Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugsicherheit: Auch Großbritannien…

Bringt das wirklich mehr Sicherheit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bringt das wirklich mehr Sicherheit?

    Autor: hallihallo 09.07.14 - 22:29

    Wenn sich ein Sprengstoffattentäter Sprengstoff in Form eines Akkus zu tarnen würde, könnte er doch genauso gut noch einen kleinen zweiten richtigen Akku in den Sprengstoff einbauen oder irgendwie daneben, der dann voll ist und das Gerät mit Strom versorgt, so dass der Täter trotzdem mitfliegen darf. Hat es überhaupt schon jemals einen Anschlag in einem Flugzeug gegeben, wo die Täter den Sprengstoff in ihren Laptops, Tablets oder Smartphones getarnt haben?

  2. Re: Bringt das wirklich mehr Sicherheit?

    Autor: Mingfu 09.07.14 - 22:39

    hallihallo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat es überhaupt schon jemals einen Anschlag in einem Flugzeug gegeben, wo die
    > Täter den Sprengstoff in ihren Laptops, Tablets oder Smartphones getarnt haben?

    Natürlich nicht. Aber nur, weil unsere Sicherheitsbehörden so auf Zack sind und den Tätern immer einen Schritt voraus. Ich freue mich übrigens schon auf nächstes Jahr, wenn ein Einlauf vor jedem Flug Pflicht wird, damit niemand anal eine Bombe befördert...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.14 22:40 durch Mingfu.

  3. Re: Bringt das wirklich mehr Sicherheit?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.14 - 00:35

    irgendwo hab ich heute gelesen, dass sie in marseille eine sprengstoffsuchübung gemacht haben mit hunden und so. jedenfalls haben sie den sprengstoff so gut versteckt, dass weder die hunde noch sie selber den sprengstoff wieder gefunden haben.

    ich denke dass einer von denen irgendwann ausversehen explodiert ist wahrscheinlicher, als dass irgendjemand eine bombe in akkuform mitbringen würde :D

  4. Re: Bringt das wirklich mehr Sicherheit?

    Autor: plutoniumsulfat 10.07.14 - 01:26

    wahrscheinlich kommen die ganzen Terroristen erst jetzt auf die Idee, wo es verboten wird.

  5. Re: Bringt das wirklich mehr Sicherheit?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.14 - 03:14

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wahrscheinlich kommen die ganzen Terroristen erst jetzt auf die Idee, wo es
    > verboten wird.

    Damit sie nachdem das so gemacht wurde wieder Zündstoff für die Politiker geben, welche dann dadurch befeuert wieder neue Überwachungs-/Zensurgesetze erlassen können! :D

    Und das alles nur für den Kapitalismus und dessen Schutz! Heil dir Kapitalismus! Du stehst über allem und dir soll gehuldigt werden! Und damit dein Konzept auch ja nie auffliegt, werden wir alles nur mögliche tun um dein scheitern zu verschleiern, indem wir mit anderen Dingen von dir ablenken! Dann können wir bis in Ewigkeit deine Heiligkeit anbeten! Heil dir, Kapitalismus! :D

  6. Re: Bringt das wirklich mehr Sicherheit?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 10.07.14 - 08:18

    hallihallo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sich ein Sprengstoffattentäter Sprengstoff in
    > Form eines Akkus zu tarnen würde, könnte er doch
    > genauso gut noch einen kleinen zweiten richtigen
    > Akku in den Sprengstoff einbauen oder irgendwie
    > daneben, der dann voll ist und das Gerät mit Strom
    > versorgt, so dass der Täter trotzdem mitfliegen darf.

    In jedem handelsüblichen Notebook lässt sich genug Platz für Sprengstoff finden/schaffen, ohne die Einschaltbarkeit zu beeinträchtigen und auch ohne das komplexe Basteleien mit der Energieversorgung nötig wären.

    Bei Mobilfunkgeräten ist das schon etwas schwieriger, aber die wären ohnehin nicht die erste Wahl: Eine komplett entkernte Smartphone-Hülle kann gerade mal so viel Sprengstoff aufnehmen wie ein durchschnittlicher Laptop unentkernt.

    > Hat es überhaupt schon jemals einen Anschlag
    > in einem Flugzeug gegeben, wo die Täter den
    > Sprengstoff in ihren Laptops, Tablets
    > oder Smartphones getarnt haben?

    Indirekt. Wenn du heute als Terrorist erfolgreich sein willst, musst du einfach nur da sein und auf die Hysterie und Dämlichkeit deiner Opfer hoffen. Schon die bloße Idee von Sprengstoff in elektronischen Geräten sorgt dafür, dass Flugreisende durch komplett sinnlose Maßnahmen terrorisiert werden.

