Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Folgenschwerer PSN-Hack: Persönliche…

Sony schwer gebeutelt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sony schwer gebeutelt?

    Autor: antares 27.04.11 - 01:41

    Also ganz im ernst, in letzter zeit hat der Konzern doch nur pech, oder?
    Erst die negative Publicity wegen der Otheros funktion.
    Dann der Hack, um die OtherOS Funktion wieder reinzukriegen.
    Dann die negative Publicity wegen der Hardlinervorgangsweise gegen freidenker.
    Kurz darauf eine Atomkatastrophe.
    Ein wenig später ist das PSN zu Ostern offline - wohl weltweit eine der Wochen, in der man am meisten umsatz hätte machen können.
    Und jetzt sind auch noch nutzerdaten und(zumindest geht das für mich aus dem Zitat im Artikel hervor) KK-Daten.

    IMHO hat sony es zwar für Jahrelanges verkaufen von Schrottprodukten und ungenügenden Kundenservice verdient, aber hart gebeutelt sind die im Moment schon.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  2. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: RazorHail 27.04.11 - 02:40

    ich verstehe generell nicht wieso die solche entscheidungen treffen.....

    was war das problem mit otherOS? wieso musste es entfernt werden?


    es ist eine extrem billige ausrede zu sagen, dass sie auf der neuen PS3-slim aus technischen gründen nicht funktionieren wird
    aber dann auch noch die funktionalität aus den älteren modellen ebenfalls zu entfernen.....


    wieso????


    witzig ist irgendwie, dass sony ericsson genau die andere schiene fährt...
    sie verkaufen handys mit ungelockten bootloadern, um es der modder-community zu vereinfachen custom-roms auf ihren handys laufen zu lassen

  3. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: antares 27.04.11 - 04:14

    Die OtherOS Funktion wurde entfernt, weil es durch schlampige Programmierung möglich war, aus dem für die Funktion verwendeten Virtualisierer auszubrechen. Damit wäre eine Code-ausführung auf dem Host(also der Playstation) möglich geworden, also wäre die Plattform "quasi" offen gewesen.(Man hätte beliebigen Code auf der PS3 ausführen können, zb auch raubkopierte Spiele) Aus diesem Grund hat Sony OtherOS deaktiviert. Und als reaktion darauf, hat sich die Szene erst recht auf das ding geschmissen. Dass Sony die Funktion nach dem endgültigen Fall nicht wieder aktiviert hat, verstehe ich allerdings nicht wirklich

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  4. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: Mister Tengu 27.04.11 - 08:05

    Du hast einen Punkt vergessen. OtherOS WURDE bereits ausgenutzt. Sony hat nur REagiert. Komischerweise wird das immer vergessen...

  5. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: antares 27.04.11 - 08:18

    Mister Tengu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast einen Punkt vergessen. OtherOS WURDE bereits ausgenutzt. Sony hat
    > nur REagiert. Komischerweise wird das immer vergessen...


    öhm, hast du dafür ne quelle? Afaik war der Hack über die Speicherlanes des Virtualisierers a) mit Hardwareeingriffen verbunden und b) nicht public?

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  6. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: BananenGurgler 27.04.11 - 08:44

    antares schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die OtherOS Funktion wurde entfernt, weil es durch schlampige
    > Programmierung möglich war, aus dem für die Funktion verwendeten
    > Virtualisierer auszubrechen. Damit wäre eine Code-ausführung auf dem
    > Host(also der Playstation) möglich geworden, also wäre die Plattform
    > "quasi" offen gewesen.(Man hätte beliebigen Code auf der PS3 ausführen
    > können, zb auch raubkopierte Spiele) Aus diesem Grund hat Sony OtherOS
    > deaktiviert. Und als reaktion darauf, hat sich die Szene erst recht auf das
    > ding geschmissen. Dass Sony die Funktion nach dem endgültigen Fall nicht
    > wieder aktiviert hat, verstehe ich allerdings nicht wirklich


    Der typische Streisand-Effekt halt...

  7. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: eGamer 27.04.11 - 09:17

    RazorHail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was war das problem mit otherOS? wieso musste es entfernt werden?

    Weil der Spielspaß der ehrlichen Kunden drunter litt.
    THERER CHAET0RZ EVRYWHERE!!!

    total unnötig wars trotzdem

  8. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: fool 27.04.11 - 10:50

    > Also ganz im ernst, in letzter zeit hat der Konzern doch nur pech, oder?
    > Erst die negative Publicity wegen der Otheros funktion.

    Das war kaum Pech, haben sie ja bewusst entschieden.

    > Dann der Hack, um die OtherOS Funktion wieder reinzukriegen.

    Das war auch weniger Pech, weil absehbar. Ich könnte jetzt so aus dem Stand keine andere Konsole nennen, die nicht auch dazu gebracht werden kann, unsignierte Software auszuführen. Die PS3 ist nur recht lang davon verschont geblieben, weil sie es ja von sich aus - via OtherOS - erlaubt hat.

    > Dann die negative Publicity wegen der Hardlinervorgangsweise gegen
    > freidenker.

    Auch kein Pech, selbst schuld.

    > Kurz darauf eine Atomkatastrophe.

