Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gabriel setzt sich durch: SPD-Konvent…

40%

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 40%

    Autor: Emulex 20.06.15 - 16:42

    Einer sozialdemokratischen Partei in Deutschland traue ich locker 40% zu. Das hilft natürlich der SPD nichts.

    Geklaut von einer Sonntagsfrage beim Postillon, was es aber einfach genau trifft.
    Ebenso wie dieser Artikel:
    http://www.der-postillon.com/2015/06/gabriel-droht-katzenbaby-zu-ertranken.html
    Nein keine Schleichwerbung, nur Wahrheit ;)

  2. Re: 40%

    Autor: BenjaminWagner 20.06.15 - 17:07

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einer sozialdemokratischen Partei in Deutschland traue ich locker 40% zu.

    Warum wird sie dann nicht gewählt?

    Wieso wählen 80 % der Deutschen dann Parteien, die gegen sie arbeiten und nur Politik für die reichen 10 % machen?

    16 Jahre haben die Deutschen Kohl gewählt - der Typ ist für 50 % der Staatsschulden verantwortlich, hat bis aufs Blut geschachtert und damals die SPD bei der Wahl 1990 ausgebootet, in dem er die Bürger belogen hat.

    Danach die SPD, die sind den Großkonzernen in den A. gekrochen, haben, als der Staat fast pleite war, Hartz4 eingeführt und damit genau die Politik weitergeführt, die schon Helmut Schmidt mit dem Satz "Das Grundübel ist die soziale Überversorgung" geprägt hat.

    Und jetzt CDU/SPD - eine Frau an der Spitze, die überhaupt keine Überzeugungen hat (Schröder hatte welche, und das muss man ihm positiv anrechnen, siehe Irakkrieg) und Politik macht mit Sätzen wie "Wir haben die Kraft" und "Dafür müssen wir eine gemeinsame Lösung finden".

    Eine Frau, die gelernt hat, dass es nicht schlimm ist, wenn Gesetze und Versprechen gebrochen werden, da die Medien den Menschen schon "das Richtige" erzählen werden. Siehe Kopfpauschale, Mindestlohn, Kernenergie/Vattenfall oder auch das Leistungsschutzrecht.

    Und die Wähler wählen Gesichter. Merkel posiert für die CDU, Gabriel für die SPD, Sätze wie "Wachstum braucht Weitblick" oder auch "Bielfelds neuer Oberbürgermeister."

    Ich habe es aufgegeben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.15 17:11 durch BenjaminWagner.

  3. Re: 40%

    Autor: Limmdi 20.06.15 - 17:57

    > Ich habe es aufgegeben.
    Aufgegeben zu verstehen oder aufgegeben, Lösungen zu finden?

  4. Re: 40%

    Autor: DonOmerta 20.06.15 - 19:44

    Mit den 40% könnte man eine neue SPD gründen, die machten wenigstens einen geraden Rücken und sind nicht so heuchlerisch wie Gabriel, Nahles, Maas usw.

    Für mich ist die SPD, wie sie im Moment ist, eine rot angestrichene FDP. Müssen sich nicht wundern das die möchtegern ''New Labour'' bei etwas über 20% stehen.

    Der Gabriel sollte sich nicht zu früh freuen, politisch hat er noch so einige Minenfelder zu durchlaufen...

  5. Re: 40%

    Autor: matok 20.06.15 - 19:56

    BenjaminWagner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 16 Jahre haben die Deutschen Kohl gewählt - der Typ ist für 50 % der
    > Staatsschulden verantwortlich

    Also grundsätzlich stimme ich deinem Tenor zu, allerdings fiel die Wiedervereinigung nunmal in Kohls Zeit und ein Land, deren Volkswirtschaft einige Jahrzehnte gegenüber der BRD zurück lag auf deren Stand zu bringen, ist einfach extrem teuer.

  6. Re: 40%

    Autor: Limmdi 20.06.15 - 21:30

    > zurück lag auf deren Stand zu bringen, ist einfach extrem teuer.
    Was wäre ohne die getätigten Investitionen im Osten passiert?

