1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foursquare fragt: Soll's privat…

Hm?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hm?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.07.10 - 12:39

    Toll Golem, danke für Löschen!

    Dann eben der zweite Anlauf:

    Was ist Foursquare und wer nutzt das?

    Das ist eine durchaus ernst gemeinte Frage, da ich bisher in den Medien nie etwas darüber gehört habe.

  2. Re: Hm?

    Autor: Alibert 01.07.10 - 12:54

    Habe ich mich auch gefragt

  3. Re: Hm?

    Autor: nuffi 01.07.10 - 13:22

    das ist twitter mit einer dimension mehr, nämlich dem standort.

    hans [der gerade bei mc donalds in der xy-straße sitzt] schreibt: "voll scheiß essen hier."

    in wie weit das nun sinnvoll ist, das wäre die nächste frage. für mich ist das nur bis zur hälfte gedacht.

  4. Re: Hm?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.07.10 - 13:26

    nuffi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist twitter mit einer dimension mehr, nämlich dem standort.

    Okay, die Antwort reicht mir schon, war doch gar nicht so schwer :-)

    Dankeschön!

  5. Re: Hm?

    Autor: titho 01.07.10 - 13:37

    Zunächst einmal ist Foursquare (4sq) eine Art "Spiel". Man bekommt Punkte für sog. "einchecken", also dem Anmelden an eine Lokation. Zum Auffinden dieser Orte nutzt man typischerweise ein Mobiltelefon mit GPS und der jeweiligen 4sq-Version. Nichtexistente Orte kann man schnell und einfach anlegen.

    Ist man an einer Lokation mehrmals gewesen und zusätzlich derjenige, der dort am häufigsten "eingechecked" hat, so wird man "Mayor" (oder "Bürgermeister"). Einige Lokale, Cafés, Restaurants etc. bieten besondere Angebote (z.B. einen kostenlosen Kaffee bei Besuch) für den "Mayor" an.

    Durch Facebook- und/oder Twitter-Integration können diese "Check-Ins" auf den jeweiligen Plattformen inkl. Position veröffentlicht werden. Ebenso kann man sich mit anderen 4sq-Nutzern verbinden und diese über einen "Check-In" informieren.

    Fazit: Spielerei, die aber Spaß machen kann und manchmal gar nicht so unnütz ist, wie man es sich vorstellt.

  6. Re: Hm?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.07.10 - 13:40

    Das klingt wiederum schon wieder irgendwie witzig und (wenn auch eigentlich nutzlos) irgendwie innovativ :-D

    Also eine Art Online-Schnitzeljagd?

    Dann trage ich meine Wohnung ein und der Mayor bekommt da jeden Abend ein kaltes Bier. So! :-D

  7. Re: Hm?

    Autor: volltroll.de 01.07.10 - 13:49

    Himmerlarschundzwirn schrieb:

    > Dann trage ich meine Wohnung ein und der Mayor bekommt da jeden Abend ein
    > kaltes Bier. So! :-D

    Na pass mal auf, falls da wer (für Dich fremdes) auf nen hohes level kommt :D

  8. Re: Hm?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.07.10 - 13:57

    Ich lass doch keine Fremden in meine Wohnung.

    GEZ_Müller ist jetzt in Ihrer Wohnung Mayor... Na toll! :-D

  9. Re: Hm?

    Autor: titho 01.07.10 - 14:49

    Btw. insbesondere in Bezug auf Stammkundenbindung mit Foursquare, ist dieser Artikel sehr zu empfehlen:

    http://blog.kennstdueinen.de/2010/05/foursquare-stammkundenpflege-per-location-based-service/

  10. Re: Hm?

    Autor: Todd 01.07.10 - 16:57

    titho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Fazit: Spielerei, die aber Spaß machen kann und manchmal gar nicht so
    > unnütz ist, wie man es sich vorstellt.

    Kann ich mir denken! Einbrecher finden es bestimmt hochinteressant, wann die jeweilige Wohnung leer ist. Jaja!

  11. Re: Hm?

    Autor: R.S. 01.07.10 - 19:08

    Shice - ich bin 29 und mir sagt das 0,0

    Man war ich froh das ich nciht der einzige bin... was für ein sinnloser Dienst :D

  12. Re: Hm?

    Autor: nhhnon 04.07.10 - 07:11

    IMHO nicht viel sinnloser, als die meisten Web 2.0 Anwendungen. Und wenn man im Freundeskreis ein paar Leute hat, die es nutzen, dann erspart das viel SMS und Telefoniererei, da man direkt sieht wer in welche Location eingecheckt hat und man so relativ schnell seinen eigenen Abend planen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (m/w/d)
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, München
  2. Frontend Developer Fullstack (Javascript Frameworks) IoT (m/w/d)
    Verder Scientific GmbH & Co. KG, Haan
  3. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
  4. IT-Support-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bisping & Bisping GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
    Radeon RX 6600 im Test
    Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

    Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
    2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
    3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet

    Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
    Nach Datenleck
    Hausdurchsuchung statt Dankeschön

    Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
    Von Moritz Tremmel

    1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
    2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt