Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Forensische Software: Cellebrite…

Welche Überraschung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welche Überraschung

    Autor: JTR 24.02.17 - 12:50

    IT für Profis: Smartphones sind tatsächlich kein Daten Safe, wer hätte das gedacht.

  2. Re: Welche Überraschung

    Autor: User_x 24.02.17 - 12:51

    ist eine Festplatte denn mehr Datensafe?

  3. Re: Welche Überraschung

    Autor: nf1n1ty 24.02.17 - 12:58

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist eine Festplatte denn mehr Datensafe?

    Nur wenn du einen dicken verschließbaren Metallkasten drumherum baust.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  4. Re: Welche Überraschung

    Autor: Eheran 24.02.17 - 13:03

    >ist eine Festplatte denn mehr Datensafe?
    Bei iPhones ist das anzunehmen. Wenn ich mich nicht irre hat man dort nach wie vor keinen Zugriff auf das Dateisystem und könnte somit auch keinen verschlüsselten Container o.ä. ablegen. Entsprechend müsste man Apple vertrauen statt mindestens noch eine weitere Instanz zu haben.
    Bei Android oder Windows könnte man solche Container ablegen und wäre damit unabhängig vom Betriebssystem abgesichert.

    Praktisch ist es aber trotzdem nicht. Lieber gleich einen USB-Stick.

  5. Re: Welche Überraschung

    Autor: stiGGG 24.02.17 - 13:09

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >ist eine Festplatte denn mehr Datensafe?
    > Bei iPhones ist das anzunehmen. Wenn ich mich nicht irre hat man dort nach
    > wie vor keinen Zugriff auf das Dateisystem und könnte somit auch keinen
    > verschlüsselten Container o.ä. ablegen.

    Natürlich geht das, gibt es genügend Apps für diesen Zweck. Aber ist nicht so wirklich sinnvoll, da eh schon das gesamte FS und selbst der RAM im Betrieb verschlüsselt sind.

    >Entsprechend müsste man Apple
    > vertrauen statt mindestens noch eine weitere Instanz zu haben.
    > Bei Android oder Windows könnte man solche Container ablegen und wäre damit
    > unabhängig vom Betriebssystem abgesichert.

    Wenn du deinem OS nicht vertraust hilft das alles nichts.

  6. Re: Welche Überraschung

    Autor: miauwww 24.02.17 - 13:33

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IT für Profis: Smartphones sind tatsächlich kein Daten Safe, wer hätte das
    > gedacht.

    Mehrheiten vermutlich schon. Genau wie bei Cloud und Messenger. Große Firma X sagt "Ist sicher.", Konsument "Glaube ich, kaufe ich."

  7. Re: Welche Überraschung

    Autor: Eheran 24.02.17 - 13:45

    >Wenn du deinem OS nicht vertraust hilft das alles nichts.
    ... Wieso?
    Wenn ich in einen Tresor noch einen Tresor stelle, dann ist es egal, ob ich dem 1. Tresor vertraue oder nicht: Ich füge eine weitere Instanz an Sicherheit hinzu.
    Es geht mir dabei explizit um einen "Datensafe" wie vom TO gesagt. Also nicht dessen nutzung direkt auf dem Smartphone sondern einfach einen "Tresor" auf dem Gerät.

  8. Re: Welche Überraschung

    Autor: stiGGG 24.02.17 - 14:04

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht mir dabei explizit um einen "Datensafe" wie vom TO gesagt. Also
    > nicht dessen nutzung direkt auf dem Smartphone sondern einfach einen
    > "Tresor" auf dem Gerät.

    Klar, du kannst auch das Backup deiner geheimen Pläne zur Weltherrschaft, die du auf deinem selbstkompiliertem OpenBSD System in verschlüsselte Textdateien gespeichert hast, auf deinem iPhone lagern. Warum soll das technisch nicht gehen, aber Sinn?

  9. Re: Welche Überraschung

    Autor: Eheran 24.02.17 - 14:13

    Einfach als Datenspeicher. Sonst nichts. Ganz einfach.
    Aber da man also auch bei Apple auf das Dateisystem kommt, spielt es gar keine Rolle, was man nun hat und eine HDD wäre, was das angeht, doch nicht besser.

  10. Re: Welche Überraschung

    Autor: Trollversteher 24.02.17 - 14:30

    >Mehrheiten vermutlich schon. Genau wie bei Cloud und Messenger. Große Firma X sagt "Ist sicher.", Konsument "Glaube ich, kaufe ich."

    Naja, hier bei diesem Thema geht es aber um das Hacking von Geräten, auf die man direkten physischen Zugriff hat, nicht um Sicherheitslücken die einen Zugriff per Remote erlauben, oder Daten die irgendwo auf einem Server "in der Cloud" lagern.

  11. Re: Welche Überraschung

    Autor: miauwww 24.02.17 - 14:46

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Mehrheiten vermutlich schon. Genau wie bei Cloud und Messenger. Große
    > Firma X sagt "Ist sicher.", Konsument "Glaube ich, kaufe ich."
    >
    > Naja, hier bei diesem Thema geht es aber um das Hacking von Geräten, auf
    > die man direkten physischen Zugriff hat, nicht um Sicherheitslücken die
    > einen Zugriff per Remote erlauben, oder Daten die irgendwo auf einem Server
    > "in der Cloud" lagern.

    Ich würde mich deswegen nicht zurücklehnen. Solche Tools wurden bereits geleakt. Und wie viele Leute ihre Telefone offen herumtragen und kaum absichern - oder gar verlieren, ist auch absurd... Wenn das Gerät dann in die falschen Hände kommt und geknackt ist, gehts schnell weiter zur Cloud usw.

  12. Re: Welche Überraschung

    Autor: Trollversteher 24.02.17 - 14:52

    >Ich würde mich deswegen nicht zurücklehnen. Solche Tools wurden bereits geleakt. Und wie viele Leute ihre Telefone offen herumtragen und kaum absichern - oder gar verlieren, ist auch absurd... Wenn das Gerät dann in die falschen Hände kommt und geknackt ist, gehts schnell weiter zur Cloud usw.

    Naja, ich denke eine solche Firma aus dem Geheimdienstumfeld gibt die Tools, auf denen ihr Geschäftsmodell basiert, nicht so einfach weiter - zumal man auch nicht weiß, ob zusätzliche Hardware dazu von Nöten ist.
    Ansonsten hast Du natürlich Recht: Wer sein Gerät verliert oder länger aus der Hand gibt, muss damit rechnen, dass jemand irgendwie an die Daten kommt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen', Hannover
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

  1. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.

  2. WoW Classic: Spieler verwechseln Bugs mit Features
    WoW Classic
    Spieler verwechseln Bugs mit Features

    Die Regenerationsrate des Kriegers wirkt falsch, die Hitbox der Tauren ist in World of Warcraft Classic zu groß? Klingt nach Bug, ist es aber nicht: Als Reaktion auf Meldungen von Betatestern hat Blizzard eine Liste mit Inhalten veröffentlicht, die wie Fehler wirken - aber keine sind.

  3. Deutsche Telekom: Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring
    Deutsche Telekom
    Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring

    Die Telekom meldet wieder einen Schritt beim Netzausbau. Vectoring sorgt laut Bundesnetzagentur dafür, dass VDSL sich zunehmend in Deutschland verbreitet.


  1. 16:27

  2. 16:14

  3. 15:59

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:38

  7. 14:23

  8. 14:08