Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugsicherheit: Auch Großbritannien…

"Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: BLi8819 09.07.14 - 19:00

    1. Dafür werden Laptops doch durchleuchtet
    2. Dann geht die Bombe schon am Flughafen hoch, ist ja viel besser.

    Und was ist nur der wahre Grund für so ein Schwachsinn?

  2. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: Danijoo 09.07.14 - 19:17

    Bei einem vollen Akku kann ich beweisen das das Gerät incl. Akku funktionsfähig ist, und somit wirklich Li-Ionen Akku drinsteckt wo Li-Ionen Akku draufsteht.

  3. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: oliwor 09.07.14 - 19:17

    Ich bin kein Sprengstoffexperte, aber sagt nicht das Wort "_Plastik_sprengstoff" aus, dass sich das beim Durchleuchten nicht so einfach finden lässt?
    Ob das Material im Akkufach jetzt Akku ist oder zurechtmodellierter Plastiksprengstoff dürfte sich im Röntgenbild nicht wirklich von einander unterscheiden, oder?
    Aber wie gesagt.. ich hab eigentlich auch gar keine Ahnung.

  4. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: Mingfu 09.07.14 - 19:23

    Das Problem ist anscheinend, dass das Röntgen bei der heutigen Packungsdichte kaum noch etwas bringt. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass Smartphones, Laptops u. ä. oftmals aus Taschen genommen werden müssen und separat durch die Röntgenanlage fahren, damit so wenig wie möglich umliegendes Material stört und man so zumindest noch etwas versuchen kann zu sehen.

  5. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.14 - 19:25

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist nur der wahre Grund für so ein Schwachsinn?

    Das wurde doch schonmal gesagt. Der wahre Grund ist das in den 10 Sekunden, in denen du deinen Laptop hoch und wieder runter fährst um zu zeigen das er funktionsfähig ist, die gesamte Festplatte auf einem Server gespeichert wird. Die machen das nur um an deine Daten zu kommen.

    *ironie off* (Sicherheitshalber)

  6. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: dts66 09.07.14 - 20:16

    ich versteh das ganze nicht. Bei einem Akku der fast 500 gramm wiegt, ich aber einen kleineren Akku einbaue um den Betrieb von max 2 Minuten sicherzustellen, hab ich immer noch genug Platz (zb.:400gr) im akkufach um gefahrgut trasportieren zu können. Und wer weiß schon ob ich nicht noch nen Akkupack an meinem Laptop hab der fast nen Kilo wiegt... Wurde denn darüber nicht nachgedacht? Mal abgesehen vom A-Loch als Trasportmöglichkeit^^

  7. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: sehr_interessant 09.07.14 - 20:38

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Dann geht die Bombe schon am Flughafen hoch, ist ja viel besser.
    > Und was ist nur der wahre Grund für so ein Schwachsinn?

    Ja, das ist wirklich besser. Der wahre Grund ist nämlich, dass man 2001 herausgefunden hat, dass Flugzeuge in andere Ziele geflogen werden können, in denen sich "wichtige Personen" aufhalten.

    Die Personen an Bord des Flugzeugs sind völlig egal, sonst würde es solche Sicherheitsvorkehrungen auch bei öffentlichen Verkehrsmitteln geben.

  8. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.14 - 20:51

    dts66 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich versteh das ganze nicht. Bei einem Akku der fast 500 gramm wiegt, ich
    > aber einen kleineren Akku einbaue um den Betrieb von max 2 Minuten
    > sicherzustellen, hab ich immer noch genug Platz (zb.:400gr) im akkufach um
    > gefahrgut trasportieren zu können. Und wer weiß schon ob ich nicht noch nen
    > Akkupack an meinem Laptop hab der fast nen Kilo wiegt... Wurde denn
    > darüber nicht nachgedacht? Mal abgesehen vom A-Loch als
    > Trasportmöglichkeit^^

    Metalldetektoren kann man mit Sicherheit auch irgendwie umgehen. Sollte man die deshalb auch abschaffen weil jmd der wirklich Sche*** anrichten möchte da eh durch kommt und die deshalb sinnlos sind?