  7. Re: 40%

    Autor: BenjaminWagner 20.06.15 - 22:22

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BenjaminWagner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 16 Jahre haben die Deutschen Kohl gewählt - der Typ ist für 50 % der
    > > Staatsschulden verantwortlich
    >
    > Also grundsätzlich stimme ich deinem Tenor zu, allerdings fiel die
    > Wiedervereinigung nunmal in Kohls Zeit und ein Land, deren Volkswirtschaft
    > einige Jahrzehnte gegenüber der BRD zurück lag auf deren Stand zu bringen,
    > ist einfach extrem teuer.

    Es war Kohl, der den Deutschen erzählt hatte, die Wiedervereinigung würde nichts kosten. Es war Kohl der die Treuhand umgangen hat, um bestimmte Unternehmen bestimmten Familien/Freunden zuzuschachern. Es war Kohl, der die DDR-Bürger von Heute auf Morgen in die Sozialversicherung übernommen hat und damit das System zerstört.

    Lies mal nach was damals passiert ist.
    Und von den ganzen kleinen Dingen (Giftgaslieferungen an den Irak zur Zerstörung Israels, die Spendenaffäre, etc.) rede ich noch gar nicht.

    Kohl, "Hier sitze ich und ihr könnt mich mal", denn "was mir und meiner Partei hilft ist gut für Deutschland, der Rest spielt keine Rolle". (Keine Zitate, nur sinnbildlich)

  8. Re: 40%

    Autor: BenjaminWagner 20.06.15 - 22:27

    Limmdi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich habe es aufgegeben.
    > Aufgegeben zu verstehen oder aufgegeben, Lösungen zu finden?

    Aufgegeben zu wählen. Ändert doch sowieso nichts.
    SPD, CDU, CSU, FDP, Grüne - Einheitsparteien.

    Und die Menschen sind von den Medien indoktriert und darauf dressiert, Schlagzeilen der Zeitungen zu glauben. Siehe die Arbeiter, welche AfD wählen, dessen Vorstand offiziell vorgeschlagen hat (und weiter vorschlägt) die Löhne eben seiner Wähler weiter zu senken. Weiss der Arbeiter das? Nein, er liest ja nur Zeitung und fühlt sich informiert.

    In der heutigen Politik ändert sich nichts mehr durch Wahlen.
    Nur noch durch Proteste, die so gewaltig sind, dass die Politiker Angst haben müssen, dass ihr Stimmvieh sieh nicht mehr wählen wird. Siehe Jugendmedienschutzstaatsvertrag.

  9. Re: 40%

    Autor: Limmdi 21.06.15 - 00:15

    ### +p Und die Menschen sind von den Medien indoktriert und darauf dressiert, Schlagzeilen der Zeitungen zu glauben.
    ### # +s +folge Aufgegeben zu wählen. Ändert doch sowieso nichts.
    ### ## +p Does not solve the problems.

    ### # +s Nur noch durch Proteste, die so gewaltig sind, dass die Politiker Angst haben müssen, dass ihr Stimmvieh sieh nicht mehr wählen wird.
    ### ## +deleted-on-edit +comment Das ist keine Lösung des Problems, eher werfen mit Pflasern. Denn während ner Großveranstaltung wird immer wieder mist durchgewunken, wo gestern noch Proteste waren.
    ### ## +comment Hat bisher nicht funktioniert
    ### ### +p Menschen vergessen immernoch zu schnell
    ### ### +p Werden immernoch indoktriniert
    ### ### +p Wählen immernoch CDU/CSU SPD FDP AFD GRÜNE.

    ### # +braucht-lösung

    ### # +idea +joke Man könnte Menschen mit intelligenteren Wesen ersetzen.. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.15 00:21 durch Limmdi.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Rheinbach
  3. Duravit AG, Hornberg
  4. AKDB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Pro i5/256GB/8GB für 829,00€, Acer Aspire ab 299,00€)
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 849,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
    e.Go Life
    Ein Auto, das lächelt

    Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
    2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

      Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

    2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
      Glücksspiel
      Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

      Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

    3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
      Entwicklung
      Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

      Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


    1. 19:15

    2. 19:00

    3. 18:45

    4. 18:26

    5. 18:10

    6. 17:48

    7. 16:27

    8. 15:30