Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flocker: Ransomware funktioniert…

Wie erfolgt die installation?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie erfolgt die installation?

    Autor: Holla 16.06.16 - 12:24

    Könnt ihr mal bitte genauer erklären wie die Ransomware ein Schwachstelle ausnützt?

    Oder muss der Nutzer eine APP installieren die per Webseite verteilt wird, APPs von unbekannten Quellen aktivieren, die Berechtigungen akzeptieren und eventuelle Warnhinweise von Android ignorieren?

    So hört sich der ganze Artikel wie ein marketing Artikel eines Antiviren Herstellers an.

  2. Re: Wie erfolgt die installation?

    Autor: chefin 16.06.16 - 15:17

    Sie nutzt, wie man auch lesen kann, verschiedene Schwachstellen aus. Jeweils aber welche, an der ein User aktiv mitarbeiten muss. Und wie heute üblich, ist Infektion und Schadcode gertennt. Die Infektionswege können jederzeit geändert werden. Es nutzt dir also nichts, wenn detailiert ein Weg beschrieben wird und mögliche Schutzmassnahmen.

  3. Re: Wie erfolgt die installation?

    Autor: Holla 16.06.16 - 16:46

    Also ich kann in dem Artikel nichts über Schwachstellen lesen. Nur dass die Verbreitung über verschiedene Kanäle erfolgt.
    War. ist es einfach ein Download link und dass man diesen über verschieden Kanäle verbreiten kann ist ja wirklich nichts neues.

    Der user muss war. die APK dann auch noch selbständig installieren und hier hilft es sehr wohl, dass Android vor Schädlingen warnt und der Installations Dialog immer gleich ausschaut.

    Ich denke es ist in diesem fall immer der gleiche Infektionsweg -> Der User installiert die Ransomeware absichtlich und muss dabei etliche Warnhinweise ignorieren bzw. spezielle Einstellungen vornehmen.

    Im vergleich zu anderen Betriebssystemen wird dabei bei Android um einiges mehr gewarnt. Deswegen versteh ich die Aufregung hier nicht und find es echt schlecht von Golem, dass hier so ein oberflächlicher Artikel geschrieben wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  3. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
      Handelskrieg
      Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

      Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

    2. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
      Machine Learning
      Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

      Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.

    3. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen
      Digitale Signalübertragung
      VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen

      Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.


    1. 14:04

    2. 13:13

    3. 12:30

    4. 12:03

    5. 12:02

    6. 11:17

    7. 11:05

    8. 10:50