ist leider immer noch keine Alternative

    Autor: hungkubwa 23.09.15 - 08:57

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding verwendet Javascript als Programmiersprace, diese
    > Programmiersprache ist die Exploitleiche schlecht hin, hat zudem ungefähr
    > die gleiche Syntax wie Flash.
    >
    > Unter anderem hat der bekannte BKA Trojaner ein Exploit in Javascript
    > genutzt um Rechner zu übernehmen, dazu hat es völlig genügt einfach nur
    > eine Webseite aufzurufen, und das ist noch nicht so lange her.

    Belege bitte.
    Javascript hat einen sehr eingeschränkten Funktionsumfang der KEINEN Zugriff auf Funktionen des Systems bietet.
    Wenn es also Sicherheitslücken gibt, dann im Browser oder dessen Sandbox. Javascript hat damit GAR NICHTS zutun!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. S-Kreditpartner GmbH, Berlin
  3. hygi.de GmbH & Co. KG, Telgte
  4. HRI IT-Services GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  2. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  3. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...
  4. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab