1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fluggastdaten: Regierung dementiert…

Man sollte eine totale Überwachung aufbauen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man sollte eine totale Überwachung aufbauen

    Autor: thomas.pi 10.03.18 - 12:46

    Am besten mit Chips im Körper, damit jedes Verbrechen aufgeklärt wird. Idealerweise wird auch die Verfassung aller Menschen übertragen und aufgezeichbet. Dadurch könnte man sogar Verbrechen anhand der Körperdaten im Vorraus erkennen. Wenn man auch eine KO Funktion einbaut, dann wären sogar Vergewaltigungen und Kinderschändungen zu verhindern.
    Natürlich müsste es eine Ausnahme für Politiker geben.
    Für die Wirtschaft wäre es ebenfalls von Vorteil. Vor dem Vorstellungsgespräch könnte man analysieren, ob eine Person für den Job Körperlich tauglich sein.
    Das wäre doch eine Welt ohne Kriminalität. Also alles super.

  2. Re: Man sollte eine totale Überwachung aufbauen

    Autor: masel99 10.03.18 - 12:59

    Wo haben wir schon so etwas ähnliches ... lass mal überlegen ... z.B. in einem Gefängnis.
    Das ist doch ein Ort wo man seine Kinder gern zum Spielen hinschickt, diesen paradiesischen Ort ohne Kriminalität. ;)

  3. Re: Man sollte eine totale Überwachung aufbauen

    Autor: thomas.pi 10.03.18 - 13:39

    Ist doch logisch. Wenn es keine Kriminalität mehr gibt, dann braucht man auch kein Gefängnis mehr. Und zudem spielt die menschlische Wahrnehmung eine grosse Rolle. Ist das Gefängnis gross genug, dann nimmt man es auch nicht mehr als Gefängnis wahr.
    Zudem kann man es auch gut zur Terrorbekämpfung und Abwehr nutzen. Stell Dir die Möglichkeit vor. Mann kann alle Kontakte eines Terroristen automatisiert durch deren Bewegungsprofile herausfinden.
    Versamlungen durch die KO Funktion könnte man vor dem entstehen verhindern. Natürlich setzt man solche Mittel nur gegen Versammlungen mit kriminellen Grundtenor ein. Ist doch logisch.

  4. Re: Man sollte eine totale Überwachung aufbauen

    Autor: User_x 10.03.18 - 14:17

    Wieso überhaupt Kontakte? Allein ein falscher Gedanke löst automatisch Elektroschoks aus... Falsch gewählt, gibt halt zwei Wochen Bauchschmerzen... und die sind dann echt.

    Was mit Individuen und Wirtschaft passiert, hat ja der VW Konzern gut demonstriert. Den Umweltmanager gekündigt (Er ist selbst Doof, aber darauf will ich nicht hinaus)... Also das Individuum entsorgt, der nächste Depp steht schon zur Opferung bereit.

  5. Re: Man sollte eine totale Überwachung aufbauen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.03.18 - 16:53

    das wurde doch schon zu genüge dystropisiert, gataca?

  6. Re: Man sollte eine totale Überwachung aufbauen

    Autor: thomas.pi 10.03.18 - 18:45

    Den Film kenne ich noch nicht. Man man könnte das ganze in die Handy einer KI legen und nennt diese Skynet. Diese KI weiß dann was für uns am besten ist

  7. Re: Man sollte eine totale Überwachung aufbauen

    Autor: mimimi123 12.03.18 - 10:28

    thomas.pi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Film kenne ich noch nicht. Man man könnte das ganze in die Handy einer
    > KI legen und nennt diese Skynet. Diese KI weiß dann was für uns am besten
    > ist

    Der Film (eher Serie) heißt Travelers und die KI schickt Agenten ins 21. Jahrhundert die mit "chirurgischen" Eingriffen in unser Zeitgeschehen verändern.

    Gleichzeitig ist diese KI glaube ich auch die einzige "Person", die diese Änderung mitverfolgen kann - der Rest der Zukunftsmenschen kennt nur den aktuellen Zustand der Zukunft, nicht alle bisherigen Versionen.

  8. Re: Man sollte eine totale Überwachung aufbauen

    Autor: User_x 12.03.18 - 22:51

    war das nicht 12 Monkeys?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40