Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freiheit statt Angst: Über 25.000…

Wie werden Menschenmassen gezählt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie werden Menschenmassen gezählt?

    Autor: dfgsdg 14.09.09 - 05:14

    Wie werden solche Menschenmassen denn eigentlich gezählt? Da wird wohl kaum jemand am Straßenrand stehen und sagen "Eins, zwei, drei, vier...."

  2. Re: Wie werden Menschenmassen gezählt?

    Autor: Adam Riese 14.09.09 - 21:06

    dfgsdg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie werden solche Menschenmassen denn eigentlich gezählt? Da wird wohl kaum
    > jemand am Straßenrand stehen und sagen "Eins, zwei, drei, vier...."


    Die werden nicht gezählt sondern geschätzt.
    Frei nach dem Motto "Der Demozug ist 2km bei einer Breite von 50m, pro Quadratmeter stehen im Schnitt 2 Leute, das Macht nach Adam Riese...."

    Und ob du nun mit 2 Leuten pro qm oder 5 Leuten rechnest macht dann aus 10.000 gleich mal 25.000 ;-)

  3. Re: Wie werden Menschenmassen gezählt?

    Autor: Michael73 17.09.09 - 18:13

    Man kann auch zählen... wie bei der FsA-Demo auch geschehen! Da sucht man sich einen Fluchtpunkt z.B. zwischen 2 Laternen... und macht pro 100 ein Strich. In Berlin gibt es für so etwas seit Jahren gut eingespielte Teams!

    Leider war das Ergebnis niederschmettternd und wurde, wie schon im letzten Jahr, von dem Orga-Team nicht angenommen! Padeluun und Co lügen sich lieber eins in die Tasche, bevor Sie sich als "Bürgerechtler" an die Wahrheit halten!

    Real sah es so aus:

    2000 auf der Sternmarschdemo vom Alex zum Potsdamer...
    9600 auf der "Großdemo"

    Im letzten Jahr wars auch so: =bwohl real ca. 60 - 70.000 auf der Strasse waren, meldete Padellun 100.000 Demonstranten. Ich sehe das kritisch und halte ein solches für falsch!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. Dr. Eilebrecht SSE GmbH & Co. KG, Leonberg
  3. Bosch Gruppe, Hildesheim
  4. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,98€
  2. 29,99€
  3. 77,00€
  4. 0,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  2. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

  3. IMP: Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen
    IMP
    Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen

    In Deutschland sollen Schüler besser auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu wird es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Fach an Gymnasien geben: IMP steht für Informatik, Mathematik und Physik.


  1. 18:09

  2. 16:50

  3. 16:36

  4. 16:14

  5. 15:53

  6. 15:35

  7. 14:45

  8. 14:35