Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gabriel setzt sich durch: SPD-Konvent…
  6. Thema

Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: zilti 21.06.15 - 12:34

    Hattest du im Deutschunterricht einen Fensterplatz? Anders kann ich mir eine solch miese Leistung im Leseverstehen nicht erklären.

  2. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: zilti 21.06.15 - 12:37

    So viele Republiken und Demokratien gibt es auf diesem Planeten bei weitem nicht. Zudem unterscheiden sich die Systeme zum Teil sehr deutlich. Z.B. Konkurrenz- vs Konkordanzdemokratie, Aufbau der Regierung, direktes Mitspracherecht der Bürger.

  3. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: cry88 21.06.15 - 12:54

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann ich nur noch lachen. Ernsthaft. Das ist wohl ein Witz? Die
    > politischen Probleme sind systembedingt, solange da nicht tatsächlich was
    > geändert wird, können Leute in Parteien gehen oder neue gründen, wie sie
    > lustig sind, es wird alter Wein in neuen Schläuchen bleiben.
    Nun, du kannst mit Sicherheit auch erklären, welches Problem denn tatsächlich systembedingt ist. Wir hören.
    > Die Destruktivität, die man in Frankreicht ab 1789 gezeigt hat, mag manche
    > Auswüchse gehabt haben, langfristig hat sie aber schon dafür gesorgt, dass
    > sich etwas ändert.
    Dort ging es um einen erzwungenen Kampf ums Überleben. Die Menschen hatten nichts zu Essen und mussten mit ansehen wie ihre Freunde und Familien gestorben sind. Das ist nicht einmal annähernd mit der jetzigen Situation zu vergleichen.

  4. Nö...

    Autor: Rulf 21.06.15 - 13:10

    es müßte eher die 5%-hürde fallen...inkl einer parlamentsreform, die es auch kleinen gruppen ermöglicht teilhabe/einsicht zu bekommen...dann wären nicht mehr 10-20% der wählerstimmen verloren und die nichtwähler würden auch wieder abnehmen, weil dann jede stimme mehr gewicht hätte...
    weimarer verhältnisse sollten ja nicht mehr zu befürchten sein, wenn die gesetze gegen rassismus und größenwahn(nazitum) konsequent angewendet werden(würden)...

  5. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: spiderbit 21.06.15 - 13:42

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da kann ich nur noch lachen. Ernsthaft. Das ist wohl ein Witz? Die
    > politischen Probleme sind systembedingt, solange da nicht tatsächlich was
    > geändert wird, können Leute in Parteien gehen oder neue gründen, wie sie
    > lustig sind, es wird alter Wein in neuen Schläuchen bleiben.

    Naja die Piraten haben sich schon selbst kaputt gemacht, das waren nicht zumindest nicht nur die Medien oder so, ich denke es geht immer um zeitpunkte man haette einen dezentralen Parteitag oder irgend sowas entscheiden muessen bevor man sie gebraucht hat. Nun entscheidet sich noch schlimmer wie bei ner normalen Partei wo man wenigstens noch die regionen anteilig ein bindet mit deligierten (wenn auch immer nur die mehrheiten und man die Minderheiten so komplett weg abstrahiert) bei den Piraten entscheidet sich immer was raus kommt bei den meisten themen wo der Parteitag ab gehalten wird.

    Das verrueckte ist, das ich die Partei vom Programm her klar waehlen wuerde, es weitgehend zumindest bei den mir wichtigen themen klar uebereinstimme aber das personal fuerchterlich ist, vielleicht sorum besser, aber mir faellt es schwer so ne Partei nochmal zu waehlen wenn der Vorsitzender bekennender starker bge gegner ist und auch sonst extremst unsympatisch, und das durch solch unfaire wahlen zustande kommt.

    Ich sehe es aber an sich aehnlich wie du, wahlen koennen schwer noch was aendern, die Leute lernen durch Einsicht oder Katastrophen, da so fatale Politik auf breiter front gemacht wird wahr keine Einsicht da, daher muessen wir jetzt auf die Katastrophen warten. Ich hoffe nur sie kommen bald aber sind nicht zu fatal.

    Ich habe sogar schon mal drueber nach gedacht die CDU zu waehler (aber da wuerde mir die hand abfallen vorher) damit die aktuelle Richtung noch uneingeschraenkter Toben kann, damit die Rechnug dessen schneller und groesser kommt.

    Zum Teil ist die Rechnug ja schon da, Europa ist fast am ende, Rechtspopulisten und radikale haben massive zulaeufe. Deutschland ist eh eine der wenigen ausnahmen die im Dornroesschenschlaf ist, europa gesehen wars seit 1990 nimmer so "windig", deutschland kann sich davon nicht dauerhaft abkoppeln.

    Ansonsten waere z.B. eine Angela Merkel fuer fast jede Politik zu haben, wenn ihr sonst die Leute davon rennen, die ist an sich in vielen Punkten sehr beliebig, werden wir auch mit Griechenland sehen, wo sie erst ihre Partei Amok laufen lies und teils selbst propagandistisch sich "eingebracht" hat und nun bald wieder ne 180 grad wende machen wird, es wird noch irgend nen zugestaendnissympol aus griechenland geben aber nix substanzielles, damit merkel nicht ihr gesicht verliert, aber das wars dann auch.

