Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugsicherheit: Auch Großbritannien…

Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: Mingfu 09.07.14 - 19:39

    Ich bin dafür, dass wir das unverzüglich mit deutscher Gründlichkeit auch an unseren Flughäfen einführen. Da allerdings ein kurzes Einschalten mit einem sehr kleinen Akku von wenigen Milliamperestunden zu bewerkstelligen ist und damit der größte Teil des Akkublocks für Sprengstoff zur Verfügung stünde, kann natürlich nur ein Ausdauertest zeigen, dass der Akku tatsächlich vollständig ein Akku ist. Deshalb sollten Passagiere ihre Geräte mindestens 5 Stunden bei voller Displayhelligkeit, maximaler Sendeleistung mit mathematisch und grafisch anspruchsvollen Berechnungen belasten, um zu demonstrieren, dass sie ohne terroristische Absichten an Bord gehen. Passagiere mit Geräten, die dies nicht durchhalten, werden nicht befördert und zusätzlich sicherheitshalber bis in den Intimbereich durchsucht. Besonders wichtig ist dieser 5-stündige Test übrigens bei halbstündigen Kurzstreckenverbindungen...

  2. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.14 - 19:44

    Klar das da jetzt wieder welche kommen und das ganze ad absurdum führen.

  3. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: Mingfu 09.07.14 - 19:58

    Ja was soll man mit solchem Quatsch denn sonst auch machen? Ernst nehmen kann man das doch nicht mehr, was Sicherheitsbehörden angeblich im Namen der Terrorismusbekämpfung inzwischen immer wieder vom Stapel lassen.

    Wir haben doch inzwischen eine völlig verzerrte Gefahrenwahrnehmung. Die Angst vor Terrorismus dominiert alles - dabei ist z. B. die Wahrscheinlichkeit Opfer eines Verkehrsunfalles zu werden um ein extremes Vielfaches höher. Da wird aber kein solches Theater veranstaltet, das wird allgemein einfach akzeptiert. Warum können wir das bei Terrorismus nicht ebenfalls machen, statt uns Sicherheitsfanatikern auszuliefern?

    PS: Das Leben kann tödlich sein.

  4. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: wabberwuppi 09.07.14 - 20:39

    Klar, solange es dich nicht trifft kann man alles als "Quatsch" bezeichnen! Wenn es Dich trifft wirst Du sagen: "Was haben die Behörden eigentlich gemacht?".

  5. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: Mingfu 09.07.14 - 20:44

    Wenn dich im Suff einer über den Haufen fährt, fragst du also auch, was die Behörden eigentlich gemacht haben und warum man das in deinem Fall nicht behördlich verhindert hat?

    Nebenbei: Wenn nicht absolute Dilettanten am Werk waren, bin ich dann ja tot. Dann muss ich mich solche Dinge gar nicht mehr fragen.

  6. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: sehr_interessant 09.07.14 - 20:49

    Apple-Geräte mit Glas-Displays können als Waffe benutzt werden, indem man das Display zerbricht. Verbieten, sofort!

  7. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: meshuggah 09.07.14 - 21:07

    Ich nehm einfach mein Nokia 5110, da kann ich den Akku drin lassen, das Ding läuft und ich habe immer noch genug Platz für Sprengstoff... So what!

  8. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: sehr_interessant 09.07.14 - 21:15

    meshuggah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehm einfach mein Nokia 5110, da kann ich den Akku drin lassen, das
    > Ding läuft und ich habe immer noch genug Platz für Sprengstoff... So what!

    Oder du drohst damit, es auf den Boden fallen zu lassen.

  9. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.14 - 21:51

    Ramott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar das da jetzt wieder welche kommen und das ganze ad absurdum führen.

    Weil einige halt mitdenken. Wenn es wirklich um Sprengstoff im Gerät ginge, ist ein Einschalttest völlig sinnfrei. Der Sprengstoff kann einen großen Teil der "Batterie" ausmachen oder auch statt anderer Komponenten versteckt sein. Es macht also keinen Sinn, außer wenn jemand auf die Daten bzw die "Signatur" des Gerätes (um den Reisenden später leicht zu orten) zugreifen möchte.