  9. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: Lapje 09.07.14 - 20:55

    Na dann stell Dich mal in Frankfurt am Flughafen in die Reihe und lass die anderen hinter Dir mal warten bis Du Dein Tablet und Dein Notebook hochgefahren hast...viel Spaß...

  10. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: cubei 09.07.14 - 21:07

    sehr_interessant schrieb:
    > > Dann geht die Bombe schon am Flughafen hoch, ist ja viel besser.
    > > Und was ist nur der wahre Grund für so ein Schwachsinn?
    > Ja, das ist wirklich besser. Der wahre Grund ist nämlich, dass man 2001
    > herausgefunden hat, dass Flugzeuge in andere Ziele geflogen werden können,
    > in denen sich "wichtige Personen" aufhalten.
    Und was genau hat das mit einer Bombe zu tun.
    "Hey Pilot, überlassen sie mir das Steuer oder fliegen sie selbst in das Gebäude, so dass das Flugzeug explodiert und alle Passagiere und Personen im Gebäude sterben. Wenn sie das nicht machen, dann zünde ich die Bombe und der Flugzeug explodiert, wir sterben alle, aber die Personen im Gebäude bleiben am Leben. Ihre Entscheidung."

  11. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: sehr_interessant 09.07.14 - 21:13

    cubei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was genau hat das mit einer Bombe zu tun.
    > "Hey Pilot, überlassen sie mir das Steuer oder fliegen sie selbst in das
    > Gebäude, so dass das Flugzeug explodiert und alle Passagiere und Personen
    > im Gebäude sterben. Wenn sie das nicht machen, dann zünde ich die Bombe und
    > der Flugzeug explodiert, wir sterben alle, aber die Personen im Gebäude
    > bleiben am Leben. Ihre Entscheidung."

    Niemand hat gesagt, dass die Sicherheitsvorkehrungen Sinn machen. Ich habe dir nur gesagt, warum es sie gibt.

  12. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: bla 09.07.14 - 21:31

    Gab es bei den Olympischen Winterspielen nicht Leute, die meinten, das dort Trojaner auf den Smartphones installiert wurden?
    Warum sollten die Amerikaner und die Briten das nicht auch machen?

  13. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: kinderschreck 09.07.14 - 21:38

    Ja ne is klar.

    Nehmen wir mal meinen aktuellen ASUS-Laptop:

    2 HDD-Fächer und 1 CD-Rom. Wollte man den als Bombe nutzen hätte man einfach die Möglichkeit in einen der USB-Ports einen kleinen Ministick zu stecken von dem gebootet wird, CD-Rom ausschlachten und HDD raus und man hat ein komplettes CD-Laufwerk und zwei 2,5" HDD-Schächte Platz für Sprengstoff. Ich denke das gäbe einen ganz guten Wuuuummmmsssss.

    Falls ein nicht funktionierendes CD-Laufwerk zu auffällig ist würde man auch mit zwei 2,5" Schächten ganz schön was an Sprengstoff plus Zündmechanismus unterbringen.

  14. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: winterkoenig 09.07.14 - 22:09

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Dafür werden Laptops doch durchleuchtet
    > 2. Dann geht die Bombe schon am Flughafen hoch, ist ja viel besser.
    >
    > Und was ist nur der wahre Grund für so ein Schwachsinn?

    Wenn das Gerät nicht läuft, kann keine Spyware darauf installiert werden. Ganz einfach.

