1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gebäudesteuerung: Luxusklinik vergaß…

Naja

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja

    Autor: gadthrawn 28.02.17 - 13:05

    Viele alte Medizinprodukte werden mit Zeugs ala , McAfee Embedded Control abgesichert, um über ein Whitelisting nur erlaubten Programmen zu erlauben ausgeführt zu werden.

  2. Re: Naja

    Autor: Niaxa 28.02.17 - 15:16

    Zudem kosten Medizinische Geräte einfach einen Haufen Asche, weswegen hier nicht mal schnell an eine Neuanschaffung aller Geräte zu denken ist. Ich habe auch einen Arzt und eine Zahnärztin als Kunden und da haut es einem regelmäßig die Kolben aus dem Motor, wenn man die Preise sieht. Z.B. für eine Sono 15 Zoll Bildschirm... Wert 150¤ Max, wenn man das Privat kaufen würde mit std. Anschlussmöglichkeiten. Im Medizinischem Bereich kostet der halt 4000¤. Nur der Bildschirm xD. Ja da fragt man sich nicht, warum die Ärzte gerne mal teure Behandlungen durchführen, wo sie nich nötig sind ^^.

  3. Re: Naja

    Autor: FreiGeistler 01.03.17 - 14:32

    Habe dazu mal einen Artikel gelesen, dass bei medininischen Geräten jedes kleine Update teure Zertifizierungen durchlaufen müssen. Zum Schutz des patienten natürlich. Leider wird deshalb oft gar nicht geupdatet. Das Bedienpersonal hat keine Ahnung von der Materie, weshalb die Hersteller oft etwas nachlässiger sind. Die IT-Sicherheit in Krankenhäusern ist allgemein katastrophal.

  4. Re: Naja

    Autor: tingelchen 01.03.17 - 19:12

    Und genau darum gehören die Geräte in ein abgeschottetes VLAN. Oder gleich komplett physisch trennen. So das lediglich die Server Zugriff auf die Geräte haben. Ein Angreifer muss so wenigstens erst einmal den Router knacken, dann den Server und kann dann erst in das LAN für die Geräte. Wer dann noch einen Schritt weiter geht, schaltet ein Gateway mit Firewall dazwischen. So das nur bestimmte Protokolle überhaupt rein/raus können.

    Das bietet keine 100%ige Sicherheit. Ist aber alles was man in diesem Bereich machen kann. Denn wie schon gesagt. Die Geräte kosten ein Haufen Geld. Neuanschaffungen sind daher oft nicht mal Neugeräte, sondern gebrauchte. Und selbst da noch teuer genug. Sie laufen Jahrzehnte und so alt sind auch die Betriebssysteme. Ohne jegliche Patches.

    Das nächste Problem ist dann. Das nicht nur die Geräte so alt sind. Sondern auch deren Schnittstellen. Einen Handelsüblichen PC kann man da gar nicht mehr hinstellen. Weil die gar keine Parallel- oder Serielschnittstelle mehr haben. D.h. man muss hier entweder in der Grabbelkiste wühlen oder auf Industrieboards zurück greifen.

  5. Re: Naja

    Autor: plutoniumsulfat 01.03.17 - 23:37

    Naja, ob da der patient viel von hat, wenn da jetzt statt ISO hastenichtgesehen ISO istmirvollegal dransteht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Hamburg
  2. Wolters Reisen GmbH, Stuhr bei Bremen
  3. Hays AG, Hamburg
  4. Webasto Group, Stockdorf bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11