    Okay das lass ich mal gelten. Aber ich würde Sony zutrauen, dass sie an dem Erdbeben zumindest eine Mitschuld tragen...

  9. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: el pollo diablo 27.04.11 - 15:27

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Okay das lass ich mal gelten. Aber ich würde Sony zutrauen, dass sie an dem
    > Erdbeben zumindest eine Mitschuld tragen...

    ach du bist aber ein lustiger...sony ist halt schon wahnsinnig böse...bei mir kommt sony gleich nach hitler, stalin und pol pot...so schlimme dingen haben die der menschheit angetan...

  10. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: Colt Seavers 27.04.11 - 15:37

    el pollo diablo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ach du bist aber ein lustiger...sony ist halt schon wahnsinnig böse...bei
    > mir kommt sony gleich nach hitler, stalin und pol pot...so schlimme dingen
    > haben die der menschheit angetan...

    Dem kann man nicht hinzufügen!

  11. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: M.Kessel 27.04.11 - 15:45

    RazorHail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich verstehe generell nicht wieso die solche entscheidungen treffen.....
    >
    > was war das problem mit otherOS? wieso musste es entfernt werden?
    >
    >
    Das Interessante daran ist, das diese Vorfälle eine kausale Kette bilden:

    1. jemand schafft es, das mit dem Other-OS EIN Spiel aufgrund einer Lücke läuft. -- Ein Unfall. Oh mein Gott!

    2. Sony schaltet das Other-OS ab. -- Das ist so, als ob jemand, weil ein Unfall statgefunden hat, das Autofahren auf Strassen verbietet, indem er alle selbstgebauten Autos abschaltet. :D

    3. Jemand ärgert sich darüber, und schafft es den RootKey zu entschlüsseln. -- Ein Autofahrer findet die Lösung wieder Autofahren zu können, und teilt das anderen mit. Alle fahren wieder selbstgebaute Autos. Diesmal unkontrolliert. Crack funktioniert leider auch bei normalen Autos.

    4. Sony verfolgt den Cracker unerbittlich, und setzt dafür sogar verfassungsfeindliche Methoden ein. Unsere Verfassung, wohlgemerkt. -- Aufstellung des Autofahrers am Pranger. Eigenwilliger Autofahrer beteuert niemals vorgehabt zu haben irgendwelche unkontrollierten, illegalen Aktivitäten vorzunehmen. ER wollte nur wieder sein selbstgebautes Auto fahren.

    5. Der Cracker verspricht nie wieder So-Nie Produkte zu kaufen, damit er nie mehr in Versuchung geführt wird. -- Nun fährt der Cracker nur noch selbstgebaute Motorräder.

    6. Jemand verwendet die Erkenntnisse des Crackers für illegalen Einbruch in das So-Nie Netzwerk. -- Das nicht zu kontrolliernde, selbstgebaute Fluchtauto steht vor der wie immer völlig offenen Zentralbank bereit. Das Sicherheitspersonal befindet sich wieder im Schlafzustand. Nur das diese Tatsache jetzt bekannt ist. :D

    7. So-Nie schaltet das Netzwerk ab und warnt seine Kunden "rechtzeitig" eine Woche später. -- Die Zentralbank wird nach dem 2 Tage dauernden Überfall eine Woche geschlossen, keiner kriegt mehr Geld. Eine Woche später wird den Kunden gesagt, das ihre PIN nichts mehr wert ist. Die Bank bleibt weiterhin geschlossen.

    8. Bei Banken wäre es jetzt einfach. Die haften dann für alle Verluste, die in dieser Woche aufgetreten sind. Wie sieht es jetzt bei So-Nie aus?

    Alle Vergleiche hinken natürlich. ;) Aber die Relationen stimmen. :D

    Hierbei handelt es sich um eine Eskalation, die immer Schlimmer wird. Wobei ich hier die Angriffe von Anonymus nich nicht mal erwähnt habe, da sie nur eine andere Form dieser Eskalation sind.

    Sicherheit kann man letztendlich nur dadurch gewährleisten, das man ein Produkt nie verkauft. :D

    So wünschen sich z.B. alle Verkehrsbetriebe deb fahrgastlosen Fahrverkehr. ;)



    9 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.11 16:03 durch M.Kessel.

  12. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: weisskopfadler 27.04.11 - 15:48

    bist en ganz Lustiger ne? Autovergleiche hinken... Und OtherOS in einer Spielkonsole mit dem FAHREN eines Autos zu vergleichen hinkt noch viel mehr.

    Auto: 99,99999999999% aller Autobesitzer fahren ihr Auto
    PS3: 0,000000000001% aller Besitzer nutzten OtherOS

    fällt dir was auf?

  13. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: M.Kessel 27.04.11 - 16:06

    Letztendlich ist es so, das Sony nicht so tief in der Scheisse stecken würde, wenn sie, wie Microsoft bei der X-Box, einfach weggesehen hätten. Die Entscheider von Sony mögen zwar klüger als die von Microsoft sein, dafür sind die Entscheider bei Microsoft allerdings weiser.

  14. Re: Sony schwer gebeutelt?

    Autor: M.Kessel 27.04.11 - 16:09

    Quellenangabe, ansonsten:

    <o)))><

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Rolf Weber KG, Schauenstein
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  4. windeln.de, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 12,99€
  3. 3,40€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43