    Hoffe ja noch naiv das sowas ihr mal schaden koennte :) aber das ist naiv. Was ihr allerdings massiv schaden wuerde, nicht kurzfristig aber mittelfristig, waere nen Rauswurf von Griechenland, die rechtsradikalen wuerden noch auf schon hohem niveau massiv auftrieb bekommen und das ende Europas wie wir es kennen inkl. schengen waere besiegelt. Das wuerden auch die letzen Altersheimrentner-cdu-waehler irgendwann merken.

  6. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: azeu 21.06.15 - 16:53

    Parteien vertreten immer nur die Mehrheit der Wähler. Das entspricht selten - ausser in Nordkorea o.ä. - der Mehrheit der Bevölkerung.

    DU bist ...

  7. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: zilti 21.06.15 - 17:08

    Hier gilt jedoch wie immer: wer nicht wählt, ist am status quo mit schuld.
    Ich finde das Argument ja immer witzig, dass die Nichtwähler ja nicht vertreten würden. Denen ist es ja offensichtlich sch....egal, und "ist mir sch....egal" ist eine Position, die immer zu 100% im Parlament vertreten ist (im Sinne, dass ja jede Position recht ist).

  8. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: zilti 21.06.15 - 17:09

    Damit es kleine Listen noch viel schwerer haben, als mit der 5%-Hürde eh schon, ins Parlament zu kommen? Tolle Idee...

  9. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: azeu 21.06.15 - 18:37

    Deswegen wäre eine Nicht-Wähler-Partei ja ein Mittel zum Zweck. Man müsste nicht Parteien wählen die man nicht mag, die Stimme würde aber trotzdem zählen.

    DU bist ...

  10. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: plutoniumsulfat 21.06.15 - 19:58

    Komm, wer keine Partei findet, die seine Interessen mit annehmbaren Kompromissen vertritt, der hat einfach nur den Wahlzettel nicht aufgeklappt.

  11. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: Beeblox 22.06.15 - 08:29

    Erstens: Meines Wissens gibt es da tatsächlich keine.

    Zweitens: Das hätte zur Folge, dass man eine Kleinpartei wählt, die keine Chance hat, ins Parlament einzuziehen. Das ursprüngliche Problem, dass man im Parlament dann gar nicht vertreten ist, ist dann also genau gar nicht gelöst. Tolle Wurst.

  12. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: azeu 22.06.15 - 10:54

    Die Frage ist doch, will ich eine kleine Partei in den Bundestag befördern oder "nur" den sog. etablierten Parteien eins auswischen. Zum eins auswischen ist es egal ob die gewälte, kleine Partei in den Bundestag kommt oder nicht. Die Stimme wird gezählt, nicht einfach auf die Gewinner verteilt, im Gegensatz zum Nicht-Wählen.

    DU bist ...

  13. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: GodsBoss 22.06.15 - 21:46

    > > Lasst uns eine neue Partei für alle Nicht-Wähler gründen. Deren Ziel:
    > immer
    > > gegen die jeweilige Regierung zu stimmen egal in welchen Belangen, nicht
    > > mehr und nicht weniger.
    > >
    > > PNW = Partei der Nicht-Wähler
    > >
    > > Lustig wär das ganze auch noch ein bisschen :)
    >
    > Bessere Idee, lasst uns doch mal das Politische System ändern, so dass
    > "Nicht-Wähler" beachtet würden.
    >
    > Mein Vorschlag wäre es ja, entsprechend dem Anteil der "Nicht-Wähler" Sitze
    > im Bundestag/Landestag leer zu lassen. Die leeren Sitze würden aber
    > weiterhin bei allen Abstimmungen vorhanden sein und per Default mit
    > "Enthaltung" stimmen.

    Ich würde eher vorschlagen, "keinen von denen" (kann ruhig anders heißen) in den Wahlzettel mit aufzunehmen. Stimmen, die dort vergeben werden, haben den von dir beschriebenen Effekt, Nichtwähler werden wie bisher behandelt. Auf diese Art und Weise könnte man diejenigen, denen tatsächlich egal ist, wer regiert, und diejenigen, die keinen von den möglichen Kandidaten haben wollen, unterscheiden, was aktuell nicht geht und auch mit deiner Variante nicht möglich wäre.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  14. Re: Zeit für eine "Partei der Nichtwähler"

    Autor: GodsBoss 23.06.15 - 05:52

    > Parteien vertreten immer nur die Mehrheit der Wähler. Das entspricht selten
    > - ausser in Nordkorea o.ä. - der Mehrheit der Bevölkerung.

    Das ist für Deutschland nicht richtig - stell dir vor, es würde 96 Parteien geben, von denen eine 5% erhält und alle anderen je 1%, aufgrund der 5%-Hürde würde die eine Partei alle Plätze im Parlament erhalten, obwohl sie nur 5% der Wähler vertritt.

    Extrembeispiel?

    Stell dir vor, wir hätten aktuell im Bundestag keine große Koalition, sondern eine Koalition aus SPD, Linke und Grünen - die stellen zusammen 320 Sitze, bei 631 Abgeordneten ist das eine Mehrheit. Die drei Parteien zusammen haben aber nur ca. 42,7% der Wählerstimmen erhalten (SPD 25,7%, Linke 8,6%, Grüne 8,4%, Quelle).

    Über 15% der Wähler sind aktuell übrigens gar nicht im Bundestag vertreten, da weise ich immer wieder gerne drauf hin.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. JDM Innovation GmbH, Murr
  4. PKS Software GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25