  10. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.14 - 22:08

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil einige halt mitdenken. Wenn es wirklich um Sprengstoff im Gerät ginge,
    > ist ein Einschalttest völlig sinnfrei. Der Sprengstoff kann einen großen
    > Teil der "Batterie" ausmachen oder auch statt anderer Komponenten versteckt
    > sein.

    Schonmal in Erwägung gezogen das es vorher geröntgt wird und da sowas auffallen würde?

  11. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: amk 09.07.14 - 22:32

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin dafür, dass wir das unverzüglich mit deutscher Gründlichkeit auch
    > an unseren Flughäfen einführen. Da allerdings ein kurzes Einschalten mit
    > einem sehr kleinen Akku von wenigen Milliamperestunden zu bewerkstelligen
    > ist und damit der größte Teil des Akkublocks für Sprengstoff zur Verfügung
    > stünde, kann natürlich nur ein Ausdauertest zeigen, dass der Akku
    > tatsächlich vollständig ein Akku ist.

    Konsequent wäre es, elektronische Geräte zu verbieten. So wie Flüssigkeiten über 100 ml verboten sind, könnte man Notebooks und Smartphones über 5 Zoll Display-Diagonale verbieten, weil darin genug Platz für eine Bombe wäre.

    Wer auf solche Geräte angewiesen ist, kann sich die Daten auf einen USB-Stick kopieren, nach der Sicherheitskontrolle ein neues Gerät kaufen und die Daten vom USB-Stick zurückspielen. (Der Inhalt des USB-Sticks wird natürlich von der Security kopiert. Verschlüsselung ist verboten.)

    Eigentlich sollten Passagiere nur noch nackt befördert werden. Wegen der Sicherheit.

    Muss erst ein Terrorist kommen, der die Bombe im (!) Körper trägt? Aber vermutlich sehen die Regierungen dann immer noch nicht ein, dass ihr Kontrollwahn absurd ist, sondern dann wird vor jedem Flug eine große Hafenrundfahrt gemacht.

    Früher hat das Fliegen Spaß gemacht. Es war etwas Besonders. Heute ist es eine Strafe. Inzwischen fahre ich lange Strecken lieber mit dem Auto, statt zu flliegen. Geht innerhalb Deutschlands und angrenzender Länder sogar oft schneller. Öko-Bilanz? Mir egal, denn die Erniedrigung an Flughäfen ist menschenunwürdig geworden. Selbst ein Kriegsgefangener hat inzwischen mehr Rechte als ein Flugreisender.

  12. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: Mingfu 09.07.14 - 22:36

    Wenn es auffallen würde, hätte man sich das Einschalttheater sparen können. Dann würde man es ja beim standardmäßigen Röntgen sehen. Das Problem scheint also genau zu sein, dass es nicht auffällt.

  13. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: plutoniumsulfat 10.07.14 - 01:36

    dann müssten aber in letzter Zeit viele solcher Bomben hochgegangen sein.

  14. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.14 - 19:35

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es auffallen würde, hätte man sich das Einschalttheater sparen können.
    > Dann würde man es ja beim standardmäßigen Röntgen sehen. Das Problem
    > scheint also genau zu sein, dass es nicht auffällt.

    +1

  15. Re: Besser 5 Stunden Dauerbetrieb vorführen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.14 - 19:40

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann müssten aber in letzter Zeit viele solcher Bomben hochgegangen sein.

    Laufend. Und es werden noch mehr gefunden, also fast täglich. Deswegen ist das alles ja auch gerechtfertigt. Und wenn es zu viele bezweifeln, dann gibt's wirklich einen Anschlag. Wo zb ein Gebäude zusammenbricht. Und die BBC berichtet dann live vor dem Gebäude und vor allem 20 Minuten VOR dem Zusammenbruch, dass es gerade zusammengebrochen ist. Und keine Zeitung hinterfragt das: https://www.youtube.com/watch?v=C7SwOT29gbc

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  4. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 9,50€
  4. (-79%) 3,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00