  7. Es geht nicht um Sicherheit

    Autor: spambox 10.07.14 - 09:17

    Es geht um die Verbreitung von Terror durch die USA und ihre Verbündeten.
    Es geht darum, den Bürgern zu suggerieren, sie müssen Angst vor dem "Feind" haben.
    Der Feind wird von den USA definiert: "Alle anderen."
    Letztlich geht es um Kontrolle und die Stabilität des Systems. Die USA wollen, wie auch die Russen und Chinesen ..ihr eigenes System schützen und alle anderen unterwerfen.

    Darum geht es. Sicherheit ist nur ein Propagandawort.

    #sb

  8. Re: Es geht nicht um Sicherheit

    Autor: egal 10.07.14 - 10:03

    Genau so siehts aus, nur haben das bisher nur die wenigsten verstanden.

  9. Re: Es geht nicht um Sicherheit

    Autor: Rababer 10.07.14 - 11:32

    > gut versteckt, dass weder die hunde noch sie selber den sprengstoff wieder gefunden > haben.


    Hunde haben den Job nicht wegen ihren guten Augen...

  10. Re: Es geht nicht um Sicherheit

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 10.07.14 - 12:21

    Rababer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hunde haben den Job nicht wegen ihren guten Augen...

    Gerade in dem Bereich stößt die Nase des besten Freundes auf seine Grenzen bzw. wird schlichtweg "überladen". Vom Hund wird nichts anderes erwartet, als durch einen Vorhang aus Gerüchen ein bestimmte Nuance nicht nur wahrzunehmen, sondern auch ihre Herkunft zu lokalisieren.

    Der Geruchsvorhang an Flughäfen besteht aus den Gerüchen tausender Menschen und deren Nahrung, aus Schmierstoffen von den Flughafenanlagen. Gerade der mutmaßliche Sprengstoff befindet sich dort, wo synthetische Gerüche aus der Verarbeitung elektronischer Geräte vorherrschen, womöglich noch überdeckt von getragener Wäsche und dem einen oder anderen mitgeführten Snack, verpackt in modernen Kunstfaserbehältnissen, die daraus ausgelegt sind, ihren Inhalt trocken und sicher zu halten, also auch kaum Gerüche durchlassen.

    Dazu noch die entnervende Geräuschkulisse des laufenden Flughafenbetriebs, die ungesund klimatisierte Luft und der Partner mit der kalten Schnauze hält es ruckzuck wie seine menschlichen Kollegen: nur noch Dienst nach Vorschrift und auf Feierabend hoffen. ;-)

  11. Re: Bringt das wirklich mehr Sicherheit?

    Autor: plutoniumsulfat 10.07.14 - 12:25

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wahrscheinlich kommen die ganzen Terroristen erst jetzt auf die Idee, wo
    > es
    > > verboten wird.
    >
    > Damit sie nachdem das so gemacht wurde wieder Zündstoff für die Politiker
    > geben, welche dann dadurch befeuert wieder neue Überwachungs-/Zensurgesetze
    > erlassen können! :D
    >
    > Und das alles nur für den Kapitalismus und dessen Schutz! Heil dir
    > Kapitalismus! Du stehst über allem und dir soll gehuldigt werden! Und damit
    > dein Konzept auch ja nie auffliegt, werden wir alles nur mögliche tun um
    > dein scheitern zu verschleiern, indem wir mit anderen Dingen von dir
    > ablenken! Dann können wir bis in Ewigkeit deine Heiligkeit anbeten! Heil
    > dir, Kapitalismus! :D

    oder die sagen sich: verdammt, warum sind wir da nicht eher drauf gekommen!
    xD

  12. Re: Es geht nicht um Sicherheit

    Autor: ploedman 10.07.14 - 17:52

    Deswegen, versuchen sie es mit Ratten.
    Die können es besser.

  13. Re: Es geht nicht um Sicherheit

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.14 - 02:37

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu noch die entnervende Geräuschkulisse des laufenden Flughafenbetriebs,
    > die ungesund klimatisierte Luft und der Partner mit der kalten Schnauze
    > hält es ruckzuck wie seine menschlichen Kollegen: nur noch Dienst nach
    > Vorschrift und auf Feierabend hoffen. ;-)

    Absolut verständlich! :D

  14. Re: Bringt das wirklich mehr Sicherheit?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.14 - 02:38

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder die sagen sich: verdammt, warum sind wir da nicht eher drauf gekommen!
    >
    > xD

    Das sowieso (einige)! xD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47