Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funkchip: US-Grenzbeamte können Pass…

Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    Autor: sebbje 23.02.18 - 21:19

    Vielleicht wurde die Überprüfung der Signatur bisher nicht implementiert, weil die Angaben auch schriftlich im Pass eingetragen sind und so auf Echtheit untersucht werden können?

  2. Re: Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    Autor: Cerdo 24.02.18 - 10:50

    Und wie erkennt man, dass was da steht auch echt ist?

    Wenn neben deinem Foto Joseph Jensen steht, wer weiß, ob das stimmt?

  3. Re: Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    Autor: Vögelchen 24.02.18 - 10:52

    sebbje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch schriftlich im Pass eingetragen sind und so auf
    > Echtheit untersucht werden können?

    Weil Schrift genauso kopier- und fälschungssicher ist und nur mit Berechtigung ausgelesen werden kann, richtig?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.18 10:55 durch Vögelchen.

  4. Re: Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    Autor: p4m 24.02.18 - 12:13

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Schrift genauso kopier- und fälschungssicher ist und nur mit
    > Berechtigung ausgelesen werden kann, richtig?

    Demnach wäre da Chip überflüssig. Wage ich zu bezweifeln.

  5. Re: Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    Autor: bombinho 24.02.18 - 13:11

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demnach wäre da Chip überflüssig. Wage ich zu bezweifeln.

    Bevor es den Chip gab, definitiv ja, er ist zwar zusaetzlich vorhanden, aber die bisherige Praxis via Abfrage von Datenbanken hat auch funktioniert und tut es noch.

    Zumal ohnehin keine wirkliche Ueberpruefung stattfindet, wie man an gesuchten Terroristen erkennen kann, welche via Flugzeug zu weiteren Missetaten reis(t)en.
    Da hilft auch der RFID-Chip in den Paessen der Zuschuetzenden sehr wenig.
    Er eignet sich meiner Meinung nach bestenfalls zur Zeiteinsparung bei der Klassifizierung des Reisenden. Und man koennte das notfalls mit geeigneter Antennentechnik auch ueber eine gewisse Distanz tun, ohne dem Ueberprueften wertvolle Zeit zu rauben.

  6. Re: Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    Autor: Anonymer Nutzer 25.02.18 - 13:35

    tatsächlich kann man den deutschen ! Pass quasi nicht fälschen. Wer beruflich viele Reisepässe aus aller Welt zu Gesicht bekommt, der merkt schnell, dass das die Ausnahme ist. Nur ganz wenige Reisepässe sind derartig mit analogen Sicherheitsmerkmalen gespickt. Die Technologie diese so herzustellen fehlt nicht nur Kriminellen sondern auch den meisten Ländern. Letztlich ist das auch eine finanzielle Frage. Der deutsche Reisepass kostet im Meldeamt zwar ordentlich Geld, aber selbst diese hohe Gebühr ist nur ein Unkostenbeitrag.

    Der Chip sollte schlicht für relativ wenig Geld implementierbar - RFID ist eine Centtechnik und die sicherheitstechnische Härtung umgelegt auf große Stückzahl auch recht preiswert. Damit sollte ein international einheitlicher Mindeststandard der Fälschungssicherung etabliert werden.

    Am sichersten sind und bleiben trotzdem Pässe die auch aufwendige analoge Sicherheitsmerkmale aufweisen. Die Chips sind bestenfalls ein Zusatz. Grenzer erkennen Fälschungen meist mit einem Blick. Daher haben sich die Amerikaner eben dafür entschieden. im Zweifel lieber ausreichend Grenzer zu beschäftigen als Automaten zu kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.18 13:46 durch Hackfleisch.

  7. Re: Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    Autor: chefin 26.02.18 - 07:21

    Wie fälschungssicher diese Pässe wirklich sind, erkennt man an den gefälschten aus Asien. Die wurden bisher von Beamten nicht als solche erkannt.

    Den man darf natürlich nicht einen Deutschen Reisepasse von deutschen Beamten prüfen lassen. Sondern da wo man ihn missbräuchlich benutzt: beim Einreisen in einem anderen Land. Und bei den Massen an Ländern und der fachlichen Qualifikation von Grenzbeamten ist es nicht machbar, das die alles perfekt wissen.

    Im Gegenteil: Grenzbeamte sind "Anlernberufe", weder Studium noch besondern Schulbildung erforderlich. Lediglich einen brauchbaren Schulabschluss muss man vorweisen, ohne Abschluss gibts nichts. das ein Deutscher Grenzer den Deutschen Pass gut kennt, will ich mal nicht bezweifeln. Aber welche Merkmale hat den ein Spanischer Pass. Oder ein Polnischer? Und wie "reich" ist Polen um sich analog abgesicherte Pässe zu leisten?

    Deswegen ist ja der Chip gekommen. Weil die analogen Methoden nicht mehr funktionieren bzw zu leicht fälschbar sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. CSP GmbH und Co. KG, Deutschland
  3. Allplan Development Germany GmbH, München
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

  1. Amazon: Echo Show mit Browser, Skype und großem Display
    Amazon
    Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    Amazon hat die zweite Generation des Echo Show vorgestellt. Das neue Modell erhält ein deutlich größeres Display, soll besser klingen, kann auch mit Skype verwendet werden und bekommt gleich ein Smart-Home-Hub dazu. Am Preis ändert sich nichts.

  2. Smart Plug: Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt
    Smart Plug
    Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt

    Amazon hat seine erste eigene smarte Steckdose vorgestellt. Die Steckdose benötigt keinen Hub und kann direkt mit Alexa-Lautsprechern gesteuert werden.

  3. Echo Plus und Echo Dot: Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon
    Echo Plus und Echo Dot
    Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon

    Amazon hat zwei neue Echo-Lautsprecher vorgestellt. Der Echo Dot bleibt Amazons preiswerter Einstieg in die Welt smarter Lautsprecher, der neue Echo Plus ist für Käufer gedacht, die einen besseren Klang wünschen.


  1. 22:26

  2. 21:22

  3. 21:16

  4. 20:12

  5. 20:09

  6. 19:11

  7. 18:50

  8. 18:06