  15. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.14 - 22:12

    kinderschreck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ne is klar.
    >
    > Nehmen wir mal meinen aktuellen ASUS-Laptop:
    >
    > 2 HDD-Fächer und 1 CD-Rom. Wollte man den als Bombe nutzen hätte man
    > einfach die Möglichkeit in einen der USB-Ports einen kleinen Ministick zu
    > stecken von dem gebootet wird, CD-Rom ausschlachten und HDD raus und man
    > hat ein komplettes CD-Laufwerk und zwei 2,5" HDD-Schächte Platz für
    > Sprengstoff. Ich denke das gäbe einen ganz guten Wuuuummmmsssss.
    >
    > Falls ein nicht funktionierendes CD-Laufwerk zu auffällig ist würde man
    > auch mit zwei 2,5" Schächten ganz schön was an Sprengstoff plus
    > Zündmechanismus unterbringen.

    Ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte mal das Laptops davor noch geröntgt werden wo sowas dann auffallen würde.

  16. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: cubei 09.07.14 - 22:15

    Ramott schrieb:
    > Ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte mal das Laptops
    > davor noch geröntgt werden wo sowas dann auffallen würde.

    Und wofür ist dann die neue Regel?

  17. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.14 - 00:39

    ich denke eher dass liegt an einer kollektiven paranoiden psychose.

  18. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: Moe479 10.07.14 - 01:29

    glaube garnicht dass der ordinäre bürger in uk sich darüber jeh gedanken gemacht hat ... aber:

    was ist ein mobilfunk/wlanfähiges gerät mit vollem akku?
    in der regel in betrieb oder zumindest betriebsbereit.

    was kann man sobald dieses gerät in betrieb ist?
    es näher 'untersuchen'/ es infizieren.

    was gemacht werden kann wird auch gemacht.

    und dass die westlichen nationen sich zum wohl ihres establishments zu polizei und überwachungstaaten wandeln ist kein neuer trend ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.14 01:32 durch Moe479.

  19. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: plutoniumsulfat 10.07.14 - 01:41

    Ramott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kinderschreck schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja ne is klar.
    > >
    > > Nehmen wir mal meinen aktuellen ASUS-Laptop:
    > >
    > > 2 HDD-Fächer und 1 CD-Rom. Wollte man den als Bombe nutzen hätte man
    > > einfach die Möglichkeit in einen der USB-Ports einen kleinen Ministick
    > zu
    > > stecken von dem gebootet wird, CD-Rom ausschlachten und HDD raus und man
    > > hat ein komplettes CD-Laufwerk und zwei 2,5" HDD-Schächte Platz für
    > > Sprengstoff. Ich denke das gäbe einen ganz guten Wuuuummmmsssss.
    > >
    > > Falls ein nicht funktionierendes CD-Laufwerk zu auffällig ist würde man
    > > auch mit zwei 2,5" Schächten ganz schön was an Sprengstoff plus
    > > Zündmechanismus unterbringen.
    >
    > Ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte mal das Laptops
    > davor noch geröntgt werden wo sowas dann auffallen würde.


    in Festplatten ist aber kaum Luft.

  20. Re: "Grund für die Maßnahme ist die Sorge vor sprengstoffgefüllten Attrappen."

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.14 - 03:06

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ist ein mobilfunk/wlanfähiges gerät mit vollem akku?
    > in der regel in betrieb oder zumindest betriebsbereit.
    >
    > was kann man sobald dieses gerät in betrieb ist?
    > es näher 'untersuchen'/ es infizieren.
    >
    > was gemacht werden kann wird auch gemacht.
    >
    > und dass die westlichen nationen sich zum wohl ihres establishments zu
    > polizei und überwachungstaaten wandeln ist kein neuer trend ...

    Wie schön daß man jegliche Funk Funktionen deaktivieren kann (WLAN, Bluetooth, Mobilfunk auf aus) und das Gerät dann im Flugzeugmodus nichts mehr sendet oder empfängt ^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Rational AG, München
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

  3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
    Satellitennavigation
    Galileo ist wieder online

    Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


  1. 17:40

  2. 17:09

  3. 16:30

  4. 16:10

  5. 15:45

  6. 15:22

  7. 14:50

  8. 14:25